Abo
  • Services:

Ein Kompass für Googles Android

Schnellzugriffe selbst definieren und als Icon auf dem Bildschirm ablegen

Google hat neue Anwendungen für seine Handyplattform Android auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt. Überrascht hat die Darstellung von Google Maps Street View, die einen Rundumblick in 3D erlaubt. Ein eingebauter Kompass macht sich dabei die Bewegungen des Handyhalters zunutze. Ebenfalls interessant: Auf dem Desktop des Mobiltelefons lassen sich Widgets in Form von Icons als Schnellzugriffe definieren und ablegen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Android erlaubt es, das Smartphone über einen Touchscreen zu benutzen. Bislang haben die Handyprogrammierer noch wenig mit Icons gearbeitet - vom iPhone abgesehen. Nun, wo visuelle Menüführung im Trend liegt, ist Google noch einen Schritt weiter gegangen. Der Nutzer kann nun beliebige Funktionen wie RSS-Feeds oder Kontakte als eigene Icons kreieren und direkt auf den Startbildschirm seines Mobiltelefons schieben, so dass er direkten Zugriff darauf hat. Zudem kann der Nutzer durch eine Art "Beiseite-Schieben" des gerade angezeigten Bildschirms einen weiteren Bildschirm öffnen. Damit halten auch auf dem Handy mehrere Fenster Einzug. Auch eine Uhr lässt sich auf dem Display ablegen und beliebig verschieben. Diese Funktion war erstmals beim Prada-Handy von LG zu sehen gewesen.

Video: Google demonstriert Android-Kompass

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Die 3D-Umgebungsansicht in Googles Street View wurde schon vor einiger Zeit gezeigt. Der Nutzer fährt mit seinem Finger von links nach rechts über den Bildschirm, wodurch sich die Ansicht dreht, so dass man das Gefühl hat, direkt auf der Straße zu stehen und nach allen Seiten zu blicken. Neu hinzugekommen ist ein Kompass, wie Google es nennt. Dabei handelt es sich um einen Bewegungssensor, der registriert, wie der Nutzer das Handy hält. Sobald der Anwender das Gerät dreht, ändert sich auch die Ansicht in der Street View.

Ebenfalls als nützlich erweisen könnte sich die Methode, das Telefon nicht mehr mittels PIN, sondern mit einer Handführung über bestimmte Felder auf dem Display zu entsperren. Der Nutzer legt die Bewegung einmal fest, anschließend wird das Gerät erst wieder aktiviert, wenn er die richtige Spur zieht.

Auf der Website von androidcommunity.com gibt es Videos zu den einzelnen neuen APIs zu sehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Janko @ TB 03. Jun 2008

Außerdem sollten wir erst einmal abwarten, wieviel ein Handy mit Android kosten wird...

verwirrt... 31. Mai 2008

Jepp diese Killer- App hat mein Handy heute schon ;). Und Funktioniert prima. Mein Handy...

Mein Senf 31. Mai 2008

Wenn man diese ganzen Funktionen im Handy nutzt, per UMTS und GPRS dann kann man bei der...

Jay Äm 30. Mai 2008

Es ist halt wesentlich einfacher, auf vermeintlich nicht anwesende und nicht wehrfähige...

Jay Äm 30. Mai 2008

Nun, wo visuelle Menüführung im Trend liegt, ist Google noch einen Schritt weiter...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /