Kästchennavigation auf dem Handy: Direktzugang ins Web

Java-Software bietet schnellen Zugang zu verschiedenen Inhalten

Das schwedische Start-up Squace hat eine Java-Anwendung für Mobiltelefone vorgestellt, die den Zugang zu Webseiten, Spielen oder Widgets vereinfachen soll. Mit Squace wird auf dem Handydisplay ein Raster aus kleinen Kästchen dargestellt. Jede dieser Boxen ist mit einer Webseite, einem Newsfeed, Spiel oder Widget verknüpft. Ein schneller und direkter Zugang, ohne Eintippen von Webadressen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Will der Nutzer eine News via RSS abrufen, eine Internetseite ansehen oder sich das Wetter per Widget anzeigen lassen, kann er das entsprechende Kästchen im Raster aufrufen. Jedes Kästchen lässt sich dabei individuell belegen. Zudem lassen sich Web-2.0-Anwendungen abbilden. Wie viele Kästchen insgesamt auf einem Mobiltelefon Platz finden, hat der Anbieter nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Wenn der Nutzer mit dem Cursor über das Raster fährt, erscheint für jedes Kästchen ein kleines Pop-up, das seinen Inhalt anzeigt. Hat der Nutzer den passenden Kasten gefunden, gelangt er mit einem Klick auf die Webseite. Die Inhalte sollen laut Squace für die winzigen Handydisplays optimiert dargestellt werden. Der Vorteil: Der Anwender muss bei häufig besuchten Seiten nicht jedes Mal die Bookmarks aufrufen oder gar die Internetadresse eingeben.

Die Effizienz seiner Softwarelösung hat sich das Start-up auch mit einer Untersuchung des Royal Institute of Technology in Stockholm attestieren lassen: Probanden sollten zehn Mal bestimmte Informationen suchen. In neun von zehn Fragestellungen sollen die Squace-Nutzer die Antwort mit bis zu 88 Prozent weniger Klicks gefunden haben im Vergleich zu herkömmlicher Browsersoftware und Netzbetreibervoreinstellungen. In acht von zehn Fragen soll die Lösung um 78 Prozent schneller gefunden worden sein.

Die Squace Tool Box basiert auf offenen Standards und ermöglicht es auch, neue Webservices zu erstellen. Squace steht derzeit als Betaversion zum Download zur Verfügung. Die Java-Software soll mit den gängigen Mobiltelefonen von Nokia, Sony Ericsson und Samsung kompatibel sein, eine genaue Liste findet sich auf der Webseite des Herstellers.

Auch Samsung entwickelt derzeit Widgets und Schnellzugriffe, die der Nutzer auf dem Startbildschirm seines Mobiltelefons ablegen kann. Das erste Gerät der Koreaner, das diese Funktionen mitbringen soll, ist das SGH-F480.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


operafan 10. Jun 2008

Wird aber mal Zeit... Doch, doch, ein Klick, das wars.

wurs 29. Mai 2008

also mein p1 mach das ganze auch noch mit icons. evtl. hab ich's ja verpasst, aber was...

djmuzi 29. Mai 2008

ich habs auf meinem Handy installiert. Ich weis gar nicht, wie das Programm...

djmuzi 29. Mai 2008

vielleicht haben die versuche mit Affen gemacht, die können ja bekanntlich besser mit...

Menno 29. Mai 2008

Genau. Wer braucht schon Stiftung Warentest. Oh mann.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /