Abo
  • Services:

VLC auch für Set-Top-Boxen

Freie Software wird auf Neuros Linux für ARM portiert

Der VLC genannte freie Media-Player des VideoLAN-Projekts soll bald auch Set-Top-Boxen aufwerten. Dazu wird die Software gerade auf Neuros Linux portiert, mit finanzieller Unterstützung durch Texas Instruments.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie im Blog von Neuros Technology zu lesen ist, arbeiten Neuros und M2X gemeinsam mit Entwicklern aus der VLC-Community an der Anpassung auf das für Embedded-Geräte gedachte Neuros Linux. Die Projektleitung übernimmt einer der VLC-Maintainer, Jean-Paul Saman, der auch den Blogeintrag verfasste.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Dem Neuros-Blog zufolge fiel die Wahl auf VLC, weil es einen großen Funktionsumfang sowie eine offene Architektur aufweist. VLC soll auf der Neuros HDPlatform, die auf dem mit zwei Kernen bestückten Davinci-ARM-DSP aufsetzt, nicht nur für die Wiedergabe, sondern auch für die Aufzeichnung genutzt werden können. Das Encoding sowie Decoding erledigt dabei der DSP-Kern, die Audioberechnungen erfolgen durch den ARM-Kern.

VLC für Neuros Linux soll auf der stabilen Version 0.8.6g aufsetzen, bei der bereits einige bekannte Fehler beseitigt wurden. Die Umsetzung soll in Phasen erfolgen, erst wird die zugrundeliegende Multimediaplattform zum Laufen gebracht, dann die vollständige Wiedergabe- und Aufzeichnungsunterstützung. Die Integration von VLC in die für High-Definition-fähige Set-Top-Boxen gedachte Neuros-Plattform soll im dritten Quartal 2008 abgeschlossen sein.

Die resultierenden modifizierten oder neu erstellten VLC-Quellcode-Dateien sollen dem Quellcode-Bestand des VideoLAN-Teams hinzugefügt werden - unter der gleichen GPLV2-Lizenz wie der Rest des VLC-Quellcodes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

The Troll 30. Mai 2008

Das ist eigentlich erstaunlich: der source von VLC ist komplett auf multi-threading...

The Troll 30. Mai 2008

Das Problem ist hier nicht der Player: das Material kann VLC bereits jetzt abspielen...

Adalbert 29. Mai 2008

Unter Linux genau dasselbe. Wer spulen will, muß halt mplayer oder xine nehmen.

bfhr 29. Mai 2008

OH :-) Das wäre schön. Aber würde die BOX das auch schaffen? Und wird VLC den Hardware...

Sexbox 29. Mai 2008

Hm, also mache ich irgendwas falsch mal sehen - mit dem DVDplayer klappt es problemlos...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /