Abo
  • Services:

Münchner Vorlagenlösung WollMux ist freie Software

Veröffentlichung unter der European Union Public Licence

Die Stadt München hat ihr Vorlagensystem WollMux als freie Software veröffentlicht. Das Plug-in für OpenOffice.org entstand während der Umstellung der Computer in der Stadtverwaltung auf Linux. WollMux enthält unter anderem ein Briefkopf- und ein Formularsystem.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

WollMux im Einsatz
WollMux im Einsatz
WollMux wurde entwickelt, um die Arbeit mit Vorlagen in der Münchner Stadtverwaltung zu vereinfachen. Dabei ging es auch darum, mehr Funktionen als in den bestehenden Lösungen zu bieten und ein einheitliches Erscheinungsbild für die ganze Stadt zu garantieren. Das Plug-in füllt dafür beispielsweise automatisch Briefköpfe aus.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Den Umgang mit Formularen soll WollMux ebenfalls erleichtern und berechnet in solchen Dokumenten Werte aus Eingaben automatisch. Zusätzlich gibt es ein Textbausteinsystem, verschiedene Ausfertigungen lassen sich automatisch erstellen und drucken.

 
Audio: Ein Jahr Linux in München (2:56)

"Die Veröffentlichung bietet anderen Interessierten die Möglichkeit, direkt von unserer Arbeit zu profitieren. Gleichzeitig bietet sich uns die Chance, von Weiterentwicklungen anderer zu profitieren, das heißt die Software fehlerfreier und komfortabler zu gestalten sowie funktional zu erweitern. Das sind die Vorteile von freier Software", kommentierte Münchens Bürgermeisterin Christine Strobl die Freigabe der Software.

WollMux läuft unter Linux und Windows und steht unter wollmux.org zum Download bereit. Veröffentlicht wurde die Software unter den Bedingungen der European Union Public Licence (EUPL). Sie entstand in Anlehnung an die GNU General Public License (GPL) und ist zur GPLv2 kompatibel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 24,99€
  3. 9,95€
  4. (-56%) 10,99€

Kritiker 30. Mai 2008

Ist das nicht nur ein hilfloser Versuch um davon abzulenken, dass das Linux/FOOS...

Jay Äm 30. Mai 2008

Navision ist eine Katastrophe. Da kann man dann auch gleich SAP nehmen...

- 29. Mai 2008

Die Webseite ist zumindest gerade jetzt nicht verfuegbar.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /