Abo
  • Services:

Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr

Prince of Persia
Prince of Persia
Auch die Handlung setzt sich deutlich von der Vorgängertrilogie ab: Der neue Prinz ist nämlich gar nicht von adeligem Geblüt, sondern zumindest zu Beginn ein armer Herumtreiber und Abenteurer - "ein wenig wie Han Solo in Star Wars", so Mattes. Im Lauf des Spiels rettet er dann aber sogar die Welt, weil sich der Gott des Lichtes und der Gott der Dunkelheit zerstritten haben und Letzterer die Oberhand zu gewinnen scheint, muss eben der wackere Prinz eingreifen. "Wir greifen übrigens auf ein paar Elemente der persischen Mythologie des Zarathustrismus zurück", erklärt Ben Mattes.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Prince of Persia
Prince of Persia
Die wichtigste Waffe der Hauptfigur ist der Panzerhandschuh. Den benutzt der Perser zum einen im Kampf zum Zuschlagen, zum anderen beim Klettern. Er kann sich damit beispielsweise in Felswände festkrallen und dann ohne Gesundheitsschaden herunterrutschen. Speziell für Gefechte bekommt er aber auch ein Schwert in die stählerne Faust gedrückt. Allerdings ist in den Kämpfen eher Geschicklichkeit und Taktik gefragt und weniger die Wahl einer Waffe.

Für sein nächstes Prince of Persia setzt Ubisoft auf die gleiche Engine, die bei Assassin's Creed zum Einsatz kam. Allerdings hat das Entwicklerteam die Algorithmen gründlich überarbeitet, wobei laut Mattes vor allem die künstliche Intelligenz generalüberholt wird. Auch grafisch tut sich einiges: So bekommt der Titel einen neuartigen Comiclook verpasst, der insbesondere im echten Spiel sehr imposant wirkt. Nettes PR-Detail am Rande: Angeblich verfügt allein das Haar der neuen Hauptfigur über mehr Polygone als der Prinz aus Sands of Time.

 Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Ekelpack 03. Jun 2008

Dazu gibt es keine Veranlassung. Wer sich schon eine Weltanschauung mit...

It's Me 30. Mai 2008

Aus der DDR? ;D (nicht ernst nehmen :P) Schönen Tag noch

Granini 30. Mai 2008

Was willst Du Kind?

It's Me 30. Mai 2008

Ich finde so eine Darstellung interessanter als dieses ewige so fotorealistisch wie...

russkipusski 30. Mai 2008

zu info: einige Perser haben Blaue augen.... da das spiel in einer anitken welt spielt...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /