Abo
  • IT-Karriere:

AllofMP3-Fall am Ende

Musikindustrie lässt Billionenklage fallen

Die Mitglieder der Recording Industry Association of America (RIAA) haben ihre US-Klage gegen den russischen Billiganbieter für MP3-Downloads, AllofMP3, zurückgezogen, nachdem dieser faktisch den Betrieb eingestellt hat.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Jahrelang war AllofMP3 neben The Pirate Bay den großen Plattenfirmen der wohl größte Dorn im Auge. Statt für 99 Cent wie bei iTunes gab es bei AllofMP3 Musik im kopierschutzfreien MP3-Format, zu Preisen von 10 bis 20 Cent. Die Bush-Regierung sah den russischen Billiganbieter für MP3-Downloads gar als Hindernis für einen Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation. Die US-Handelsbeauftragte Susan Schwab drängte Russland dazu, die Gesetze zu ändern, das Urheberrecht besser zu schützen und AllofMP3 zu schließen. Den WTO-Beitritt vor Augen, gab die russische Regierung dem Ansinnen der USA nach und im Juli 2007 ging AllofMP3 vom Netz.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Im Dezember 2006 hatte eine Reihe von Plattenfirmen vor einem New Yorker Gericht Klage gegen AllofMP3 eingereicht. Die Plattenfirmen warfen den Betreibern des MP3-Anbieters vor, Musik ohne Lizenzen zu verkaufen und forderten bis zu 1,65 Billionen US-Dollar Schadensersatz. Nachdem AllofMP3 seit bald einem Jahr keine Musik mehr vertreibt, haben die Kläger am 20. Mai 2008 plötzlich und ohne weitere Begründung ihre Klage zurückgezogen, wie verschiedene US-Medien übereinstimmend berichten.

Obwohl die Plattenfirmen immer wieder argumentierten, das Angebot von AllofMP3 sei illegal, war es ihnen nicht gelungen, in Russland selbst eine Verurteilung der Betreiber zu erreichen. Ein in Russland angestrengtes Verfahren endete im August vergangenen Jahres mit einem Freispruch für Denis Kvasov, den Chef des AllofMP3-Betreibers MediaServices. Der zuständige Richter bestätigte Kvasov, was dieser immer schon behauptet hatte: Für die über AllofMP3 vertriebene Musik waren ordnungsgemäß Urheberabgaben an die russische Verwertungsgesellschaft ROMS gezahlt worden. Dennoch blieb AllofMP3 offline. Stattdessen riefen die Betreiber eine neue Plattform namens MP3Sparks.com ins Leben, die das Erbe von AllofMP3 antreten sollte.

Parallel zum Verfahren in Russland hatten die Plattenfirmen in verschiedenen Ländern gegen Dienste geklagt, die Links auf AllofMP3 gesetzt hatten. In Deutschland hatte das Landgericht München I im Juli 2005 entschieden, "dass das Angebot gegen deutsches Urheberrecht verstößt". Diese Einschätzung war unter deutschen Juristen durchaus umstritten. Trotzdem gingen Anwälte unter Verweis auf die Entscheidung aus München per Abmahnung auch gegen journalistische Onlineangebote vor, die über den Fall AllofMP3 berichteten und im Rahmen der Berichterstattung Links auf das Angebot setzten. Kritiker warfen den Plattenfirmen daraufhin vor, Zensur ausüben zu wollen.

Nachdem die Plattenfirmen ihre New Yorker Klage haben fallen lassen, dürfte der Fall AllofMP3 am Ende sein. Im Fall von The Pirate Bay ist ein Ende hingegen noch nicht absehbar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

Frank R. 29. Mai 2008

Na das ist ja nen Ding - Allofmp3 soll den WTO-Beitritt behindern...dann wünsche ich mir...

Frank R. 29. Mai 2008

Weshalb sollten die gesetzt werden? Der Inhalt des Artikels ist doch vollständig...

Grillboter 29. Mai 2008

Das ist doch nicht mal ein Euro! Und wegen ein paar Cent stellst du solche Fragen? Hirn...

e23908zweorh 28. Mai 2008

du kannst sed. schön

G000D 28. Mai 2008

die wollten Geld haben.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /