Abo
  • IT-Karriere:

LG Hamburg schränkt Störerhaftung ein

Klage gegen Freenet wegen Wikipedia-Artikel unter lexikon.freenet.de

Freenet haftet nicht für die auf seinen Seiten eingebundenen Inhalte der Wikipedia, entschied das Landgericht Hamburg. Geklagt wurde gegen eine Passage in einem Wikipedia-Artikel, die Freenet nach Kenntnisnahme gelöscht hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kläger störte sich an der Nennung seines Namens im Wikipedia-Artikel über Walter Sedlmayr, denn dort hieß es, ihm würde Betrug zu Lasten von Sedlmayr vorgeworfen. In einem früheren Verfahren wegen desselben Artikels hatte Freenet eine Unterlassungserklärung gegenüber dem Kläger im aktuellen Verfahren abgegeben. Dabei ging es allerdings um eine andere Passage des Artikels, in dem der Name des Klägers im Zusammenhang mit dem Mord an Walter Sedlmayr genannt wurde, für den dieser zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Modis GmbH, Karlsruhe

Freenet bindet die Inhalte der Wikipedia unter lexikon.freenet.de ein, auch den Artikel über Sedlmayr. Der Kläger wandte sich vor diesem Hintergrund an Freenet, verlangte die Änderung des Artikels und die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Freenet sorgte zwar dafür, dass der Name des Klägers aus dem Artikel verschwand, lehnte es aber ab, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Daraufhin beantragte der Kläger eine einstweilige Verfügung, die allerdings mangels Eilbedürftigkeit abgelehnt wurde. Daraufhin wurde Klage im Hauptsacheverfahren erhoben, die das Landgericht Hamburg abwies (AZ 324 O 847/07). Freenet habe die eigenen Prüfpflichten nicht verletzt und auf die Aufforderung des Klägers umgehend reagiert, heißt es in dem Urteil. Zudem mache sich Freenet die Inhalte der Wikipedia durch die Einbindung nicht zu eigen, diese seien klar abgegrenzt und als solche zu erkennen.

Das Gericht stellte zudem fest, dass die Wikipedia wie ein Forum zu behandeln sei, da jeder Inhalte einstellen könne. An einer Onlineenzyklopädie wie der Wikipedia bestehe ein öffentliches Interesse.

Allerdings spielte auch die Tatsache eine Rolle, dass in einem früheren Verfahren die entsprechende Passage vom Kläger nicht angegriffen wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 2,49€
  3. 4,99€

asb 01. Aug 2009

Klingt nach Verschwörungsthorie, könnte trotzdem etwas dran sein. LG Hamburg, Gz. 324 O...

monettenom 30. Mai 2008

Es ist mir unverständlich, wozu Freenet Wikipedia und lexikon.freenet.de anzeigen muss...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /