SugarCRM: "Wir bieten jedem dieselbe Qualität"

Keine Pläne, weitere Teile offenzulegen

Die kommerziellen Erweiterungen des freien Customer-Relationship-Management-Systems SugarCRM bleiben auch in Zukunft zahlenden Kunden vorbehalten. Dafür garantiere man allen Nutzern dieselbe Qualität der grundlegenden Software. Die nächste Version soll Ende Juni 2008 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während die komplett unter der GPLv3 stehende Sugar Community Edition die Basisfunktionen des Customer-Relationship-Management-Systems (CRM) enthält, gibt es noch eine kommerzielle Professional sowie eine Enterprise Edition, die zusätzliche Funktionen bieten. Darunter sind beispielsweise Plug-ins, um Microsoft Word und Outlook anzubinden. Diese werden aber auch in Zukunft nicht als Open Source freigegeben, erklärte Clint Oram, SugarCRM-Mitbegründer und für die Open-Source-Community zuständig, auf dem LinuxTag gegenüber Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Durch diese zusätzlichen Funktionen wolle man die kostenpflichtigen Editionen für Kunden attraktiv gestalten. Dies sei ein Unterschied zu Anbietern wie Red Hat, so Oram. Diese würden zwar dieselben Funktionen in ihren kostenlosen und kostenpflichtigen Angeboten liefern. Um dann aber auch Unterstützung beim Einsatz zu bekommen, müsse man Support kaufen und manche Funktionen, die in den Community-Produkten enthalten sind, seien von dieser Unterstützung ausgenommen. SugarCRM hingegen verspricht eine einheitliche Basis, die unabhängig von der verwendeten Edition dieselbe Qualität aufweist. Fehlerkorrekturen sollen ebenfalls immer gleichzeitig für alle Editionen erscheinen.

Daher sei es auch in Zukunft nicht denkbar, einige dieser proprietären Komponenten ebenfalls unter die GPL zu stellen. Man hindere jedoch die Community nicht daran, entsprechende Erweiterungen selbst zu schreiben. Da die Schnittstellen offenliegen, ist dies möglich und eben hierin liege der Vorteil einer Open-Source-Anwendung für den Nutzer. Und so gibt es bei der Entwicklerplattform Sugarforge beispielsweise die Security Suite, die Funktionen implementiert wie die Teams genannte Funktion in Sugar Professional. Mit Jasper4Sugar steht ferner ein freier Ersatz für die Berichtsfunktionen der Professional Edition zur Verfügung.

Die nächste SugarCRM-Version 5.1 befindet sich derzeit im Betatest. Sie enthält unter anderem eine überarbeitete Bedienoberfläche und eine integrierte Systemüberwachung. Auch auf mobilen Clients wie Smartphones und PDAs soll sich SugarCRM so nutzen lassen. Neben der frei zugänglichen Community Edition ist das Update für Kunden kostenlos. Ende Juni 2008 soll die finale Version verfügbar sein, so Oram.

Gleichzeitig soll die Data Center Edition erscheinen, eine Verwaltungssoftware, mit der etwa Hoster das CRM-System als Software-as-a-Service (SaaS) anbieten können. Für Firmen, die intern mehrere Sugar-Instanzen benötigen, soll die Data Center Edition ebenfalls interessant sein. Hervorgegangen ist die Lösung dabei aus einem internen Werkzeug, mit dem SugarCRM selbst sein SaaS-Angebot erstellt hat. Allerdings stehe das Lizenzierungsmodell noch nicht fest, sagte Oram. Möglich seien Lizenzen pro Server oder pro Nutzer.

Interessiert sei man drüber hinaus auch an der Arbeit von IBMs Framework "Project Zero", unter dem SugarCRM seit kurzem läuft. Damit läuft die PHP-Anwendung SugarCRM unter einer Java Virtual Machine, was unter anderem den Zugriff aus dem PHP-System auf Java-Klassen ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

oOo 28. Mai 2008

ja und die ist wirklich topp, jede version gibts massig neue features, wäre trotzdem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /