Abo
  • Services:

Daten-GAU an der Universität Magdeburg

Persönliche Daten von über 40.000 Studenten im Internet abrufbar

Durch den Fehler eines Verwaltungsmitarbeiters ist eine Datenbank mit persönlichen Daten von knapp 44.000 Studenten der Magdeburger Universität über das Internet zugänglich gemacht worden. Die Panne wurde erst nach mehreren Tagen von Studenten entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 18. Mai 2008 hätten Studenten den Studentenrat und die Leitung der Universität darauf aufmerksam gemacht, dass die persönlichen Daten von Studenten der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg im Internet abrufbar seien, berichtet der Studentenrat der Universität. Am Tag darauf, einem Montag, wurden die Daten sowohl von dem öffentlich zugänglichen Server als auch aus dem Google-Cache entfernt. Am 24. Mai informierte die Universitätsleitung die Studenten per E-Mail über den Vorfall.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Die Panne passierte bereits mehrere Tage vor der Entdeckung, am 9. Mai. Nach Angaben der Unileitung wurden die Daten jedoch nur an drei Tagen abgerufen.

Grund war jedoch kein Angriff von außen auf die Rechner der Universität, sondern der Fehler eines Verwaltungsmitarbeiters. Er habe die Datenpanne "durch das leichtsinnige und bedenkenlose Verhalten" und "durch den nicht sachgerechten Umgang mit Datenbeständen, auf die er persönlich Zugriff hatte", ausgelöst, erklärte die Unileitung, die den Vorfall "zutiefst bedauert". Die Sicherheit der anderen Rechner der Universität sei jedoch nicht gefährdet gewesen. "Es bestand und besteht zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit, auf einen Server der Universität, auf dem diese Daten gespeichert sind, zuzugreifen."

Zu den über das Internet zugänglichen Daten gehörten heikle Daten wie die Adresse, das Geschlecht, die Martikelnummer, das Immatrikulationsdatum und die Anzahl der Semester von 43.861 aktuellen und ehemaligen Studenten.

Der Studentenrat fordert eine Aufklärung des Vorfalls sowie die "Stärkung einer 'Datenschutzkultur' an der Universität".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

huahuahua 10. Jun 2008

Tja, das ist das eigentlich Schlimme daran: 1. Es lässt sich nicht mehr rückgängig...

ich und ich 01. Jun 2008

Wie kommst du auf die komische idee das mysql ne webdatenbank ist. Und was ist...

Hugo 30. Mai 2008

Ne Sorry Freitag, du musst wieder gehen, Robinson hat angerufen. Du sollst mal wieder...

Hugo 30. Mai 2008

Oder ... öhh ... StudiVZ?

loadfreakx 30. Mai 2008

Werbung?! was ist das? ich hab schon ewig keine mehr gesehen...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /