Abo
  • Services:

Multifunktionsgeräte verkaufen sich wie warme Semmeln

Sinkende Gerätepreise machen der Branche zu schaffen

Drucker, die zusätzlich scannen, kopieren und faxen können, steigen in der Gunst der Verbraucher. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 13 Prozent mehr Geräte in Deutschland und damit 4,1 Millionen Stück verkauft. Die Branche gibt sich hocherfreut - doch sinkende Gerätepreise sorgen dafür, dass das Wachstum verpufft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom-Verband teilte anlässlich der Druckindustriemesse Drupa in Düsseldorf mit, dass wegen der sinkenden Preise der Multifunktionsgeräte die Umsätze vergleichsweise moderat um 3 Prozent auf 460 Millionen Euro zulegten. Reine Kopierer verkaufen sich ebenfalls gut. Ihre Stückzahl stieg um 10 Prozent auf rund 700.000 Geräte bei einem Umsatz von 1,14 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Klare Verlierer sind hingegen Drucker, die ohne Zusatzfunktionen ausgestattet sind. Die Stückzahl sank um 10 Prozent auf 2,7 Millionen Geräte. Auch die Umsätze gingen auf zuletzt 516 Millionen Euro zurück. Zählt man alle drei Gerätekategorien zusammen, zeigt sich, dass der Markt nur um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist. Unter dem Strich wurden 2007 7,4 Millionen Drucker, Multifunktionsgeräte und Kopierer verkauft.

In den letzten Jahren wurden viele preisgünstige Multifunktionsgeräte mit Netzwerkanbindung ausgerüstet. Dadurch stieg die Attraktivität der Geräte, zumal neben Faxen und Drucken über das Netzwerk in umgekehrter Richtung auch das Scannen von Vorlagen mit anschließender Speicherung auf Netzwerklaufwerken möglich ist. Auch den Sprung ins Internet haben viele Geräte geschafft. Der Versand der eingescannten und teils als PDF umgewandelten Dokumente per E-Mail direkt vom Multifunktionsgerät aus gehört bei höherwertigen Modellen zur Grundausstattung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

:-) 01. Jun 2008

Wärst du denn bereit, jede Woche eine neue Liste zu erstellen? Denn das ändert sich ja...

Cuba 30. Mai 2008

Eben. Und wie wir alle irgendwann mal gelernt haben, gibt es in der freien...

RoKa 30. Mai 2008

Quatsch. Billigster Drucker - teuerste Tinte. Das gilt fast immer noch bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /