Abo
  • Services:
Anzeige

LinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sind

Microsofts Vorwürfe, Linux verletze Patente der Redmonder, ist nach Hohndels Ansicht außerdem eine große Motivation. Schließlich habe die Community Microsoft daraufhin aufgefordert, Beweise vorzulegen - die aber nicht kamen. Nicht alles sei aber Spaß. FUD ("Fear, Uncertainty and Doubt") sei tatsächlich gefährlich. Dies sehe man daran, wie "diese Unternehmen" Lobby-Arbeit betrieben und dann ihre Entwicklungen bei "sogenannten Standardisierungsorganisationen" durchdrückten, verwies Hohndel ganz offensichtlich auf Microsofts Dateiformat OOXML, ohne den Namen auszusprechen.

Anzeige

In der Regel, so Hohndels Fazit, könnten Unternehmen Open Source also in vieler Hinsicht helfen. Die freie Datenbank MySQL sei zum Beispiel zu mehr als 99 Prozent von bezahlten Entwicklern geschrieben. Ohne Firmen könnte freie Software nur schwer existieren. Richtig sei aber auch, dass nicht jedes Unternehmen mit guten Absichten auf die Community zugehe.

Nach Hohndels Ansicht sollten Open-Source-Programmierer ihr Projekt mehr aus Business-Sicht betrachten und überlegen, welchem Unternehmen sie nutzen könnten. Es gebe viele Projekte, die nur zum Spaß existierten, aber keinen Erfolg hätten. Diese seien eine "technische Form der Masturbation", provozierte Hohndel. Er habe beispielsweise ein Linux-Handy von Motorola, dessen Betriebssystem recht eingeschränkt sei, da Motorola offensichtlich nicht alle Prinzipien freier Software verinnerlicht habe. Das OpenEZX-Projekt, das ein komplett freies System für diese Telefone schaffen will, sei jedoch sinnlos. OpenEZX arbeitet seit 2005 und könne nun zwar einen aktuellen Linux-Kernel auf dem Gerät starten - jedoch die Telefonfunktionen noch immer nicht nutzen.

Projekte bräuchten konkrete Ziele, an denen sie arbeiteten. Denn erfolgreiche Projekte mit Zielen zögen auch mehr Entwickler an, und könnten so die Ziele besser verwirklichen. Projekte ohne Erfolg bezeichnete Hohndel hingegen als "Energieverschwendung".

Allerdings müsse man nicht immer die endgültigen, großen Ziele erreichen. Oft reiche es, sich Gedanken zu machen, wie eine bestimmte Version der eigenen Software einem Unternehmen nützen könne und wie eine Firma dazu gebracht werden könnte, das Projekt zu unterstützen. Oft reiche es schon, die Wirtschaftsnachrichten zu lesen, denn viele Unternehmen schrieben Geld aus - wie Intel bei den MIDs, aber auch Google mit seinem Summer of Code.

Hohndel bezog sich zum Schluss auf das traditionelle Motto des LinuxTags "where .com meets .org" und folgerte: Firmen spielen nicht nur eine wichtige Rolle in der Open-Source-Community, sondern sie sind auch wichtig für deren Erfolg. Die Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien könne allerdings noch verbessert werden.

 LinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sind

eye home zur Startseite
gaehn 31. Mai 2008

Ich würde eher nen Filter einbauen und der auf die typischen Troll-Postings geht. Ein...

Helge 30. Mai 2008

Wenn mal etwas provokante Formulierungen auftauchen ist immer das Erste, was sich regt...

Bart 30. Mai 2008

Ähm da hat Golem nur Hohndel zitiert. Ich als Linux-user finde diese Aussage von Hohndel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. SP eCommerce GmbH, Neuss
  4. Lecos GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    Gamma Ray Burst | 18:52

  2. Re: Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch...

    TrudleR | 18:50

  3. Re: Ich nutze U2F

    TrudleR | 18:48

  4. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    Codemonkey | 18:42

  5. Re: Die US Regierung...

    mrgenie | 18:40


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel