Abo
  • IT-Karriere:

Multi-Pointer-Unterstützung für X.org

Entwickler integrieren MPX

Der bisher separat entwickelte Multi-Pointer X Server (MPX) wird Teil von X.org. Künftige Versionen des X-Servers werden so mehrere Eingabegeräte unterstützen. Selbst eine Multi-Touch-Eingabe ist mit MPX möglich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sowohl die Client-Bibliotheken als auch die Protokoll-Header und schließlich auch der eigentliche vom MPX-Team entwickelte X-Server wurde in X.org integriert. Dies gab der Entwickler Peter Hutterer auf der Projektseite bekannt und verweist auf das X.org-Commit-Log.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Ein Standard-X-Server kann bisher nur einen Mauszeiger und eine Tastatur verwenden. Wer mehr wollte, musste daher zu MPX greifen. Die Geräte sind dabei unabhängig voneinander, so dass tatsächlich mehrere Mauszeiger gleichzeitig in verschiedenen Anwendungen genutzt werden können und somit auch eine zweihändige Bedienung von Programmen wie der Bildbearbeitung Gimp möglich wird. Das Besondere daran ist auch, dass die Programme nicht angepasst werden müssen, so wie es bei anderen Ansätzen der Fall ist. Dennoch kann es bei manchen Programmen zu Problemen kommen, werden mehrere Eingabegeräte verwendet.

Selbst Multi-Touch-Bedienung ist mit MPX möglich. Dabei erfolgt die Eingabe über einen Touchscreen per Berührung und Gesten.

Laut Hutterer können die Treiber für die Eingabegeräte bereits alle geladen werden. Der Videotreiber hingegen muss neu kompiliert werden. Bis zur nächsten Version könnte sich außerdem das Application Binary Interface (ABI) noch ändern. Momentan kennt nur die X.org-Entwicklerversion MPX, und die seit einiger Zeit verzögerte Version 7.4 wird MPX noch nicht unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

mehrbenutzer 06. Dez 2009

auf genau soetwas (vorzugsweise für windows, aber das wirds wohl nie geben, somit ist...

lx200 29. Mai 2008

das geht schon lange das Neue hierbei sind auch NICHT mehrere Eingabegeräte, denn das...

Cinco 29. Mai 2008

Siedler 2 auch....

Jaord 29. Mai 2008

an das hab ich auch gedacht... tja ob das bei CouterStrike unter Cheaten fällt?!?

Chef 29. Mai 2008

Und der multiple Fensterfokus funktioniert auch? Mal abwarten ...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /