• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Kompass für Googles Android

Schnellzugriffe selbst definieren und als Icon auf dem Bildschirm ablegen

Google hat neue Anwendungen für seine Handyplattform Android auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt. Überrascht hat die Darstellung von Google Maps Street View, die einen Rundumblick in 3D erlaubt. Ein eingebauter Kompass macht sich dabei die Bewegungen des Handyhalters zunutze. Ebenfalls interessant: Auf dem Desktop des Mobiltelefons lassen sich Widgets in Form von Icons als Schnellzugriffe definieren und ablegen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Android erlaubt es, das Smartphone über einen Touchscreen zu benutzen. Bislang haben die Handyprogrammierer noch wenig mit Icons gearbeitet - vom iPhone abgesehen. Nun, wo visuelle Menüführung im Trend liegt, ist Google noch einen Schritt weiter gegangen. Der Nutzer kann nun beliebige Funktionen wie RSS-Feeds oder Kontakte als eigene Icons kreieren und direkt auf den Startbildschirm seines Mobiltelefons schieben, so dass er direkten Zugriff darauf hat. Zudem kann der Nutzer durch eine Art "Beiseite-Schieben" des gerade angezeigten Bildschirms einen weiteren Bildschirm öffnen. Damit halten auch auf dem Handy mehrere Fenster Einzug. Auch eine Uhr lässt sich auf dem Display ablegen und beliebig verschieben. Diese Funktion war erstmals beim Prada-Handy von LG zu sehen gewesen.

Video: Google demonstriert Android-Kompass

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Die 3D-Umgebungsansicht in Googles Street View wurde schon vor einiger Zeit gezeigt. Der Nutzer fährt mit seinem Finger von links nach rechts über den Bildschirm, wodurch sich die Ansicht dreht, so dass man das Gefühl hat, direkt auf der Straße zu stehen und nach allen Seiten zu blicken. Neu hinzugekommen ist ein Kompass, wie Google es nennt. Dabei handelt es sich um einen Bewegungssensor, der registriert, wie der Nutzer das Handy hält. Sobald der Anwender das Gerät dreht, ändert sich auch die Ansicht in der Street View.

Ebenfalls als nützlich erweisen könnte sich die Methode, das Telefon nicht mehr mittels PIN, sondern mit einer Handführung über bestimmte Felder auf dem Display zu entsperren. Der Nutzer legt die Bewegung einmal fest, anschließend wird das Gerät erst wieder aktiviert, wenn er die richtige Spur zieht.

Auf der Website von androidcommunity.com gibt es Videos zu den einzelnen neuen APIs zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Janko @ TB 03. Jun 2008

Außerdem sollten wir erst einmal abwarten, wieviel ein Handy mit Android kosten wird...

verwirrt... 31. Mai 2008

Jepp diese Killer- App hat mein Handy heute schon ;). Und Funktioniert prima. Mein Handy...

Mein Senf 31. Mai 2008

Wenn man diese ganzen Funktionen im Handy nutzt, per UMTS und GPRS dann kann man bei der...

Jay Äm 30. Mai 2008

Es ist halt wesentlich einfacher, auf vermeintlich nicht anwesende und nicht wehrfähige...

Jay Äm 30. Mai 2008

Nun, wo visuelle Menüführung im Trend liegt, ist Google noch einen Schritt weiter...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /