Abo
  • Services:

AllofMP3-Fall am Ende

Musikindustrie lässt Billionenklage fallen

Die Mitglieder der Recording Industry Association of America (RIAA) haben ihre US-Klage gegen den russischen Billiganbieter für MP3-Downloads, AllofMP3, zurückgezogen, nachdem dieser faktisch den Betrieb eingestellt hat.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Jahrelang war AllofMP3 neben The Pirate Bay den großen Plattenfirmen der wohl größte Dorn im Auge. Statt für 99 Cent wie bei iTunes gab es bei AllofMP3 Musik im kopierschutzfreien MP3-Format, zu Preisen von 10 bis 20 Cent. Die Bush-Regierung sah den russischen Billiganbieter für MP3-Downloads gar als Hindernis für einen Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation. Die US-Handelsbeauftragte Susan Schwab drängte Russland dazu, die Gesetze zu ändern, das Urheberrecht besser zu schützen und AllofMP3 zu schließen. Den WTO-Beitritt vor Augen, gab die russische Regierung dem Ansinnen der USA nach und im Juli 2007 ging AllofMP3 vom Netz.

Stellenmarkt
  1. Communisystems-Care GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Im Dezember 2006 hatte eine Reihe von Plattenfirmen vor einem New Yorker Gericht Klage gegen AllofMP3 eingereicht. Die Plattenfirmen warfen den Betreibern des MP3-Anbieters vor, Musik ohne Lizenzen zu verkaufen und forderten bis zu 1,65 Billionen US-Dollar Schadensersatz. Nachdem AllofMP3 seit bald einem Jahr keine Musik mehr vertreibt, haben die Kläger am 20. Mai 2008 plötzlich und ohne weitere Begründung ihre Klage zurückgezogen, wie verschiedene US-Medien übereinstimmend berichten.

Obwohl die Plattenfirmen immer wieder argumentierten, das Angebot von AllofMP3 sei illegal, war es ihnen nicht gelungen, in Russland selbst eine Verurteilung der Betreiber zu erreichen. Ein in Russland angestrengtes Verfahren endete im August vergangenen Jahres mit einem Freispruch für Denis Kvasov, den Chef des AllofMP3-Betreibers MediaServices. Der zuständige Richter bestätigte Kvasov, was dieser immer schon behauptet hatte: Für die über AllofMP3 vertriebene Musik waren ordnungsgemäß Urheberabgaben an die russische Verwertungsgesellschaft ROMS gezahlt worden. Dennoch blieb AllofMP3 offline. Stattdessen riefen die Betreiber eine neue Plattform namens MP3Sparks.com ins Leben, die das Erbe von AllofMP3 antreten sollte.

Parallel zum Verfahren in Russland hatten die Plattenfirmen in verschiedenen Ländern gegen Dienste geklagt, die Links auf AllofMP3 gesetzt hatten. In Deutschland hatte das Landgericht München I im Juli 2005 entschieden, "dass das Angebot gegen deutsches Urheberrecht verstößt". Diese Einschätzung war unter deutschen Juristen durchaus umstritten. Trotzdem gingen Anwälte unter Verweis auf die Entscheidung aus München per Abmahnung auch gegen journalistische Onlineangebote vor, die über den Fall AllofMP3 berichteten und im Rahmen der Berichterstattung Links auf das Angebot setzten. Kritiker warfen den Plattenfirmen daraufhin vor, Zensur ausüben zu wollen.

Nachdem die Plattenfirmen ihre New Yorker Klage haben fallen lassen, dürfte der Fall AllofMP3 am Ende sein. Im Fall von The Pirate Bay ist ein Ende hingegen noch nicht absehbar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Frank R. 29. Mai 2008

Na das ist ja nen Ding - Allofmp3 soll den WTO-Beitritt behindern...dann wünsche ich mir...

Frank R. 29. Mai 2008

Weshalb sollten die gesetzt werden? Der Inhalt des Artikels ist doch vollständig...

Grillboter 29. Mai 2008

Das ist doch nicht mal ein Euro! Und wegen ein paar Cent stellst du solche Fragen? Hirn...

e23908zweorh 28. Mai 2008

du kannst sed. schön

G000D 28. Mai 2008

die wollten Geld haben.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /