Abo
  • Services:

Notebook-Hotlines oft "ausreichend" oder "mangelhaft"

Apples telefonische Helfer teuer und trotzdem nur im Mittelfeld

Jede zweite Hotline von Notebookanbietern hat in einem Test der Stiftung Warentest nur die Note "ausreichend" oder sogar "mangelhaft" bekommen. Das Magazin Test hat bei 14 Anbietern den Telefonsupport für Privatkunden auf die Probe gestellt. Nur die Hälfte der telefonischen Anfragen wurde "vollständig" oder "annähernd" gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim E-Mail-Support war sogar nur jede fünfte Antwort nützlich. Erstmals konnten die Tester aber auch zwei Hotlines mit "gut" bewerten. Die Note "mangelhaft" erhielten Asus, BenQ, Lenovo und LG. "Befriedigend" waren Acer, Dell, Sony und Hewlett-Packard.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Der gemessen an den Gebühren billigste Support war zugleich der schlechteste: Das Team des südkoreanischen Herstellers LG sei kaum in der Lage gewesen, auch nur eines der gestellten Probleme zu bewältigen, so die Beurteilung. Grund: inkompetente Mitarbeiter, die auch noch versuchten, die Kunden rasch wieder loszuwerden.

Die Apple-Hotline berechnete laut Aussage von Stiftung Warentest gegenüber Golem.de pro "kniffeliger" Problemstellung seinen Kunden 49 Euro plus Telefongebühren. In zwei Fällen habe sich der Hersteller aber kulant gezeigt und nur die Telefongebühren kassiert. So kamen die professionellen Tester bei fünf Problemen auf einen Durchschnittspreis von 31,60 Euro pro Anruf. Damit waren Apples Helfer mit Abstand die teuersten, konnten aber dennoch nur "befriedigende" Lösungen anbieten, so die Beurteilung.

Die vergleichsweise günstigen Anbieter Medion und Fujitsu Siemens verlangten nur rund 5 Euro beziehungsweise 3,50 Euro pro Problem. Dafür boten beide Firmen einen "guten" Service. Die Medion-Hotline löste als einzige im Test vier von fünf Problemen vollständig. Fujitsu Siemens beseitigte vier von fünf Problemen, eines davon allerdings mit Mängeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

LisaOS 31. Mai 2008

Da steckt so manch Körnchen Wahrheit drinn.

Borat 30. Mai 2008

vielleicht mag die hotline in ordnung sein, der sony hardware reparatur service avc ist...

Achja 30. Mai 2008

Du solltest mal deinen Texte lesen und dich fragen ob es angebracht ist verniedlichungen...

Hurz 30. Mai 2008

Das ist aber dann schon eine Versicherung, denn eigene Dummheit bzw. Selbstverschulden...

Dschungelkid 30. Mai 2008

Wählst du eventuell immer 110 vor?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /