Abo
  • IT-Karriere:

Glide OS - ein Desktop auf allen Geräten

Arbeiten mit verschiedenen Betriebssystemen und mobilen Geräten

Im Rahmen der Konferenz All Things Digital (D6) hat Transmedia mit Glide OS 3.0 seinen Versuch vorgestellt, auf vielen Plattformen eine einheitliche Umgebung zur Verfügung zu stellen. So soll der Anwender seine Dateien direkt im Glide OS ablegen und damit auf verschiedenen Betriebssystemen und mobilen Geräten nutzen können. Der Umgang mit Glide OS gestaltet sich jedoch schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,

GlideOS
GlideOS
Transmedias Glide OS 3.0 soll Schluss machen mit den unterschiedlichen Desktops. Gerade Anwender, die mit mehreren Betriebssystemen arbeiten und mobil im Internet unterwegs sind, sollen mit Glide OS eine einheitliche Plattform bekommen. Dazu soll Glide OS 75 mobile Geräte unterstützen und unter Linux, MacOS X, Windows und Solaris lauffähig sein. Außerdem können auch mehrere Nutzer Glide OS nutzen. Eine Kombination aus C++-, HTML-, DHTML-, AJAX- und Flash-Anwendungen ist die Grundlage für das plattformunabhängige Arbeiten.

Inhalt:
  1. Glide OS - ein Desktop auf allen Geräten
  2. Glide OS - ein Desktop auf allen Geräten

Um Dateien überhaupt in den Glide-OS-Desktop zu bekommen, müssen diese zunächst synchronisiert werden. Im kostenlosen Zugang stehen dafür bis zu 5 GByte zur Verfügung. Wer mehr Speicherplatz braucht, muss sich für ein Abonnement entscheiden. Dies kostet jährlich rund 50 US-Dollar und bietet 15 GByte Speicherplatz sowie die Möglichkeit, 24 Nutzer anzulegen.

Glide OS
Glide OS
Für die Synchronisierung kann entweder der Browser benutzt werden oder es wird im Betriebssystem eine eigene Anwendung installiert, die das übernimmt. Mehr als 250 Dateiformate soll Glide OS unterstützen und entsprechende Vorschauen anbieten. Der Nutzer von Glide OS muss sich jedoch auf einige Wartezeit einstellen. Die Dateien sind in der Regel sofort verfügbar. Im Hintergrund werden etwa Videos erst konvertiert, damit diese auf dem Glide OS-Desktop abspielbar sind.

In einem kurzen Test funktionierte die Maus mit der Windows-Anwendung Glide nur, wenn die Anwendung nach der Eingabe der Nutzerdaten neu gestartet wurde. Den Versuch, Dateien via Drag & Drop in das Synchronisationsprogramm zu verschieben, quittierte die Anwendung wiederholt mit einem Absturz.

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Golem Media GmbH, Berlin

Für die Nutzung von Glide OS muss sich der Nutzer noch an weitere Eigenarten gewöhnen. So gibt es etwa zum Teil keine Kontextmenüs oder Drag & Drop auf dem Desktop und der Zurück-Knopf des Browsers sollte lieber nicht genutzt werden.

Glide OS - ein Desktop auf allen Geräten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

mrk 02. Jun 2008

hmm..... im browser von meinem SE w950i kann das ja wohl mal garnix! weisse seite, 'n...

droLL 02. Jun 2008

Guten Morgen, ah okay 'NIE WIEDER'? Und woher kommt diese Einstellung? Schlechtes...

dssdfs 31. Mai 2008

JA!! kann sonst niemand dem zustimmen oder ist der teilweise unleserliche text zum...

DN 30. Mai 2008

... ist der Redakteur EVE Online-Spieler ! Wie man unschwer auf Bild 15/21 erkennt.

d & g 30. Mai 2008

Keine ActiveX-Controls, keine Java-Applets? Leben die denn noch in der Steinzeit?


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

      •  /