Abo
  • IT-Karriere:

BSI ersetzt Microsoft Office durch StarOffice

Rund 500 PCs des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik umgestellt

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) setzt auf Suns kommerzielle OpenOffice.org-Variante StarOffice, die auf den rund 500 PCs der Bonner Behörde Microsoft Office als Standard-Office-Suite ablöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Im BSI werden derzeit die Betriebssysteme Windows XP und Debian GNU/Linux zu etwa gleichen Teilen auf den Arbeitsplatzrechnern eingesetzt. Um Microsoft Office auf Linux-basierten Systemen einsetzen zu können, wurde beim BSI bisher die auf Wine basierende Software Crossover Office genutzt.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Doch das war nur eine Übergangslösung. Mittlerweile steht das BSI kurz vor dem Abschluss der Migration auf StarOffice. Suns kommerzielle Ausgabe von OpenOffice.org wurde wegen des herstellernahen Supports gewählt, teilte Sun mit, und um Unterstützung im Bereich Patchmanagement zu erhalten.

Da mit dem Wechsel auf das neue Programm auch ein Umstieg auf das offene Dateiformat ODF einherging, mussten auch zahlreiche hausinterne Dokumentenvorlagen umgestellt werden. Die Erfahrungen sind dabei durchaus positiv: "Ab und zu passiert es natürlich noch, dass ODF-Dateien an Personen verschickt werden, die mit Microsoft Office arbeiten und nur Unverständnis zurückkommt", erklärt Marc Schwis vom BSI, "aber unser Standard-Versandformat ist ohnehin PDF, in das man aus StarOffice wesentlich komfortabler exportieren kann, als das früher möglich war."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

taudorinon 29. Mai 2008

Zitat: Mittlerweile steht das BSI kurz vor dem Abschluss der Migration auf StarOffice...

p" 29. Mai 2008

um einen Text zu schreiben, reich auch ein Editor.. oft geht es eher um...

der wahnsinn 29. Mai 2008

der support wird auch wenn man bezahlt von lokalen subunternehmen übernommen. das geht...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /