Abo
  • Services:

Praktiken der Deutschen Telekom erreichen Geheimdienstniveau

Schäuble bestellt Telekom-Branche nach Berlin ein

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat die Vorstandschefs der deutschen Telekommunikationsunternehmen einbestellt. Hintergrund ist die ausufernde Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom, bei der täglich neue, brisante Fakten bekannt werden, die ein Niveau erreichen, das bisher den drei Geheimdiensten Bundesnachrichtendienst (BND), Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) vorbehalten war.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet unter Berufung auf das Einladungsschreiben, das dem Blatt vorliegt, dass das Treffen Schäubles mit den Telekom-Bossen am kommenden Montag in Berlin stattfindet. Es soll "erörtert werden, wie der Datenschutz in Unternehmen wirksam realisiert werden kann und welche Maßnahmen dazu beitragen können", heißt es. Der Minister wolle "die Bedeutung des Datenschutzes in Unternehmen stärken". René Obermann, der Vorstandsvorsitzende der Telekom, ist auch auf der Einladungsliste.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen bei den illegalen Aktionen der Telekom nicht nur Telefonverbindungen, sondern auch Bankdaten von Journalisten und Aufsichtsräten ausgespäht worden sein. Zudem erstellten die Spitzel über die Mobiltelefondaten Bewegungsprofile ihrer Opfer.

Aufgetaucht sei zudem eine Rechnung der Berliner Datenauswertungsfirma Network.Deutschland über 359.000 Euro, die Ende November 2006 über die Kostenstelle des Konzernchefs bezahlt wurde. Obermann war zu diesem Zeitpunkt erst seit wenigen Tagen im Amt. Er hatte am 13. November 2006 die Nachfolge von Kai-Uwe Ricke angetreten. Obermann erklärte der Zeitung, er habe diese Rechnung vorher nicht gekannt und damals von dem Vorgang auch nichts erfahren. "Ich hatte in jenen Tagen einen überbordenden Terminkalender", sagte er. Rechnungsbeträge in der Höhe erfordern laut Angaben der Telekom weder eine Mitzeichnung noch inhaltliche Kenntnisnahme von Vorständen.

Beleuchtet wird auch die Rolle des früheren Forensik-Chefs der Telekom, der eine Spezialeinheit innerhalb der Konzernsicherheit anführte. Laut Süddeutsche Zeitung soll er die illegalen Ermittlungen auf Anweisung des damaligen Vorstandschefs Kai-Uwe Ricke und des früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel geführt haben. Zumwinkel und Ricke bestreiten dies.

Laut Financial Times Deutschland haben auch ehemalige Stasi-Mitarbeiter für die Telekom Journalisten überwacht. Agenten der Berliner Wirtschaftsdetektei Desa Investigation & Risk Protection sollen nach den Angaben das Redaktionsbüro des damaligen FTD-Chefreporters Tasso Enzweiler mit versteckter Kamera ausgeforscht haben. Geschäftsführer und Firmengründer der Desa sind Frank Hendrik J. und Klaus-Dieter B., beide waren früher bei der Spionageabwehr der Stasi beschäftigt, so das Blatt weiter.

Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt laut Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung gegen den früheren Telekom-Konzernsicherheitschef Harald Steininger, den Obermann entlassen hatte, nachdem der Fall intern bekannt wurde. Der frühere Kriminalbeamte war zuvor in der Sicherheitsabteilung bei der Deutschen Bank und Sicherheitschef bei SAP. Ihm und anderen früheren Mitarbeitern der Telekom sowie Beschäftigten der Tochter T-Mobile wird die Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses vorgeworfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 12,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 47,99€

Sir Jective 31. Mai 2008

FULL ACK!

Der Kaiser 31. Mai 2008

Ich hab mal woanders geschrieben das die Politiker zu alt sind um die Interessen unserer...

Spokenspok 30. Mai 2008

DT-database ohne Durchblick für Ihr eigenes IT-hauscontrolling? viele Worte von...

Karl der Käfer 30. Mai 2008

Denn es kann ihm nicht recht sein, dass der Missbrauch von angesammelten...

:-) 30. Mai 2008

Genau das kam mir auch grad in den Sinn. Die Daten werden in eine versiegelte Box...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /