• IT-Karriere:
  • Services:

VIAs "Isaiah" heißt jetzt "Nano" und taktet bis 1,8 GHz

Mehr Rechenleistung pro Watt als Celeron
Mehr Rechenleistung pro Watt als Celeron
Welcher der beiden in der Praxis schneller ist, müssen erst Benchmarks an real existierenden Produkten zeigen. Mit derzeit minimal 5 Watt ist der Nano aber deutlich stromhungriger als der maximal 2,4 Watt aufnehmende Atom. Sein Gebiet dürfen vorerst also Desktops und vollwertige Notebooks bleiben. Hier passt er in bestehende Designs, da er pinkompatibel zum C7 ist.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. vitero GmbH, Stuttgart

Doppelt so schnell wie der C7
Doppelt so schnell wie der C7
Zumindest laut eigenen Benchmarks von VIA ist der Nano knapp doppelt so schnell wie sein Vorgänger C7. VIA verwendet dafür aber eher selten eingesetzte Tests wie den OfficeBench 2007 und den PC WorldBench 6, immerhin anwendungsnahe Benchmarks. Vor allem beim Umgang mit digitalen Medien ist der Nano viel fixer als der C7 bei gleichem Takt. Hier spielt die CPU ihre neue Gleitkommaeinheit aus.

In derzeit fünf Varianten bietet VIA den Nano an. Sie sind - wie bei Intels Namensschema - in die Serien "L" für "Low Voltage" und "U" für "Ultra Low Voltage" unterteilt. Zwar gibt VIA bisher die Spannungen der Prozessoren nicht an, die typische Leistungsaufnahme (TDP) reicht jedoch von 5 Watt bei 1,0 GHz bis zu ganzen 25 Watt bei 1,8 GHz. Das spricht für einen recht weiten Spannungsbereich. Bis zu 1,6 GHz soll der Prozessor, wenn er gerade nichts zu tun hat, eine "Idle Power" von nur 0,1 Watt erreichen. Das würde bei entsprechend optimierten Prozessortreibern für das Betriebssystem bei mobilen Geräten eine lange Akkulaufzeit versprechen.

VIA Nano Takt (GHz) TDP (Watt) Idle Power (mWatt)
L2100 1,8 25 500
L2200 1,6 17 100
U2400 1,3 8 100
U2500 1,2 6,8 100
U2300 1,0 5 100

Bei Taktfrequenzen oberhalb von 1,5 GHz liegt der Nano aber schon bei 17 Watt TDP, in der Spitze sind es bei 1,8 GHz sogar 25 Watt. In diesen Regionen spielen aber auch schon Intels Core-2-Duo-Prozessoren mit, die deutlich mehr Rechenleistung bieten. VIA scheut in seinen Whitepapers zum Nano auch den Vergleich mit diesen Oberklasseprozessoren und lässt seine neue CPU nur gegen den eigenen C7 und Intels Celeron-M antreten. Ob man mit dieser Einschätzung aber PC-Spiele wie Crysis spielen kann, wie VIAs Pressemitteilung zum Nano verspricht, darf bezweifelt werden.

VIA will die fünf Nano-Modelle ab sofort ausliefern und rechnet damit, dass erste PCs damit im dritten Quartal 2008 auf den Markt kommen. Angaben zu den 1.000er-Preisen der Prozessoren wie AMD und Intel macht VIA nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 VIAs "Isaiah" heißt jetzt "Nano" und taktet bis 1,8 GHz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 68,23€
  3. 4,69€
  4. 6,49€

go.rt 02. Jun 2008

Erstens sind sie Verlötet. Zweitens würde Dein Bios die CPU nicht korrekt initialisieren.

gzor 02. Jun 2008

Deine Aussage ist Falsch. Der Intel Atom kann HyperThreading, 64Bit und MMX bis SSE3! HT...

scops 30. Mai 2008

klar aber die meisten haben maximal 640x480 und keine tastatur... hpc ist tod. mausetod.

Max Kueng 30. Mai 2008

Irgend ein Typ mit Hornbrille, Ponytail und Sandalen.

Jarod 30. Mai 2008

hmmm und ich dachte die Leute die auf MHz schauen sind ausgestorben....


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /