Abo
  • Services:

Praktiken der Deutschen Telekom erreichen Geheimdienstniveau

Schäuble bestellt Telekom-Branche nach Berlin ein

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat die Vorstandschefs der deutschen Telekommunikationsunternehmen einbestellt. Hintergrund ist die ausufernde Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom, bei der täglich neue, brisante Fakten bekannt werden, die ein Niveau erreichen, das bisher den drei Geheimdiensten Bundesnachrichtendienst (BND), Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) vorbehalten war.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet unter Berufung auf das Einladungsschreiben, das dem Blatt vorliegt, dass das Treffen Schäubles mit den Telekom-Bossen am kommenden Montag in Berlin stattfindet. Es soll "erörtert werden, wie der Datenschutz in Unternehmen wirksam realisiert werden kann und welche Maßnahmen dazu beitragen können", heißt es. Der Minister wolle "die Bedeutung des Datenschutzes in Unternehmen stärken". René Obermann, der Vorstandsvorsitzende der Telekom, ist auch auf der Einladungsliste.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen bei den illegalen Aktionen der Telekom nicht nur Telefonverbindungen, sondern auch Bankdaten von Journalisten und Aufsichtsräten ausgespäht worden sein. Zudem erstellten die Spitzel über die Mobiltelefondaten Bewegungsprofile ihrer Opfer.

Aufgetaucht sei zudem eine Rechnung der Berliner Datenauswertungsfirma Network.Deutschland über 359.000 Euro, die Ende November 2006 über die Kostenstelle des Konzernchefs bezahlt wurde. Obermann war zu diesem Zeitpunkt erst seit wenigen Tagen im Amt. Er hatte am 13. November 2006 die Nachfolge von Kai-Uwe Ricke angetreten. Obermann erklärte der Zeitung, er habe diese Rechnung vorher nicht gekannt und damals von dem Vorgang auch nichts erfahren. "Ich hatte in jenen Tagen einen überbordenden Terminkalender", sagte er. Rechnungsbeträge in der Höhe erfordern laut Angaben der Telekom weder eine Mitzeichnung noch inhaltliche Kenntnisnahme von Vorständen.

Beleuchtet wird auch die Rolle des früheren Forensik-Chefs der Telekom, der eine Spezialeinheit innerhalb der Konzernsicherheit anführte. Laut Süddeutsche Zeitung soll er die illegalen Ermittlungen auf Anweisung des damaligen Vorstandschefs Kai-Uwe Ricke und des früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel geführt haben. Zumwinkel und Ricke bestreiten dies.

Laut Financial Times Deutschland haben auch ehemalige Stasi-Mitarbeiter für die Telekom Journalisten überwacht. Agenten der Berliner Wirtschaftsdetektei Desa Investigation & Risk Protection sollen nach den Angaben das Redaktionsbüro des damaligen FTD-Chefreporters Tasso Enzweiler mit versteckter Kamera ausgeforscht haben. Geschäftsführer und Firmengründer der Desa sind Frank Hendrik J. und Klaus-Dieter B., beide waren früher bei der Spionageabwehr der Stasi beschäftigt, so das Blatt weiter.

Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt laut Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung gegen den früheren Telekom-Konzernsicherheitschef Harald Steininger, den Obermann entlassen hatte, nachdem der Fall intern bekannt wurde. Der frühere Kriminalbeamte war zuvor in der Sicherheitsabteilung bei der Deutschen Bank und Sicherheitschef bei SAP. Ihm und anderen früheren Mitarbeitern der Telekom sowie Beschäftigten der Tochter T-Mobile wird die Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses vorgeworfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sir Jective 31. Mai 2008

FULL ACK!

Der Kaiser 31. Mai 2008

Ich hab mal woanders geschrieben das die Politiker zu alt sind um die Interessen unserer...

Spokenspok 30. Mai 2008

DT-database ohne Durchblick für Ihr eigenes IT-hauscontrolling? viele Worte von...

Karl der Käfer 30. Mai 2008

Denn es kann ihm nicht recht sein, dass der Missbrauch von angesammelten...

:-) 30. Mai 2008

Genau das kam mir auch grad in den Sinn. Die Daten werden in eine versiegelte Box...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /