Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Skandal: Büro von René Obermann durchsucht

Ermittlungen gegen Zumwinkel und Ricke

Bei einer Durchsuchung in der Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn hat die Staatsanwaltschaft auch das Büro von Konzernchef René Obermann unter die Lupe genommen. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf einen Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft. "Insgesamt sind deutschlandweit 80 Beamte des BKA und der Polizei im Einsatz", sagte der Sprecher der Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Büros sind zugänglich gemacht worden. Im Auftrag des Unternehmens sollen Journalisten und Aufsichtsräte ausgespäht worden sein. Nach Informationen der Zeitung wird auch gegen den Geschäftsführer des Berliner Recherchedienstes Network Deutschland, Ralph Kühn, ermittelt, der für die Telekom die illegal beschafften Verbindungsdaten ausgewertet haben soll.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Zugleich hat die Bonner Staatsanwaltschaft Verfahren gegen acht Beschuldigte eingeleitet, darunter auch gegen den früheren Vorstandschef Kai-Uwe Ricke und den Ex-Aufsichtsratsboss Klaus Zumwinkel. Der Vorwurf lautet auf Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses sowie des Datenschutzgesetzes, so die Süddeutsche Zeitung. Gegen Zumwinkel wird bereits seit Februar 2008 von der Bochumer Staatsanwaltschaft wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung ermittelt.

Ricke sagte dem Blatt, er habe von den illegalen Aktionen nichts gewusst. "Ich habe zu keinem Zeitpunkt einen Abgleich von Telefondaten in Auftrag gegeben." Ihm seien auch zu keinem Zeitpunkt Ergebnisse einer solchen Aktion mitgeteilt worden.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Einleitung des Ermittlungsverfahrens begrüßt. "Es ist gut und richtig, dass die Staatsanwälte den Vorwürfen auf den Grund gehen, die Telekom habe die Verbindungsdaten von Journalisten ausspioniert", erklärte der DJV-Vorsitzende Michael Konken. Es komme darauf an, dass die Vorgänge in vollem Umfang aufgeklärt würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. 2,99€

Verfolgungsbehörde 30. Mai 2008

Ich will damit nur sagen, das dieses Manager Gesindel unverzüglich in den Knast kommt...

Innenseiter 30. Mai 2008

Ist das hier etwa so eine drittklassige Comedy-Show, wo noch das Lachen angesagt wird?

Halb Mensch... 30. Mai 2008

Der passt auf, dass das Paritätsbit immer korrekt ist.

Repubika Bananas! 30. Mai 2008

Das ist nicht möglich. Der Bund hällt nicht den Hauptanteil der Aktien deines...

Chayenne-Fahrer 30. Mai 2008

oder hat sie keine Zeit? Dann schmeißt Siemens eine Runde im Russenpuff! Soviel...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /