Abo
  • Services:

Kästchennavigation auf dem Handy: Direktzugang ins Web

Java-Software bietet schnellen Zugang zu verschiedenen Inhalten

Das schwedische Start-up Squace hat eine Java-Anwendung für Mobiltelefone vorgestellt, die den Zugang zu Webseiten, Spielen oder Widgets vereinfachen soll. Mit Squace wird auf dem Handydisplay ein Raster aus kleinen Kästchen dargestellt. Jede dieser Boxen ist mit einer Webseite, einem Newsfeed, Spiel oder Widget verknüpft. Ein schneller und direkter Zugang, ohne Eintippen von Webadressen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Will der Nutzer eine News via RSS abrufen, eine Internetseite ansehen oder sich das Wetter per Widget anzeigen lassen, kann er das entsprechende Kästchen im Raster aufrufen. Jedes Kästchen lässt sich dabei individuell belegen. Zudem lassen sich Web-2.0-Anwendungen abbilden. Wie viele Kästchen insgesamt auf einem Mobiltelefon Platz finden, hat der Anbieter nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wenn der Nutzer mit dem Cursor über das Raster fährt, erscheint für jedes Kästchen ein kleines Pop-up, das seinen Inhalt anzeigt. Hat der Nutzer den passenden Kasten gefunden, gelangt er mit einem Klick auf die Webseite. Die Inhalte sollen laut Squace für die winzigen Handydisplays optimiert dargestellt werden. Der Vorteil: Der Anwender muss bei häufig besuchten Seiten nicht jedes Mal die Bookmarks aufrufen oder gar die Internetadresse eingeben.

Die Effizienz seiner Softwarelösung hat sich das Start-up auch mit einer Untersuchung des Royal Institute of Technology in Stockholm attestieren lassen: Probanden sollten zehn Mal bestimmte Informationen suchen. In neun von zehn Fragestellungen sollen die Squace-Nutzer die Antwort mit bis zu 88 Prozent weniger Klicks gefunden haben im Vergleich zu herkömmlicher Browsersoftware und Netzbetreibervoreinstellungen. In acht von zehn Fragen soll die Lösung um 78 Prozent schneller gefunden worden sein.

Die Squace Tool Box basiert auf offenen Standards und ermöglicht es auch, neue Webservices zu erstellen. Squace steht derzeit als Betaversion zum Download zur Verfügung. Die Java-Software soll mit den gängigen Mobiltelefonen von Nokia, Sony Ericsson und Samsung kompatibel sein, eine genaue Liste findet sich auf der Webseite des Herstellers.

Auch Samsung entwickelt derzeit Widgets und Schnellzugriffe, die der Nutzer auf dem Startbildschirm seines Mobiltelefons ablegen kann. Das erste Gerät der Koreaner, das diese Funktionen mitbringen soll, ist das SGH-F480.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten

operafan 10. Jun 2008

Wird aber mal Zeit... Doch, doch, ein Klick, das wars.

wurs 29. Mai 2008

also mein p1 mach das ganze auch noch mit icons. evtl. hab ich's ja verpasst, aber was...

djmuzi 29. Mai 2008

ich habs auf meinem Handy installiert. Ich weis gar nicht, wie das Programm...

djmuzi 29. Mai 2008

vielleicht haben die versuche mit Affen gemacht, die können ja bekanntlich besser mit...

Menno 29. Mai 2008

Genau. Wer braucht schon Stiftung Warentest. Oh mann.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /