Abo
  • Services:

"Intel inside" ist bares Geld wert

PC-Hersteller erhalten Gutschriften für Prozessorkäufe

Das Programm "Intel inside" steht nach Vorwürfen der Financial Times Deutschland zu einem angeblichen Exklusivvertrag zwischen Intel und der Media/Saturn-Gruppe erneut in der Kritik. Gegenüber Golem.de erklärte der Chiphersteller zumindest im Groben, wie das System funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 28. Mai 2008 geriet das seit 1991 existierende Marketingprogramm "Intel inside" wieder einmal ins Visier von Wettbewerbsschützern und Öffentlichkeit. Die Financial Times Deutschland hatte berichtet, AMD sei von den Media- und Saturn-Märkten jahrelang ausgesperrt worden. Hintergrund soll ein Exklusivvertrag zwischen Intel und der Media-Saturn-Holding sein, in dem Geld aus den "Intel inside"-Töpfen eine Rolle spielt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem.de zitierte in seiner Meldung zu diesen Vorwürfen auch um Anonymität bemühte PC-Hersteller, die sich schon seit Jahren über "Intel inside" beklagen. Diese Darstellung der Mechanismen sei jedoch unrichtig, teilte Intel Deutschland der Redaktion daraufhin mit. Intel-Sprecher Martin Strobel erklärte, es gebe durch die freiwillige Teilnahme an dem Programm keine Gutschriften auf künftige Einkäufe.

Vielmehr müsse ein PC-Hersteller die je nach Menge fest gestaffelten Preise für die Prozessoren stets voll bezahlen. Ein für jeden Intel-Kunden gleicher Prozentsatz landet dabei jedoch auf einem internen Intel-Konto. Beträgt also beispielsweise der Preis für die bestellten Prozessoren 100.000,- Euro und der Intel-inside-Anteil 10 Prozent, so zahlt ein PC-Hersteller zunächst 100.000,- Euro an Intel. 10.000,- Euro legt Intel dann aber auf dem Intel-inside-Konto des Kunden fest.

Dieses Geld kann Intel dann laut Strobel nach festen Regeln dem PC-Hersteller wieder in Form von Werbekostenzuschüssen zukommen lassen - und zwar für Rechner, die um die bestellten Intel-Prozessoren herum gebaut werden. Die Höhe der Zuschüsse richtet sich beispielsweise bei einer Printanzeige nach der Größe des Intel-Logos und der Zahl der sonst noch in der Anzeige vertretenen Firmen. Ab wie viel Intel-Präsenz der Chiphersteller die gesamte Anzeige bezahlt, wollte Strobel nicht verraten.

Wie der Intel-Sprecher weiter erklärte, gelten für jeden direkten Intel-Kunden die gleichen Regeln: Der Prozentsatz der Intel-inside-Gutschriften sei stets gleich, unabhängig von der gekauften Menge. Wie bei Großkunden in jedem Wirtschaftsbereich üblich, gebe es aber feste Staffelungen der Preise je nach Abnahmemenge. Diese Staffelungen seien den PC-Herstellern außerdem auch bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

ichhattekeinInt... 02. Jun 2008

Ja ja, ich oute mich. Ich hatte keine Internet und auch nicht viel Ahnung und hab mir...

Siga 31. Mai 2008

Seltsam, das sogar die "früher war ct besser"-Fraktion sich an diesen Artikel nicht...

dani_wb 31. Mai 2008

Naja wenn ich mal recht überlege, Hat Intel seinen Sitz irgndwo in Amerika :P. Intel...

no name 31. Mai 2008

Es geht doch nicht um Mengenrabatte oder Werbekostenzuschüsse. Es geht darum, dass die...

sparvar 30. Mai 2008

dankeschön :) - endlich mal jemand der es versteht


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /