Abo
  • Services:

Amtierender Telekom-Chef soll von Bespitzelung gewusst haben

Noch unter Obermann wurde Affäre vertuscht

In dem Abhörskandal bei der Deutschen Telekom gerät nun auch Vorstandschef René Obermann ins Zwielicht. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sei noch unter Obermann zuerst versucht worden, die Affäre nach außen hin zu vertuschen, als im Sommer 2007 die ersten Vorwürfe wegen illegaler Bespitzelung eines Journalisten offengelegt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Konzernsprecher räumte ein, die Telekom habe die betroffene Redaktion nicht unterrichtet, um die Öffentlichkeit aus dem Fall herauszuhalten. "Die Telekom hat die Redaktion damals nicht informiert", sagte der Telekom-Sprecher dem Blatt. Rückblickend könne dies kritisch hinterfragt werden. "Wir sind damals aber davon ausgegangen, dass es sich um einen Einzelfall handelt", sagte er. Der betroffene Redakteur des Magazins Capital war erst vor einigen Tagen von dem Bonner Unternehmen informiert worden.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Der Fall Capital wurde bei der Telekom bereits im Sommer 2007 durch einen internen Hinweis bekannt. Obermann entließ daraufhin den Chef der Sicherheitsabteilung und reorganisierte die Konzernsicherheit um.

Obermanns Vorgänger Kai-Uwe Ricke sagte dem Blatt: "Ich habe zu keinem Zeitpunkt einen Abgleich von Telefondaten in Auftrag gegeben." Er habe dem Leiter der Konzernsicherheit aber die Order gegeben, undichte Stellen zu finden, denn es seien wiederholt sensible Informationen an die Öffentlichkeit gelangt. "Ich sah es als meine Pflicht an, etwas zu unternehmen", sagte Ricke.

Obermann habe mit den Vorgängen aus 2005 nichts zu tun, erklärte das Unternehmen. "Bei der Aufklärung in 2007 hatte René Obermann deswegen auch nichts zu verbergen. Entsprechende Spekulationen weist das Unternehmen klar zurück."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

oogliboogli 29. Mai 2008

naja, eher IM Merkel. glaubt doch wohl keiner, man könnte bei der ADW ohne...

Myqi 29. Mai 2008

Da brauch' ich doch nicht hingehen um zu zählen, ich habe dort eine Kamera installiert ;-)

laturb 29. Mai 2008

Wenn die Telekom wenigstens unsere Volksvertreter bespitzelt hätte... dann hätten die...

maxi17 29. Mai 2008

Hoffentlich auch keinen anderen Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /