Google Earth im Browser

JavaScript-API für Google Earth veröffentlicht

Google hat ein Browser-Plug-in veröffentlicht, mit dem Google Earth in den gängigen Webbrowsern angezeigt wird. Bislang war Google Earth ein Programm, das extra installiert werden musste. Parallel zum Browser-Plug-in hat Google auch eine JavaScript-API für Earth veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Earth Web
Google Earth Web
Jeder Seitenbetreiber kann ab sofort eine miniaturisierte Ansicht auf Google Earth mit nur einer Codezeile integrieren. Der dazu notwendige Earth-Key ist kostenlos bei Google zu bekommen. Die Browser-Inkarnation weicht nur wenig von den Möglichkeiten ab, die das bisherige Einzelprogramm bot. Die Navigation und die Seitenaufbaugeschwindigkeit nötigen dem Rechner allerdings einige Leistung ab.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Google Sky Web
Google Sky Web
Eingeblendete Wegmarkierungen, Informationen aus KLM-Dateien und 3D-Gebäude lassen sich problemlos im Browser betrachten. Durch die JavaScript-API, für die Google eine umfangreiche Dokumentation und eine Reihe Beispielanwendungen veröffentlicht hat, steht es Entwicklern frei, den Globus für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.

Das kleine Programm, das für die Darstellung notwendig ist, läuft mit dem Internet Explorer ab Version 6.0 und dem Firefox 2.0. Mit Firefox 3.0 arbeitet das Plug-in nicht zusammen. Derzeit hat nur die Windows-Welt etwas von dem Google Earth: Für Mac- oder Linux-Nutzer bleibt der Bildschirm weiß.

Microsoft bietet schon seit einiger Zeit eine Webversion von Virtual Earth samt SDK an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hal99 29. Mai 2008

kann das schon lange

Süden 29. Mai 2008

Geschmackssache :)

Süden 29. Mai 2008

Ich kenne keine Seite, die Java zwingend voraus setzt. Daher blockiere ich es auch...

Süden 29. Mai 2008

Normal erlaubt die IT keine Installationen, auch keine Plugins, wäre nicht zweckmäßig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /