Kernel-Tag auf dem LinuxTag

Vortragsreihe beschäftigte sich mit dem Linux-Kern

Auf dem LinuxTag in Berlin gab es am gestrigen 29. Mai 2008 gleich eine ganze Vortragsreihe zum Linux-Kernel. Thomas Gleixner beschäftigte sich damit, was in Zukunft im Kernel zu erwarten ist, und zum Abschluss stellten sich gleich mehrere Entwickler den Fragen des Publikums.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel 2.6.23 enthielt erstmals Userspace-I/O (UIO), das Treiber in den Userspace bringt. Direkt für den Kernel ist nur noch ein sehr kleiner Treiber nötig, der mit den Interrupts umgeht. Andere Funktionen können durch das Userspace-Programm erfolgen, das hierfür Sysfs und eine Gerätedatei nutzt. Hans-Jürgen Koch, der dieses System geschrieben hat, erklärte in seinem Vortrag, wie Treiber mit UIO entwickelt werden und wie dies die Arbeit der Programmierer erleichtert.

Stellenmarkt
  1. Team Lead ERP (m/w/d)
    STEAG Solar Energy Solutions GmbH, Würzburg
  2. Produktmanager*in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg
Detailsuche

Eine Einführung in die im Kernel enthaltenen Virtualisierungstechniken gab Gerd Hoffman von Red Hat. Im Vordergrund stand dabei KVM (Kernel-based Virtual Machine). Ein Ansatz, der Intels und AMDs Hardware-Virtualisierungstechniken nutzt, um unmodifizierte Betriebssysteme als Gäste auszuführen.

David Miller von Red Hat ist für die Netzwerkfunktionen im und für den Sparc-Port des Linux-Kernels verantwortlich. In seiner Keynote "Networking in a Vertically Scaled World" gab er einen Überblick über das Netzwerksubsystem. Zudem ging er auf geplante Entwicklungen ein, die den Datendurchsatz erhöhen sollen, während gleichzeitig dank moderner Prozessoren die CPU-Belastung gesenkt werden kann.

Thomas Gleixner, der unter anderem an den Echtzeitfunktionen in Linux mitarbeitet, fragte dann: "Linux-Kernel - Quo vadis?". Dabei nahm er zuerst Bestand auf und führte beispielsweise an, dass heute mindestens 2.000 Entwickler an Linux mitarbeiten und die meisten Änderungen an Treibern vorgenommen werden. Auch auf die zunehmende Anzahl von Fehlern ging Gleixner ein.

Die Situation sei zwar nicht dramatisch, die Entwickler könnten aber bessere Arbeit leisten, so Gleixner. Hierfür müsse unter anderem mehr getestet, aber auch besser dokumentiert werden. Ferner sollten Programmierer, die nicht aus den USA oder Europa kommen, besser in den Entwicklungsprozess integriert werden. Besonders in Asien gebe es viele fähige Leute. Die Zusammenarbeit mit Embedded-Entwicklern müsse ebenfalls verbessert werden. Noch zu oft würden sich diese nicht bemühen, ihre Arbeit in den offiziellen Kernel zu bringen. Ein Punkt, auf den kürzlich auch Andrew Morton hinwies.

In nächster Zeit seien vor allem weitere Änderungen bei der Virtualisierung zu erwarten. Insbesondere auch im Hinblick auf Container-Virtualisierung, um mehrere Linux-Instanzen laufen zu lassen, die denselben Kernel verwenden. Durch Virtualisierung könnten vor allem moderne Mehrkernprozessoren wesentlich besser ausgereizt werden - schließlich treffe dies auf die meisten Programme noch nicht zu, so Gleixner. Linux soll in Zukunft auch besser skalierbar sein. Hierfür will man Patches aufnehmen, die bereits existieren und durch die Linux bis zu 4.096 Prozessoren in einem Rechner unterstützt.

Laut Gleixner sind weitere Verbesserungen bei den Echtzeitfunktionen, vor allem im Hinblick auf Geschwindigkeit, und bei Dateisystemen zu erwarten. Die sollen dann nicht nur besser mit immer größer werdenden Festplatten umgehen, sondern auch ein Hot-Backup ermöglichen. Also eine Sicherung, die auf demselben Stand ist wie das laufende System.

Den Abschluss des Kernel-Tracks bildete das traditionelle "Kernel Kwestioning", bei dem sich die auf dem LinuxTag anwesenden Kernel-Programmierer Fragen aus dem Publikum stellten. Unter ihnen waren natürlich David Miller und Thomas Gleixner, aber auch Alasdair Kergon, der LVM2 betreut. Fragen wurden unter anderem zur VFS-Implementierung und zur Situation der Closed-Source-Treiber gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /