iRobot stellt Kampfroboter vor

Martialische Kampfmaschine mit elektronisch gesteuerter Waffe

Roboter dürfen Menschen nicht verletzen, forderte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov vor knapp 60 Jahren. Die Realität hat ihn längst überholt: Auf einer Waffenmesse haben ein amerikanischer Roboterhersteller und ein australischer Waffenbauer einen neuen Kampfroboter vorgeführt. Eine der möglichen Anwendungen sei die Kontrolle von Menschenmassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das amerikanische Unternehmen iRobot ist vor allem durch den possierlichen Staubsauger-Roboter Roomba bekannt geworden. Doch baut iRobot auch Roboter für militärische Zwecke. Zusammen mit dem australischen Waffenhersteller Metal Storm hat iRobot auf einer Waffenmesse in Texas einen martialischen Kampfroboter vorgeführt.

Kampfroboter mit Waffe (Quelle: Metal Storm)
Kampfroboter mit Waffe (Quelle: Metal Storm)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Service
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Worms
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Dazu haben die beiden Partner den Warrior X700-Roboter von iRobot mit einem Waffensystem von Metal Storm ausgerüstet. Der Warrior X700 erinnert mit seinen Raupenketten ein wenig an einen Panzer und ist für militärische Anwendungen wie Aufklärung, Kampfmittelbeseitigung, Rettung von Verwundeten oder Feuerbekämpfung konzipiert.

Ausgerüstet mit dem Waffensystem Firestorm macht der Roboter seinem Namen Warrior ("Krieger") alle Ehre. Das Waffensystem Firestorm besitzt mehrere Läufe. Das Besondere daran ist, dass die Patronen hintereinander im Lauf stecken. Ein Magazin ist nicht notwendig. Die vorderste Patrone im Lauf wird jeweils elektrisch gezündet. So kann die Waffe verschiedene Schussmuster erzielen. Da keine mechanischen Teile verwendet werden, ist die Schussfrequenz (Kadenz) besonders hoch.

Firestorm feuere, so der Hersteller, tödliche ebenso wie "weniger tödliche Geschosse" ab. Die Einsatzmöglichkeiten für den Kampfroboter sind weit gefasst: Metal Storm sieht nicht nur den Häuserkampf, sondern auch bewaffnete Patrouillen und die Kontrolle von Menschenmengen und gewalttätigen Ausschreitungen als Einsatzbereiche an.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Robotiker wie David Hanson kritisieren die Bewaffnung von Robotern. Er tritt dafür ein, Roboter mit "Mitgefühl und Empathie für Menschen" zu entwickeln, "um Horrorszenarien, wie wir sie aus Science-Fiction-Filmen kennen, zu verhindern." Die britische Anti-Landminen-Gruppe Landmine Action hat kürzlich sogar ein Verbot von autonom agierenden Kampfmaschinen nach dem Vorbild der Ottawa-Konvention gefordert, die die Produktion, Nutzung und Weitergabe von Anti-Personen-Minen verbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blablubbb 07. Jun 2009

Genau, das funktioniert sogar bei 60-Tonnen Kampfpanzern ... Dir ist schon klar, dass...

anonymous 02. Jun 2008

RAMPAGE! Fazit: mit menschlicher Steurerung wird's auch nicht besser

venki 30. Mai 2008

Richtig. Da wir aber von einem System sprechen, zählen die einzelnen Rohre und bei 60k...

Flying Circus 30. Mai 2008

Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen. Wenn man so ein Ding ins Auge kriegt, sieht man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutsche Bahn
9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Neuromorphic Computing: Künstliche Neuronen bis zu 16 Mal effizienter als GPUs
    Neuromorphic Computing
    Künstliche Neuronen bis zu 16 Mal effizienter als GPUs

    Mit einer Optimierung des Kurzzeitgedächtnisses machen österreichische Forscher die Verarbeitung von Datensequenzen effizienter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /