Abo
  • IT-Karriere:

Google öffnet sein Visualisierungs-API

Diagramme lassen sich per JavaScript ansteuern

Google baut sein "Visualization API" aus, das nun nicht mehr nur Daten von Google-Servern verarbeiten kann. Bisher konnte der Dienst nur mit Google Spreadsheets genutzt werden, über ein JavaScript-API können Tabellen in einer Webseite erzeugt und diese Daten dann in Form von Diagrammen dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Visualization API
Google Visualization API
Das neue Interface von Googles Visualisierungs-API erlaubt es Entwicklern zudem, Datenvisualisierungen einzubetten, ohne dabei auf Widgets zurückzugreifen. Visualisierungen sollen sich so direkt in Webseiten einbetten lassen und zudem mit der Webseite kommunizieren können. So können die Diagramme Änderungen an den Daten direkt anzeigen.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Google Visualization API
Google Visualization API
Bei der Einbettung in Container wie Google Spreadsheets oder iGoogle empfiehlt Google aber weiterhin, auf sogenannte Gadgets, Googles Form von Widgets, zurückzugreifen, da diese mehr Möglichkeiten bieten.

Google Visualization API
Google Visualization API
Das Ajax-API zur Visualisierung erweitert Google zudem um ein einheitliches Ereignismodell zur Kommunikation mit den Host-Webseiten und anderen Visualisierungen. So lassen sich auch komplexe Zusammenstellungen von Diagrammen erzeugen, die mit ihren Datenquellen verbunden sind und auch aufeinander reagieren können.

Details zu den neuen Möglichkeiten von Googles Visualisierungs-API finden sich unter code.google.com.




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 2,99€

Peter32544 30. Mai 2008

Nein, die API ist doch schon seit Wochen offen, toll über veraltete sachen wie Colors...

Krakenfan 30. Mai 2008

Das lass mal nicht den rest Krakenbande sehen ...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /