Undercover-Funkgerät von Motorola

Tetra-Funkgerät mit Flüstermodus für verdeckte Operationen

Motorola hat auf dem "TETRA World Congress" das TCR 1000 vorgestellt. Das Funkgerät soll zur Überwachung, im Personenschutz und bei Operationen eingesetzt werden, die die höchste Sicherheitsstufe verlangen. Es soll das kleinste Tetra-Gerät von Motorola sein und sich somit gut unter Kleidung oder Uniform verstecken lassen. Die Sprache wird verschlüsselt übertragen. Zudem ist es mit verschiedenen Notfallfunktionen versehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

TETRA steht für "terrestrial trunked radio" und dient als universelle Plattform für unterschiedliche Mobilfunkdienste. Mit Tetra lassen sich Universalnetze aufbauen, die gerne von Behörden oder Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten genutzt werden, um ihren Funkverkehr abzuwickeln. Auch Flughäfen oder das Militär nutzen Tetra für ihre Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer f/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Das Tetra-Funkgerät TCR1000 soll gerade mal 180 Gramm wiegen und sich damit gut am Körper bzw. in der Ausrüstung verstecken lassen. Zu den genauen Maßen liegen allerdings keine Angaben vor. Die Steuermerkmale des TCR1000 sollen speziell für verdeckte Einsätze ausgelegt sein: Beispielsweise werden Töne verwendet, um die Teilnehmergruppennummer festzustellen. Zudem lässt sich das TCR1000 mit einer etwa streichholzschachtelgroßen Fernbedienung fernsteuern und es besteht die Möglichkeit, die Sprachübertragung zu verschlüsseln. Motorola setzt dabei auf die Algorithmen des ETSI-Standards TEA1, TEA2 und TEA3 und die Sicherheitsklassen Class1 (Clear), Class2 (SCK) und Class3 (DCK, CCK & GCK).

Während der Sprachübertragung lässt sich der Flüstermodus aktivieren, der die Empfindlichkeit der Lautsprecher erhöht und damit einen möglichst diskreten Einsatz gestatten soll. Das Funkgerät ist mit verschiedenen Notfallfunktionen ausgerüstet: So kann das Mikrofon in regelmäßigen Intervallen aktiviert werden und auf Sendung gehen. Im Notfall lässt sich ein Alarm auslösen und über ein integriertes GPS-System wird bei Bedarf der Standort übermittelt, so dass Hilfe kommen kann.

Das TCR1000 hat die IP54-Zertifizierung erhalten und ist somit gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Es unterstützt die Frequenzen 380 bis 430 MHz und ist mit Empfängern der Klasse A und B ausgestattet. Weiter verfügt das Funkgerät über erweiterte Batteriesätze, mit denen die Überwachungszeiträume der Benutzer ausgedehnt werden können. Die Akkulaufzeit bleibt Motorola in seiner Spezifikation jedoch schuldig.

Zudem bietet Motorola verschiedenes Zubehör an, darunter Westen und Gurte, Mikrofone, Ohrhörer oder Antennen, die die Reichweite vergrößern sollen.

Wann das Gerät auf den Markt kommt und wie viel es kosten soll, hat Motorola ebenfalls nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

kendon 28. Mai 2008

unter nicht-agenten auch als lautstärkeregler bekannt...

lovi 28. Mai 2008

die kupfertabletten, die die sendeleistung erhöhen, kann man runterschlucken...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /