Abo
  • IT-Karriere:

LinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sind

Für Unternehmen sei es sehr attraktiv, Open-Source-Entwickler einzustellen, denn es gebe keinen besseren Leistungsnachweis, als sich anzuschauen, was diese innerhalb eines freien Projektes geschaffen haben. Diesen Hackern, wie sich viele Programmierer aus diesem Bereich selbst bezeichnen, werde dann erlaubt, weiter an Open-Source-Software zu arbeiten. Firmen wie Hohndels Arbeitgeber Intel oder der Linux-Distributor Red Hat stellten darüber hinaus Menschen explizit als Open-Source-Entwickler an.

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Ein Traum sei beispielsweise Linus Torvalds' Vertrag mit dessen Arbeitgeber, der Linux Foundation, berichtete Hohndel, der diesen Vertrag mit entworfen hatte. Darin sei festgehalten, wieviel Torvalds verdiene, nicht aber definiert, was er dafür leisten müsse. Intel hingegen setze auf Zeiteinteilung. Ein Programmierer müsse einen gewissen Anteil seiner Arbeitszeit einer vorgeschriebenen Aufgabe widmen und dürfe sich die verbleibende Zeit mit einem freien Projekt seiner Wahl beschäftigen. Die vorgegebene Arbeit liege meist in einem ähnlichen Bereich. Intel hat beispielsweise den X-Window-Programmierer Keith Packard eingestellt, um Linux-Treiber für Intels Grafikchips zu schreiben.

Eine weitere Möglichkeit für Firmen, mit Open-Source-Projekten zusammenarbeiten, sei, sie zu unterstützen. Früher sei dies vor allem geschehen, um sich einen Namen in der Community zu machen. Heute stünde oft ein direktes kommerzielles Interesse hinter einer solchen Aktion. Allerdings unterstütze Google viele Projekte, die nichts mit dem Marktsegment des Suchmaschinenriesen zu tun haben - vor allem im Rahmen des Summer-of-Code-Stipendiums.

Unternehmen könnten aber auch selbst Projekte ins Leben rufen, wie es IBM mit der Entwicklungsplattform Eclipse getan hat. Eclipse ist bei IBM entstanden und wurde dann in eine eigene Stiftung überführt. Heute sei die Plattform komplett unabhängig von ihrem Erfinder. Der Grund, selbst Projekte zu schaffen, liege vor allem darin, die Innovation in einem Softwarebereich voranzutreiben.

Ein Auslöser, sich Open Source zu widmen, könne auch die Absicht sein, Konkurrenten zu ärgern. Es sei offensichtlich, dass SAP sein Datenbanksystem im Jahre 2000 unter der GPL veröffentlicht habe, um dem Konkurrenten Oracle eins auszuwischen. Das heute als MaxDB bekannte Produkt ist seit Anfang 2008 übrigens wieder proprietär.

Einen neuen Markt schaffen, das könne ebenso eine Motivation für freie Software sein. Dabei wandte sich Hohndel dem eigenen Unternehmen und dessen Mobile Internet Devices (MID) zu. Intel hat eine Initiative gestartet, um Linux auf diese mobilen Geräte zu bringen. Da Linux frei ist und so erweitert werden kann, könne Intel potenzielle Kunden fragen, welche Funktionen sie sich von den MIDs wünschten. Ein ähnlicher Ansatz sei Carrier Grade Linux gewesen, um die eigenen Produkte auch im Telekommunikationsmarkt zu verkaufen und durch das freie Betriebssystem die von den Kunden gewünschten Funktionen einfach implementieren zu können.

 LinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sindLinuxTag: Warum Firmen wichtig für Open Source sind 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

gaehn 31. Mai 2008

Ich würde eher nen Filter einbauen und der auf die typischen Troll-Postings geht. Ein...

Helge 30. Mai 2008

Wenn mal etwas provokante Formulierungen auftauchen ist immer das Erste, was sich regt...

Bart 30. Mai 2008

Ähm da hat Golem nur Hohndel zitiert. Ich als Linux-user finde diese Aussage von Hohndel...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /