Microsofts Open-Source-Team sucht Community Manager

Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Community soll gestärkt werden

Microsoft sucht einen Community Manager, der helfen soll, das Unternehmen und die Open-Source-Community enger zusammenwachsen zu lassen. Die langfristige Open-Source-Strategie der Redmonder soll er ebenfalls mitentwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft fühlt sich nach eigenen Angaben dem weiteren Wachstum der Open-Source-Gemeinschaft verpflichtet und sucht daher einen Community Manager. Dieser soll dafür verantwortlich sein, die Bande zwischen Microsoft und den Entwicklern freier Software zu stärken, heißt es in dem Stellengesuch bei Port25, Microsofts Open-Source-Blog. Der Community Manager soll demnach auch Microsofts langfristige Open-Source-Strategie mitbestimmen.

Stellenmarkt
  1. First Level Supporter (m/w/d)
    AIA AG, Düsseldorf
  2. Product Owner / Anforderungsmanager - Digitale Bildungsprojekte (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Community Manager soll mit Microsofts weltweit verteilten Arbeitsgruppen zusammenarbeiten, was auch zu einer besseren Interoperabilität zwischen der eigenen und freier Software führen soll. Der als Marketing-Posten eingestufte Mitarbeiter wird ferner Online- und Offline-Communitys aufbauen. Aber auch als "Evangelist" soll der Community-Beauftrage auftreten, also in den Dialog mit den Entwicklern treten.

Voraussetzung für den Job ist in erster Linie einschlägige Marketing-Erfahrung. Vertrautheit mit dem Linux- und Open-Source-Markt ist laut Microsoft ein Plus, aber keine zwingende Voraussetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MS_OSS_Nutzer 30. Mai 2008

Was ist daran nicht Opensource? WAS?

MS_OSS_Nutzer 30. Mai 2008

Genau, deswegen auch so Sprüche wie "Free BSD from GNU!" etc... rofl

MS_OSS_Nutzer 30. Mai 2008

Wahrscheinlich aktuell nicht besonders viele, oder? ;-) Ja mir fallen auch ganz viele...

MS_OSS_Nutzer 30. Mai 2008

Mit fehlerbehaftetem Quellcode "helfen"... Muhaha... Das böse böse Microsoft scheint...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /