Abo
  • Services:

Computertomographie mit acht GeForce-GPUs

Studenten bauen Desktop-Supercomputer

Abseits von gesponserten Nvidia-Aktionen kommt das "GPGPU"-Computing langsam auch bei realen Anwendungen in Schwung. So haben belgische Studenten der Universität von Antwerpen aus Standard-PC-Bauteilen einen Rechner gebaut, der den Supercomputer der Universität aus dem Jahr 2005 deutlich schlägt. Gerechnet wird dabei mit vier Doppelgrafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forschungsgruppe "ASTRA" (All Scale Tomographic Reconstruction Antwerp) der Universität von Antwerpen ist auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die Erzeugung von Bildern aus Tomographiedaten zu beschleunigen. Auch bei spezialisierten High-End-Systemen liegen die Rechenzeiten hier im Bereich von mehreren Minuten für ein Bild. Die Berechnung der 3D-Modelle, die man in Fernsehserien wie "Dr. House" als flüssige Animation sieht, während der Patient noch in der Röhre steckt, brauchen in der Realität oft Stunden für die Berechnung. Diese Zeiten hängen jedoch stark vom gewünschten Detailgrad ab.

Video: Computertomographie mit Spieletechnik

Inhalt:
  1. Computertomographie mit acht GeForce-GPUs
  2. Computertomographie mit acht GeForce-GPUs

Das Astra-Team will die Tomographie aber nicht nur für die Medizin brauchbarer machen, gedacht ist auch an andere Einsatzgebiete wie die Untersuchung von Diamanten auf Unreinheiten und Beschädigungen. Hier ist Antwerpen einer der größten Handelsplätze der Welt. Bisher ist Computertomographie nicht nur aufgrund der riesigen Apparate ein sehr begrenztes Forschungsgebiet, für das es abseits von Medizin und Materialprüfung im industriellen Umfeld kaum einen Markt gibt.

Zumindest durch die inzwischen fast allgegenwärtige hohe Rechenleistung von PC-Komponenten zeigt sich hier Besserung. Den im Jahr 2005 für damals rund 3,5 Millionen Euro angeschafften Supercomputer "CalcUA" aus 512 Opteron-Prozessoren (Modell 250, Single Core) schlägt das Astra-Team inzwischen mit einem PC, der weniger als 4.000 Euro gekostet hat.

Möglich wird das durch massiv paralleles Rechnen auf Grafikprozessoren. Acht der GPUs stecken in einem Towergehäuse, zusammen mit dem Rest des PCs. Es handelt sich also nicht um ein externes Spezialsystem wie Nvidias Tesla-Komponenten. So ganz normal ist der "Fastra" getaufte Rechner aber doch nicht, auch wenn er aus Standardkomponenten besteht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

Die Basis ist ein MSI-Mainboard (K9A2 Platinum) mit AMDs 790FX-Chipsatz samt Phenom 9850. Für ein AMD-System entschieden sich die Forscher nur deshalb, weil sie im MSI-Board das einzige Modell auf dem Markt finden konnten, das über vier PCIe-x16-Slots verfügt, zwischen denen zudem ein doppelter Abstand vorhanden ist. Nur so passen die zwei Slots belegenden 9800-GX-Grafikkarten von Nvidia ins System. Diese Pixelmonster kaufte man auch gleich bei MSI, um nur einen Ansprechpartner für Supportfragen zu haben.

Computertomographie mit acht GeForce-GPUs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

programmierer 02. Jun 2008

NVidia hat gerade einen Wettbewerb am laufen bei dem es darum geht den wer den lame mp3...

Leser 02. Jun 2008

War selbst schon mal in so nem Röhrendings-da, also stimmt geht auch ohne, aber so gehts...

Hurz 01. Jun 2008

Was ist ein Artzt? Es tut mir echt leid, aber ich kenne genug solcher "kompetenten...

housetrek 01. Jun 2008

Warum sollte es für Vista brauchbare Treiber geben, wenn das Betriebssystem schon nicht...

Klingel 31. Mai 2008

Tja, aber in welcher Aufloesung?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /