Handyabsatz in Westeuropa bricht um mehr als 16 Prozent ein

Gartner senkt seine Jahresprognose

Im ersten Quartal 2008 sind weltweit 294,3 Millionen Mobiltelefone verkauft worden. Wie das IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner berichtet, entspricht das einem Anstieg von 13,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum. In Westeuropa aber ging der mengenmäßige Absatz von Mobiltelefonen um 16,4 Prozent zurück. Es ist der erste Rückgang in Westeuropa, seit Gartner im Jahr 2001 mit Zahlenerhebung begann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Absatz von Mobiltelefonen in Westeuropa betrug 35,9 Millionen Einheiten. "Mobilfunkbetreiber haben hier den Geräteabsatz im High-End-Bereich durch höhere Subventionen angefeuert, die mit längeren Vertragslaufzeiten gekoppelt waren. Das hatte aber negative Auswirkungen auf den Neukaufzyklus", so Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Die Nachfrage für High-End-Produkte wurde außerdem durch die wirtschaftliche Abkühlung in vielen Ländern beeinträchtigt, so die Marktforscherin.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nokia verkaufte 115,2 Millionen Mobiltelefone weltweit und erreichte einen verbesserten Marktanteil von 39,1 Prozent. Im Vorjahresquartal waren es noch 35,5 Prozent. Laut Gartner konnten die Finnen ihre dominierende Stellung dank ihres breiten Produktangebots verteidigen, das sowohl Nutzer in Entwicklungs- und Schwellenländern, als auch in den entwickelten Märkten der Industrienationen ansprach. Samsung blieb mit 42,4 Millionen Wareneinheiten auf Kurs. Der südkoreanische Anbieter konnte seine Position als Nummer 2 im Markt halten, und erreichte einen Marktanteil von 14,4 Prozent, während es im ersten Quartal 2007 noch 12,4 Prozent waren.

Motorola nahm seine Probleme aus dem Jahr 2007 mit ins erste Quartal 2008. Der Absatz fiel auf 29,9 Millionen Handys, ein Rückgang des Marktanteils von 18,4 auf 10,2 Prozent. Da auch im zweiten Halbjahr 2008 nicht ein Strom neuer Produkte von dem US-Konzern zu erwarten ist, sei eine Rückkehr auf den 2. Rang sehr unwahrscheinlich, so Milanesi. Motorola müsse eher aufpassen, nicht auch noch vom Branchenvierten LG überrundet zu werden.

LG startete mit 23,6 Millionen Einheiten und einem Marktanteil von 8 Prozent (Q1/2007: 6,2 Prozent) gut ins Jahr 2008, überholte Sony Ericsson und ist jetzt der viertgrößte Anbieter weltweit.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir gehen weiter davon aus, dass 2008 ein Wachstumsjahr für die Mobilfunkbranche sein wird. Angetrieben besonders von der Nachfrage in Entwicklungs- und Schwellenländern, wird der Umsatz weiterhin um 10 bis 15 Prozent steigen", so Milanesi. "Das finanzielle Umsatzmarktvolumen wird aber niedriger ausfallen als von uns im Dezember 2007 prognostiziert." Während in den Industrienationen die steigenden Benzinpreise die Kaufkraft belasten, drückten in den Entwicklungs- und Schwellenländern die gestiegenen Lebensmittelpreise auf die Nachfrage in anderen Bereichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zelos 29. Mai 2008

Dagegen sage ich ja nichts ;-). Aber der Markt ist halt deutlich kleiner als früher, wo...

Ekelpack 29. Mai 2008

Es war hat alles besser. Wahrheiten lassen sich eben nicht verschweigen.

Beck ohne Stein 29. Mai 2008

Haare waschen und rasieren. Dann findet man auch ehrliche Arbeit.

sypho 29. Mai 2008

na die oseuros haben jetzt alle ein handy und brauchen keins... dewegen die...

so so 29. Mai 2008

ist doch dann völlig logisch oder kauft hier jemand noch ein anderes Modell ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /