Abo
  • Services:

Kernel-Tag auf dem LinuxTag

Vortragsreihe beschäftigte sich mit dem Linux-Kern

Auf dem LinuxTag in Berlin gab es am gestrigen 29. Mai 2008 gleich eine ganze Vortragsreihe zum Linux-Kernel. Thomas Gleixner beschäftigte sich damit, was in Zukunft im Kernel zu erwarten ist, und zum Abschluss stellten sich gleich mehrere Entwickler den Fragen des Publikums.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel 2.6.23 enthielt erstmals Userspace-I/O (UIO), das Treiber in den Userspace bringt. Direkt für den Kernel ist nur noch ein sehr kleiner Treiber nötig, der mit den Interrupts umgeht. Andere Funktionen können durch das Userspace-Programm erfolgen, das hierfür Sysfs und eine Gerätedatei nutzt. Hans-Jürgen Koch, der dieses System geschrieben hat, erklärte in seinem Vortrag, wie Treiber mit UIO entwickelt werden und wie dies die Arbeit der Programmierer erleichtert.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Eine Einführung in die im Kernel enthaltenen Virtualisierungstechniken gab Gerd Hoffman von Red Hat. Im Vordergrund stand dabei KVM (Kernel-based Virtual Machine). Ein Ansatz, der Intels und AMDs Hardware-Virtualisierungstechniken nutzt, um unmodifizierte Betriebssysteme als Gäste auszuführen.

David Miller von Red Hat ist für die Netzwerkfunktionen im und für den Sparc-Port des Linux-Kernels verantwortlich. In seiner Keynote "Networking in a Vertically Scaled World" gab er einen Überblick über das Netzwerksubsystem. Zudem ging er auf geplante Entwicklungen ein, die den Datendurchsatz erhöhen sollen, während gleichzeitig dank moderner Prozessoren die CPU-Belastung gesenkt werden kann.

Thomas Gleixner, der unter anderem an den Echtzeitfunktionen in Linux mitarbeitet, fragte dann: "Linux-Kernel - Quo vadis?". Dabei nahm er zuerst Bestand auf und führte beispielsweise an, dass heute mindestens 2.000 Entwickler an Linux mitarbeiten und die meisten Änderungen an Treibern vorgenommen werden. Auch auf die zunehmende Anzahl von Fehlern ging Gleixner ein.

Die Situation sei zwar nicht dramatisch, die Entwickler könnten aber bessere Arbeit leisten, so Gleixner. Hierfür müsse unter anderem mehr getestet, aber auch besser dokumentiert werden. Ferner sollten Programmierer, die nicht aus den USA oder Europa kommen, besser in den Entwicklungsprozess integriert werden. Besonders in Asien gebe es viele fähige Leute. Die Zusammenarbeit mit Embedded-Entwicklern müsse ebenfalls verbessert werden. Noch zu oft würden sich diese nicht bemühen, ihre Arbeit in den offiziellen Kernel zu bringen. Ein Punkt, auf den kürzlich auch Andrew Morton hinwies.

In nächster Zeit seien vor allem weitere Änderungen bei der Virtualisierung zu erwarten. Insbesondere auch im Hinblick auf Container-Virtualisierung, um mehrere Linux-Instanzen laufen zu lassen, die denselben Kernel verwenden. Durch Virtualisierung könnten vor allem moderne Mehrkernprozessoren wesentlich besser ausgereizt werden - schließlich treffe dies auf die meisten Programme noch nicht zu, so Gleixner. Linux soll in Zukunft auch besser skalierbar sein. Hierfür will man Patches aufnehmen, die bereits existieren und durch die Linux bis zu 4.096 Prozessoren in einem Rechner unterstützt.

Laut Gleixner sind weitere Verbesserungen bei den Echtzeitfunktionen, vor allem im Hinblick auf Geschwindigkeit, und bei Dateisystemen zu erwarten. Die sollen dann nicht nur besser mit immer größer werdenden Festplatten umgehen, sondern auch ein Hot-Backup ermöglichen. Also eine Sicherung, die auf demselben Stand ist wie das laufende System.

Den Abschluss des Kernel-Tracks bildete das traditionelle "Kernel Kwestioning", bei dem sich die auf dem LinuxTag anwesenden Kernel-Programmierer Fragen aus dem Publikum stellten. Unter ihnen waren natürlich David Miller und Thomas Gleixner, aber auch Alasdair Kergon, der LVM2 betreut. Fragen wurden unter anderem zur VFS-Implementierung und zur Situation der Closed-Source-Treiber gestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /