Abo
  • Services:

Google öffnet sein Visualisierungs-API

Diagramme lassen sich per JavaScript ansteuern

Google baut sein "Visualization API" aus, das nun nicht mehr nur Daten von Google-Servern verarbeiten kann. Bisher konnte der Dienst nur mit Google Spreadsheets genutzt werden, über ein JavaScript-API können Tabellen in einer Webseite erzeugt und diese Daten dann in Form von Diagrammen dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Visualization API
Google Visualization API
Das neue Interface von Googles Visualisierungs-API erlaubt es Entwicklern zudem, Datenvisualisierungen einzubetten, ohne dabei auf Widgets zurückzugreifen. Visualisierungen sollen sich so direkt in Webseiten einbetten lassen und zudem mit der Webseite kommunizieren können. So können die Diagramme Änderungen an den Daten direkt anzeigen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München

Google Visualization API
Google Visualization API
Bei der Einbettung in Container wie Google Spreadsheets oder iGoogle empfiehlt Google aber weiterhin, auf sogenannte Gadgets, Googles Form von Widgets, zurückzugreifen, da diese mehr Möglichkeiten bieten.

Google Visualization API
Google Visualization API
Das Ajax-API zur Visualisierung erweitert Google zudem um ein einheitliches Ereignismodell zur Kommunikation mit den Host-Webseiten und anderen Visualisierungen. So lassen sich auch komplexe Zusammenstellungen von Diagrammen erzeugen, die mit ihren Datenquellen verbunden sind und auch aufeinander reagieren können.

Details zu den neuen Möglichkeiten von Googles Visualisierungs-API finden sich unter code.google.com.




Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Peter32544 30. Mai 2008

Nein, die API ist doch schon seit Wochen offen, toll über veraltete sachen wie Colors...

Krakenfan 30. Mai 2008

Das lass mal nicht den rest Krakenbande sehen ...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /