Abo
  • IT-Karriere:

Fedora baut Grid auf

Linux-Projekt startet eigenes Grid

Unter dem Namen Nightlife arbeitet das Fedora-Projekt an einem Community-Grid. Das verteilte Netzwerk entsteht aus einer Zusammenarbeit von Fedora-Sponsor Red Hat und der University of Wisconsin Madison.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei Fedora Nightlife wird es möglich sein, freie Kapazitäten auf dem eigenen Computer dem Grid zur Verfügung zu stellen. Für das Grid können dann Aufgaben eingereicht werden, beispielsweise zu Forschungszwecken. Der Initiator des Projektes, Bryan Che, hofft nach eigenen Angaben, so im Rahmen von Fedora ein Grid mit einer Million Nodes aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München

Nightlife wird das Condor-Projekt ersetzen, das von der University of Wisconsin Madison entwickelt wurde und gestiftete Rechenzeit verteilt. Im Jahr 2007 beschloss der Linux-Anbieter Red Hat eine Partnerschaft mit der Universität, in deren Rahmen Condor als Open Source freigegeben wurde.

So wird Condor an der Universität nun offen weiterentwickelt und es wurden bereits Fedora-Pakete erstellt. Nun soll ein Projektwiki folgen und der Condor-Scheduler soll auf Fedora-Servern installiert werden. Später sollen Fedora-Anwender bei der Installation wählen können, ob sie sich an Nightlife beteiligen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

boinc747 01. Jun 2008

Naja ich hätte das Grid mal so beschrieben dass man Resourcen nutzen kann... "zur...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /