• IT-Karriere:
  • Services:

CinemaStar - Hitachi-Festplatten fürs Heimkino

CoolSpin-Technik senkt Stromverbrauch beim Anlaufen

Hitachi bringt zwei neue Festplatten speziell für den Bereich Heimkino auf den Markt. Die CinemaStar 5K500 im 3,5-Zoll-Format arbeitet mit Hitachis CoolSpin-Technik, hinter der ein spezieller Motor steckt, der besonders wenig Strom verbraucht. Entsprechende Systeme sollen so mit kleineren Netzteilen auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Motor der CoolSpin-Festplatten benötigt während der Spin-up-Phase weniger Strom als die meisten anderen 3,5-Zoll-Laufwerke, so Hitachi. Entsprechende Systeme sollen so mit kleineren Netzteilen auskommen, was wiederum beim Energiesparen helfe. Die neuen CinemaStar-Platten sind daher auch für den Gebrauch in Heimkinosystemen wie digitalen Videorekordern, Set-Top-Boxen oder Media-Center-PCs vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. HiScout GmbH, Berlin

Die CinemaStar 5K500 ist Hitachis erstes CoolSpin-Laufwerk und läuft mit 5.640 Umdrehungen pro Minute. Neben einem verbesserten Perpendicular Magnetic Recording (PMR) und weiteren Optimierungen im Bereich Funktionssicherheit ist die neue Festplatte mit Hitachis SmoothStream-Technik ausgestattet. Diese soll die Streaming-Qualität bei digitalen Videoanwendungen deutlich optimieren. Zudem sind "Time-Limited Error Recovery" und verbesserte Thermofühler zur Überwachung der Betriebstemperatur verbaut. Die sogenannte Silent-Seek-Akustik soll für leisen Betrieb sorgen.

Der Stromverbrauch im Leerlauf wird von Hitachi mit 3,2 Watt angegeben, im Stromsparmodus sinkt dieser Wert auf 2,7 Watt. Zum Stromverbrauch beim Schreiben und Lesen macht Hitachi keine Angaben. Der Pufferspeicher ist 8 MByte groß, der Anschluss erfolgt via SATA und die MTBF (Mean Time between Failure) gibt Hitachi mit 1,2 Millionen Stunden an.

Die CinemaStar C5K320 im 2,5-Zoll-Format ist mit Kapazitäten von 120 bis 320 GByte zu haben und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. CoolSpin kommt hier nicht zum Einsatz, Silent-Seek und ein Stromsparmodus für eine geringe Betriebstemperatur und eine erhöhte Lebensdauer gibt es aber auch in der kleinen Platte.

Der Stromverbrauch beim Lesen und Schreiben wird hier mit 1,8 Watt angegeben, im Leerlauf liegt dieser Wert bei 1,7 Watt und im Stromsparmodus bei nur 0,55 Watt.

Beide Platten sind für den Betrieb rund um die Uhr ausgelegt und sollen im Juni 2008 in den Handel kommen. Preise nannte Hitachi nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 6,63€
  4. 4,32€

Lofwyr 30. Mai 2008

Wieso sollte das für HD nicht reichen???

Barometer 30. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /