Abo
  • Services:

T-Mobile: Surfen im Ausland mit Tageskarte für 14,95 Euro

Tagestarif gilt von 0 bis 24 Uhr

T-Mobile will ab Juni weniger Geld fürs Surfen im Ausland verlangen. Für Länder der Europäischen Union, Kroatien und der französischen Karibik sollen 100 KByte in Zukunft 19 Cent kosten, 1 MByte schlägt mit 1,95 Euro zu Buche. Abgerechnet wird über die Option T-Mobile Weltweit, die derzeit standardmäßig bei allen Tarifen voreingestellt ist. Außerdem soll es Tagestarife geben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Option T-Mobile Weltweit ist bei den aktuell vermarkteten Sprach- und Datentarifen voreingestellt. Sie soll ab 2. Juni 2008 gelten. Wer einen älteren Vertrag hat, sollte mit T-Mobile Rücksprache halten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Zwei Wochen später soll der web'n'walk Roaming DayPass nutzbar sein. Damit können T-Mobile-Kunden für 14,95 Euro pro Kalendertag (0 bis 24 Uhr) ein Inklusivvolumen von 50 MByte absurfen. Eine monatliche Grundgebühr gibt es nicht. Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, werden 1,95 Euro pro MByte berechnet.

Vodafone bietet mit Vodafone Web-Sessions ebenfalls die Möglichkeit, tageweise zu surfen. Im Ausland kostet dies gleichfalls 14,95 Euro, dabei gilt der Tarif 24 Stunden ab dem Zeitpunkt der Freischaltung. Der Kunde kann damit also beispielsweise von 15:00 Uhr bis 14:59 Uhr des Folgetages surfen.

Den Roaming DayPass von T-Mobile buchen kann, wer bereits über den Datentarif web'n'walk Connect, web'n'walk Plus oder die CombiCard Data Business verfügt. Die Preise gelten ab 16. Juni 2008 für die Ländergruppe 1, d.h. Europäische Union, Kroatien und die französische Karibik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

tinezz 30. Mai 2008

In Ö scheinbar schon... komisch

tinezz 30. Mai 2008

Also ich musste jetzt 3x-schauen ob dass nicht das Forum zu einer alten Meldung aus dem...

hausdi 30. Mai 2008

Hört sich spannend an. Bei welchem Provider und für welche monatliche Pauschale? Gru...

-.- 30. Mai 2008

Außer bei Starbucks, da kostets 8 Euro die Stunde (rate mal wer das veranstaltet...

subba 29. Mai 2008

sorry, 19 cent natürlich... der letzte kaffee is schon ne weile her...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /