Abo
  • Services:

LinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sind

Google entwickle die freie Handyplattform Android, um eine freie Lösung zu haben, die sich verbreiten wird, und sich dann von Google wiederum für eigene Zwecke einsetzen lasse. Solche Investitionen machten Open Source erst stark, so Hohndel.

Stellenmarkt
  1. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Es gebe aber auch Unternehmen, die freie Software als Bedrohung empfinden. Microsoft-Chef Steve Ballmer bezeichnete Linux etwa als Krebs, auch der Kommunismusvorwurf wurde in der Vergangenheit oft laut. "Für alle Nichtamerikaner hier im Raum: Kommunismus ist böse", fügte Hohndel an.

Proprietäre Software stachle dazu an, bessere Programme zu schreiben. Eric S. Raymond habe etwa einst gesagt, er wolle "software that sucks less" schreiben. Hohndel bezeichnete das als wunderbarer Ausspruch, kritisierte diesen Ansatz aber gleich. Denn egal ob man sich OpenOffice.org als Alternative zu Microsoft Office oder Gimp als Alternative zu Photoshop anschaue, es ginge viel zu oft darum, eine freie Variante einer bestehenden Anwendung zu erstellen. Wo bleibe da die Innovation? Wer ständig damit beschäftigt sei, zu kopieren und aufzuholen, werde nie führen.

Mittlerweile sei auch der Ansatz proprietärer Software im Open-Source-Umfeld verbreitet, nämlich so viele Funktionen wie möglich zu integrieren. Doch die Formel: je mehr Funktionen, desto besser, sei falsch. Vielmehr sollten lieber wenige Funktionen aufgenommen werden, die aber gut funktionieren. Er verwies auf den alten Unix-Ansatz, dass es für jede Aufgabe ein Programm gibt, die diese aber richtig erledigt. Als Negativbeispiel führte Hohndel den Firefox-Browser an, der einst als schlanke Alternative zum Mozilla-Browser entstanden sei, sich nun aber immer weiter aufblähe.

Hohndel zeigte auf sein Apple-Notebook: "MacOS X ist ein schreckliches Unix-Betriebssystem. Der Funktionsumfang wurde um 95 Prozent eines normalen Unix reduziert.". Alles was Apple für unnötig erachte, ginge mit MacOS X gar nicht oder nur sehr umständlich - und das sei gut. Denn was Apple vorsehe, funktioniere dafür umso besser, stellte Hohndel fest.

Firmen könnten aber noch eine andere Rolle in der Open-Source-Welt spielen, zum Beispiel, indem sie frei Software verleumdeten. Die beste Werbung für Linux in Deutschland sei Microsofts Anti-Linux-Anzeige mit mutierten Pinguinen gewesen. Diese 2005 geschaltete Anzeige trug die Bildunterschrift "Ein offenes Betriebssystem hat nicht nur Vorteile" und hat nach Hohndels Ansicht bei vielen erst das Interesse an diesem System geweckt, das Microsoft so offensiv angriff.

 LinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sindLinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sind 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gaehn 31. Mai 2008

Ich würde eher nen Filter einbauen und der auf die typischen Troll-Postings geht. Ein...

Helge 30. Mai 2008

Wenn mal etwas provokante Formulierungen auftauchen ist immer das Erste, was sich regt...

Bart 30. Mai 2008

Ähm da hat Golem nur Hohndel zitiert. Ich als Linux-user finde diese Aussage von Hohndel...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /