Abo
  • Services:

TeamViewer: Fernwartungssoftware für den Mac als Final

Von Mac zum PC und andersherum

Die Software TeamViewer wurde von der gleichnamigen Firma für den Mac nun als finale Version veröffentlicht. Das Werkzeug läuft ab MacOS X 10.4 und arbeitet auch mit Windows-Rechnern zusammen. So kann zum Beispiel der Mac vom PC aus gesteuert werden. Für private Nutzer ist der TeamViewer kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm arbeitet nicht nur als Fernsteuerung, sondern erlaubt auch den Datentransfer zwischen den angeschlossenen Rechnern. Für Windows hat TeamViewer eine Version bereitgestellt, die clientseitig läuft, keine Installation erfordert und sich dadurch besonders für Support-Anbieter eignet.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Nach dem Start des Programms wird eine eindeutige Partner-ID erzeugt, die dem Partner telefonisch oder per E-Mail-Einladung übermittelt wird. Die Verbindung zum jeweiligen Rechner wird nach Eingabe dieser ID automatisch aufgebaut. Die Richtung, wer welchen Rechner steuert, lässt sich während der Sitzung umkehren. Der Datentransfer erfolgt verschlüsselt über AES.

Die Mac-Version des TeamViewers kann unter teamviewer.com heruntergeladen werden. Privatanwender können das Programm kostenlos nutzen, kommerzielle Anwender zahlen je nach Version zwischen 500 und 1.000 Euro. Eine für nur sechs Monate gültige Lizenz für 170 Euro ist ebenfalls im Programm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. 1.099€
  4. ab 349€

jennel159 07. Jul 2008

Gibt es keine gute Software für Linux? Ich nutze von Windows und bin von Teamviewer...

:-) 30. Mai 2008

Klar, da kommt die auf der Landstraße ein 40 Tonner mit Tempo 80 entgegen, ganze 40 cm...

MeineMeinung 30. Mai 2008

Hast Du schonmal, um Support für eine von Dir geschriebene Anwendung zu leisten, nach...

from108 30. Mai 2008

VNC- und RDP-Clients/Server gibt es für Linux genug. Du musst halt nur die Zieladdresse...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /