• IT-Karriere:
  • Services:

Multi-Pointer-Unterstützung für X.org

Entwickler integrieren MPX

Der bisher separat entwickelte Multi-Pointer X Server (MPX) wird Teil von X.org. Künftige Versionen des X-Servers werden so mehrere Eingabegeräte unterstützen. Selbst eine Multi-Touch-Eingabe ist mit MPX möglich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sowohl die Client-Bibliotheken als auch die Protokoll-Header und schließlich auch der eigentliche vom MPX-Team entwickelte X-Server wurde in X.org integriert. Dies gab der Entwickler Peter Hutterer auf der Projektseite bekannt und verweist auf das X.org-Commit-Log.

Stellenmarkt
  1. GOM GmbH, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Ein Standard-X-Server kann bisher nur einen Mauszeiger und eine Tastatur verwenden. Wer mehr wollte, musste daher zu MPX greifen. Die Geräte sind dabei unabhängig voneinander, so dass tatsächlich mehrere Mauszeiger gleichzeitig in verschiedenen Anwendungen genutzt werden können und somit auch eine zweihändige Bedienung von Programmen wie der Bildbearbeitung Gimp möglich wird. Das Besondere daran ist auch, dass die Programme nicht angepasst werden müssen, so wie es bei anderen Ansätzen der Fall ist. Dennoch kann es bei manchen Programmen zu Problemen kommen, werden mehrere Eingabegeräte verwendet.

Selbst Multi-Touch-Bedienung ist mit MPX möglich. Dabei erfolgt die Eingabe über einen Touchscreen per Berührung und Gesten.

Laut Hutterer können die Treiber für die Eingabegeräte bereits alle geladen werden. Der Videotreiber hingegen muss neu kompiliert werden. Bis zur nächsten Version könnte sich außerdem das Application Binary Interface (ABI) noch ändern. Momentan kennt nur die X.org-Entwicklerversion MPX, und die seit einiger Zeit verzögerte Version 7.4 wird MPX noch nicht unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

mehrbenutzer 06. Dez 2009

auf genau soetwas (vorzugsweise für windows, aber das wirds wohl nie geben, somit ist...

lx200 29. Mai 2008

das geht schon lange das Neue hierbei sind auch NICHT mehrere Eingabegeräte, denn das...

Cinco 29. Mai 2008

Siedler 2 auch....

Jaord 29. Mai 2008

an das hab ich auch gedacht... tja ob das bei CouterStrike unter Cheaten fällt?!?

Chef 29. Mai 2008

Und der multiple Fensterfokus funktioniert auch? Mal abwarten ...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /