Abo
  • Services:

Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr

Der persische Prinz mit neuartiger KI-Begleitung im nächsten Abenteuer

Auf seiner Pariser Hausmesse Ubidays hat der französische Publisher Ubisoft die nächste Ausgabe von Prince of Persia präsentiert. Er legt Wert darauf, dass neben der generalüberholten Grafik auch spielerische Neuerungen im Programm sind - die wichtigste trägt den Namen Elika.

Artikel veröffentlicht am ,

Prince of Persia
Prince of Persia
"Unser neuer Prince of Persia hat wirklich rein gar nichts mit der Vorgängertrilogie Sand of Time zu tun." Solche Sätze sagt Ubisoft-Producer Ben Mattes ziemlich oft auf der Hausmesse Ubidays in Paris. Dort führt er zum ersten Mal vor Publikum sein Action-Adventure vor, das gegen Jahresende 2008 für Xbox 360, Playstation 3 und PC erscheinen soll.

Inhalt:
  1. Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr
  2. Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr

Ein anderer seiner Sätze: "Für das Maß an Innovation, das damals das System zum Zeitzurückdrehen mit der Sanduhr gebracht hat, sorgt im neuen Spiel die KI-Begleitung Elika". Die braunhaarige Schönheit soll deutlich mehr sein als andere Anhängsel, die Protagonisten in Computerspielen an die Seite gestellt bekommen. Vor allem ermöglicht Elika kooperative Angriffsmanöver und Sprünge.

Wenn es der Spieler etwa mit einem besonders kräftigen Gegner zu tun hat, genügt ein Druck auf die "Elika"-Taste, und schon reagiert sie vollautomatisch und schlägt abgestimmt auf die sonstigen Aktionen des Spielers zu. Diese spezielle Taste bleibt für alle Manöver gleich, egal ob sie bei Rätseln oder bei der Navigation hilft oder mit einem Zauberspruch zur Hand ist. Übrigens soll die Dame weder sterben noch im Level verloren gehen können. Laut Mattes ist sie ausschließlich zur Spielspaßsteigerung gedacht.

Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Ekelpack 03. Jun 2008

Dazu gibt es keine Veranlassung. Wer sich schon eine Weltanschauung mit...

It's Me 30. Mai 2008

Aus der DDR? ;D (nicht ernst nehmen :P) Schönen Tag noch

Granini 30. Mai 2008

Was willst Du Kind?

It's Me 30. Mai 2008

Ich finde so eine Darstellung interessanter als dieses ewige so fotorealistisch wie...

russkipusski 30. Mai 2008

zu info: einige Perser haben Blaue augen.... da das spiel in einer anitken welt spielt...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /