Abo
  • IT-Karriere:

Talend veröffentlicht Open Studio 2.4

Freie Datenintegrationssoftware in neuer Version

Talend hat auf dem LinuxTag in Berlin eine neue Version seiner Datenintegrationslösung Open Studio vorgestellt. Die Open-Source-Software erkennt in der neuen Version automatisch Änderungen an Datenstrukturen, um den Integrationsprozess anzupassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Version 2.4 erkennt Open Studio Abhängigkeiten automatisch, um darauf reagieren zu können. Ändert sich die Datenstruktur in einer Quell- oder Zielanwendung, werden die laufenden Prozesse automatisch angepasst. Zudem gibt es eine automatische Komponenteninstallation, um Erweiterungen und Konnektoren aus der Onlineanwendung Talend Ecosystem einzurichten. Die Geschwindigkeit der Software soll ebenfalls verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Neu ist auch der "Change Data Capture" genannte Prozess, um bei der Integration nur Daten zu beachten, die neu sind oder geändert wurden. Änderungen lassen sich in Echtzeit umleiten.

Als Datenintegrationssoftware sammelt Open Studio Daten verschiedener Systeme - wie CRM und ERP - und stellt so eine gemeinsame Datenbasis zur Verfügung. Mit diesen gesammelten und vereinheitlichten Daten können dann wiederum andere Programme, etwa um Berichte zu erstellen, arbeiten. Aber auch Daten aus ausgemusterten Anwendungen können so in neue Systeme übertragen werden. Nach eigenen Angaben unterstützt Talend alle gängigen ERP- und CRM-Systeme sowie diverse Datenbankmanagementsysteme, Webservices und Ähnliches. So besteht eine Partnerschaft mit Pipeline Software, um deren SAP-Konnektor in Open Studio zu nutzen.

Das Open Studio basiert auf Eclipse und erstellt wahlweise Java- oder Perl-Applikationen. Die Software wird unter der GPLv2 veröffentlicht und steht unter talend.com zum Download bereit. Fertige Pakete der neuen Version gibt es hier allerdings noch nicht.

Geld will das französische Unternehmen in erster Linie mit Support und Training verdienen. Für zahlende Kunden gibt es dann auch erweiterte Editionen der Software, die bestimmte Vorgänge weiter vereinfachen sollen. Dieselben Funktionen bietet aber auch die Community Edition, wie Talends Europa-Chef François Méro im Gespräch mit Golem.de betonte. Es sei dann unter Umständen nur mehr Arbeit nötig, um zum gleichen Ergebnis zu kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

IT-News 29. Mai 2008

Ist ja sehr interessant! Und immer wenn es um Linux geht, muss mit Vista verglichen...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /