Abo
  • Services:

Multifunktionsgeräte verkaufen sich wie warme Semmeln

Sinkende Gerätepreise machen der Branche zu schaffen

Drucker, die zusätzlich scannen, kopieren und faxen können, steigen in der Gunst der Verbraucher. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 13 Prozent mehr Geräte in Deutschland und damit 4,1 Millionen Stück verkauft. Die Branche gibt sich hocherfreut - doch sinkende Gerätepreise sorgen dafür, dass das Wachstum verpufft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom-Verband teilte anlässlich der Druckindustriemesse Drupa in Düsseldorf mit, dass wegen der sinkenden Preise der Multifunktionsgeräte die Umsätze vergleichsweise moderat um 3 Prozent auf 460 Millionen Euro zulegten. Reine Kopierer verkaufen sich ebenfalls gut. Ihre Stückzahl stieg um 10 Prozent auf rund 700.000 Geräte bei einem Umsatz von 1,14 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Klare Verlierer sind hingegen Drucker, die ohne Zusatzfunktionen ausgestattet sind. Die Stückzahl sank um 10 Prozent auf 2,7 Millionen Geräte. Auch die Umsätze gingen auf zuletzt 516 Millionen Euro zurück. Zählt man alle drei Gerätekategorien zusammen, zeigt sich, dass der Markt nur um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist. Unter dem Strich wurden 2007 7,4 Millionen Drucker, Multifunktionsgeräte und Kopierer verkauft.

In den letzten Jahren wurden viele preisgünstige Multifunktionsgeräte mit Netzwerkanbindung ausgerüstet. Dadurch stieg die Attraktivität der Geräte, zumal neben Faxen und Drucken über das Netzwerk in umgekehrter Richtung auch das Scannen von Vorlagen mit anschließender Speicherung auf Netzwerklaufwerken möglich ist. Auch den Sprung ins Internet haben viele Geräte geschafft. Der Versand der eingescannten und teils als PDF umgewandelten Dokumente per E-Mail direkt vom Multifunktionsgerät aus gehört bei höherwertigen Modellen zur Grundausstattung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

:-) 01. Jun 2008

Wärst du denn bereit, jede Woche eine neue Liste zu erstellen? Denn das ändert sich ja...

Cuba 30. Mai 2008

Eben. Und wie wir alle irgendwann mal gelernt haben, gibt es in der freien...

RoKa 30. Mai 2008

Quatsch. Billigster Drucker - teuerste Tinte. Das gilt fast immer noch bei vielen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /