Abo
  • IT-Karriere:

CinemaStar - Hitachi-Festplatten fürs Heimkino

CoolSpin-Technik senkt Stromverbrauch beim Anlaufen

Hitachi bringt zwei neue Festplatten speziell für den Bereich Heimkino auf den Markt. Die CinemaStar 5K500 im 3,5-Zoll-Format arbeitet mit Hitachis CoolSpin-Technik, hinter der ein spezieller Motor steckt, der besonders wenig Strom verbraucht. Entsprechende Systeme sollen so mit kleineren Netzteilen auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Motor der CoolSpin-Festplatten benötigt während der Spin-up-Phase weniger Strom als die meisten anderen 3,5-Zoll-Laufwerke, so Hitachi. Entsprechende Systeme sollen so mit kleineren Netzteilen auskommen, was wiederum beim Energiesparen helfe. Die neuen CinemaStar-Platten sind daher auch für den Gebrauch in Heimkinosystemen wie digitalen Videorekordern, Set-Top-Boxen oder Media-Center-PCs vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Die CinemaStar 5K500 ist Hitachis erstes CoolSpin-Laufwerk und läuft mit 5.640 Umdrehungen pro Minute. Neben einem verbesserten Perpendicular Magnetic Recording (PMR) und weiteren Optimierungen im Bereich Funktionssicherheit ist die neue Festplatte mit Hitachis SmoothStream-Technik ausgestattet. Diese soll die Streaming-Qualität bei digitalen Videoanwendungen deutlich optimieren. Zudem sind "Time-Limited Error Recovery" und verbesserte Thermofühler zur Überwachung der Betriebstemperatur verbaut. Die sogenannte Silent-Seek-Akustik soll für leisen Betrieb sorgen.

Der Stromverbrauch im Leerlauf wird von Hitachi mit 3,2 Watt angegeben, im Stromsparmodus sinkt dieser Wert auf 2,7 Watt. Zum Stromverbrauch beim Schreiben und Lesen macht Hitachi keine Angaben. Der Pufferspeicher ist 8 MByte groß, der Anschluss erfolgt via SATA und die MTBF (Mean Time between Failure) gibt Hitachi mit 1,2 Millionen Stunden an.

Die CinemaStar C5K320 im 2,5-Zoll-Format ist mit Kapazitäten von 120 bis 320 GByte zu haben und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. CoolSpin kommt hier nicht zum Einsatz, Silent-Seek und ein Stromsparmodus für eine geringe Betriebstemperatur und eine erhöhte Lebensdauer gibt es aber auch in der kleinen Platte.

Der Stromverbrauch beim Lesen und Schreiben wird hier mit 1,8 Watt angegeben, im Leerlauf liegt dieser Wert bei 1,7 Watt und im Stromsparmodus bei nur 0,55 Watt.

Beide Platten sind für den Betrieb rund um die Uhr ausgelegt und sollen im Juni 2008 in den Handel kommen. Preise nannte Hitachi nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 2,49€
  4. (-60%) 11,99€

Lofwyr 30. Mai 2008

Wieso sollte das für HD nicht reichen???

Barometer 30. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /