Abo
  • Services:

Daten-GAU an der Universität Magdeburg

Persönliche Daten von über 40.000 Studenten im Internet abrufbar

Durch den Fehler eines Verwaltungsmitarbeiters ist eine Datenbank mit persönlichen Daten von knapp 44.000 Studenten der Magdeburger Universität über das Internet zugänglich gemacht worden. Die Panne wurde erst nach mehreren Tagen von Studenten entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 18. Mai 2008 hätten Studenten den Studentenrat und die Leitung der Universität darauf aufmerksam gemacht, dass die persönlichen Daten von Studenten der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg im Internet abrufbar seien, berichtet der Studentenrat der Universität. Am Tag darauf, einem Montag, wurden die Daten sowohl von dem öffentlich zugänglichen Server als auch aus dem Google-Cache entfernt. Am 24. Mai informierte die Universitätsleitung die Studenten per E-Mail über den Vorfall.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Panne passierte bereits mehrere Tage vor der Entdeckung, am 9. Mai. Nach Angaben der Unileitung wurden die Daten jedoch nur an drei Tagen abgerufen.

Grund war jedoch kein Angriff von außen auf die Rechner der Universität, sondern der Fehler eines Verwaltungsmitarbeiters. Er habe die Datenpanne "durch das leichtsinnige und bedenkenlose Verhalten" und "durch den nicht sachgerechten Umgang mit Datenbeständen, auf die er persönlich Zugriff hatte", ausgelöst, erklärte die Unileitung, die den Vorfall "zutiefst bedauert". Die Sicherheit der anderen Rechner der Universität sei jedoch nicht gefährdet gewesen. "Es bestand und besteht zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit, auf einen Server der Universität, auf dem diese Daten gespeichert sind, zuzugreifen."

Zu den über das Internet zugänglichen Daten gehörten heikle Daten wie die Adresse, das Geschlecht, die Martikelnummer, das Immatrikulationsdatum und die Anzahl der Semester von 43.861 aktuellen und ehemaligen Studenten.

Der Studentenrat fordert eine Aufklärung des Vorfalls sowie die "Stärkung einer 'Datenschutzkultur' an der Universität".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

huahuahua 10. Jun 2008

Tja, das ist das eigentlich Schlimme daran: 1. Es lässt sich nicht mehr rückgängig...

ich und ich 01. Jun 2008

Wie kommst du auf die komische idee das mysql ne webdatenbank ist. Und was ist...

Hugo 30. Mai 2008

Ne Sorry Freitag, du musst wieder gehen, Robinson hat angerufen. Du sollst mal wieder...

Hugo 30. Mai 2008

Oder ... öhh ... StudiVZ?

loadfreakx 30. Mai 2008

Werbung?! was ist das? ich hab schon ewig keine mehr gesehen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /