Abo
  • Services:

Gears soll die Lücke zwischen Web und Desktop schließen

Aus Google Gears wird Gears, das auch in MySpace und Wordpress genutzt wird

Aus Google Gears wird Gears, womit Google deutlich machen will, dass es sich bei der Browser-Erweiterung nicht um ein "Google-Ding" handelt. Zugleich kann Google neue namhafte Partner vorstellen, die Gears in ihren Webapplikationen einsetzen, um neue Funktionen zu ermöglichen: MySpace und Wordpress.

Artikel veröffentlicht am ,

Ging es bei Gears bislang darum, Webapplikationen offlinefähig zu machen, soll sich der Fokus nun verschieben, denn Gear soll mehr ermöglichen - die Lücke zwischen Webapplikationen und nativen Desktop-Applikationen schließen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Gears kommt als Browsererweiterung daher und ähnelt Yahoos BrowserPlus mehr als Adobe Air oder Microsoft Silverlight. Künftig soll es Gears unter anderem ermöglichen, aus einer Webapplikation heraus ein Desktop-Icon anzulegen, mit dem sich die jeweilige Applikation starten lässt. Auch Desktop-Benachrichtigungen soll Gears unterstützen, ähnlich wie BrowserPlus. Zudem sollen sich mehrere Dateien auswählen und so in einem Schwung hochladen lassen. Eine Blob-Verarbeitung teilt Dateien auf, die sich leichter auch durch schmalbandige und instabile Leitungen übertragen lassen.

Dabei soll sich Gears an W3C-Standards halten.

Genutzt wird Gears unter anderem von MySpace, die ihre Mailapplikation mit Gears erweitert haben. Darüber wird zum Beispiel eine Volltextsuche unterstützt. Auch die kommende Version von Wordpress wird Gears nutzen, um die Verwaltung der eigenen Blogs auch offline zu erlauben.

Derweil arbeitet Google daran, mit Gears weitere Browser zu unterstützen. Konkret laufen bei Google die Arbeiten an der Unterstützung von Firefox 3 und Safari, während Opera selbst an einer Gears-Unterstützung für seinen Browser werkelt, sowohl für die Desktop- als auch für die mobile Variante des Browsers.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Jarod 30. Mai 2008

*absolutübereinstimm*

bpm 29. Mai 2008

... die sollen besser mal ihre Webseite technisch in den Griff bekommen, bevor sie...

FranUnFine 29. Mai 2008

Da hab ich mich EINMAL zurückgehalten... ;)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /