Abo
  • Services:
Anzeige

"Intel inside" ist bares Geld wert

PC-Hersteller erhalten Gutschriften für Prozessorkäufe

Das Programm "Intel inside" steht nach Vorwürfen der Financial Times Deutschland zu einem angeblichen Exklusivvertrag zwischen Intel und der Media/Saturn-Gruppe erneut in der Kritik. Gegenüber Golem.de erklärte der Chiphersteller zumindest im Groben, wie das System funktioniert.

Am 28. Mai 2008 geriet das seit 1991 existierende Marketingprogramm "Intel inside" wieder einmal ins Visier von Wettbewerbsschützern und Öffentlichkeit. Die Financial Times Deutschland hatte berichtet, AMD sei von den Media- und Saturn-Märkten jahrelang ausgesperrt worden. Hintergrund soll ein Exklusivvertrag zwischen Intel und der Media-Saturn-Holding sein, in dem Geld aus den "Intel inside"-Töpfen eine Rolle spielt.

Anzeige

Golem.de zitierte in seiner Meldung zu diesen Vorwürfen auch um Anonymität bemühte PC-Hersteller, die sich schon seit Jahren über "Intel inside" beklagen. Diese Darstellung der Mechanismen sei jedoch unrichtig, teilte Intel Deutschland der Redaktion daraufhin mit. Intel-Sprecher Martin Strobel erklärte, es gebe durch die freiwillige Teilnahme an dem Programm keine Gutschriften auf künftige Einkäufe.

Vielmehr müsse ein PC-Hersteller die je nach Menge fest gestaffelten Preise für die Prozessoren stets voll bezahlen. Ein für jeden Intel-Kunden gleicher Prozentsatz landet dabei jedoch auf einem internen Intel-Konto. Beträgt also beispielsweise der Preis für die bestellten Prozessoren 100.000,- Euro und der Intel-inside-Anteil 10 Prozent, so zahlt ein PC-Hersteller zunächst 100.000,- Euro an Intel. 10.000,- Euro legt Intel dann aber auf dem Intel-inside-Konto des Kunden fest.

Dieses Geld kann Intel dann laut Strobel nach festen Regeln dem PC-Hersteller wieder in Form von Werbekostenzuschüssen zukommen lassen - und zwar für Rechner, die um die bestellten Intel-Prozessoren herum gebaut werden. Die Höhe der Zuschüsse richtet sich beispielsweise bei einer Printanzeige nach der Größe des Intel-Logos und der Zahl der sonst noch in der Anzeige vertretenen Firmen. Ab wie viel Intel-Präsenz der Chiphersteller die gesamte Anzeige bezahlt, wollte Strobel nicht verraten.

Wie der Intel-Sprecher weiter erklärte, gelten für jeden direkten Intel-Kunden die gleichen Regeln: Der Prozentsatz der Intel-inside-Gutschriften sei stets gleich, unabhängig von der gekauften Menge. Wie bei Großkunden in jedem Wirtschaftsbereich üblich, gebe es aber feste Staffelungen der Preise je nach Abnahmemenge. Diese Staffelungen seien den PC-Herstellern außerdem auch bekannt.


eye home zur Startseite
ichhattekeinInt... 02. Jun 2008

Ja ja, ich oute mich. Ich hatte keine Internet und auch nicht viel Ahnung und hab mir...

Siga 31. Mai 2008

Seltsam, das sogar die "früher war ct besser"-Fraktion sich an diesen Artikel nicht...

dani_wb 31. Mai 2008

Naja wenn ich mal recht überlege, Hat Intel seinen Sitz irgndwo in Amerika :P. Intel...

no name 31. Mai 2008

Es geht doch nicht um Mengenrabatte oder Werbekostenzuschüsse. Es geht darum, dass die...

sparvar 30. Mai 2008

dankeschön :) - endlich mal jemand der es versteht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über expertalis GmbH, Tübingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über KILMONA PersonalManagement GmbH, Großraum Karlsruhe
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand
  2. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Eagle EG6330K

    Die Isetta wird elektrisch

  2. Alexa und Google Assistant im Test

    Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs

  3. SOS

    Pubg plus Dschungelcamp

  4. Ohne Abomodell

    Google bietet im Play Store Hörbücher an

  5. Dating-App

    Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

  6. Atos Bull Sequana X1000

    Jülich bekommt schnellsten deutschen Supercomputer

  7. Erneuerbare Energien

    Energieunternehmen verdient gut mit Teslas Netzspeicher

  8. Hydrogen One

    REDs Holo-Smartphone soll im Sommer 2018 erscheinen

  9. Pocketstar

    Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

  10. TS-x77

    Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Sind das Werte vor oder nach...

    Porterex | 12:29

  2. Re: Das Spiel wird er verlieren

    p4m | 12:28

  3. Re: Abschlussnote 1,0 Dipl.-Inf. (Uni) ... ich...

    Neonen | 12:28

  4. Re: 9000 Euro pro MWh?

    HoffiKnoffu | 12:28

  5. Erinnerungen im Kalender und SmartHome...

    zeonit | 12:27


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:06

  4. 11:48

  5. 11:43

  6. 11:38

  7. 11:28

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel