Abo
  • Services:
Anzeige

Undercover-Funkgerät von Motorola

Tetra-Funkgerät mit Flüstermodus für verdeckte Operationen

Motorola hat auf dem "TETRA World Congress" das TCR 1000 vorgestellt. Das Funkgerät soll zur Überwachung, im Personenschutz und bei Operationen eingesetzt werden, die die höchste Sicherheitsstufe verlangen. Es soll das kleinste Tetra-Gerät von Motorola sein und sich somit gut unter Kleidung oder Uniform verstecken lassen. Die Sprache wird verschlüsselt übertragen. Zudem ist es mit verschiedenen Notfallfunktionen versehen.

TETRA steht für "terrestrial trunked radio" und dient als universelle Plattform für unterschiedliche Mobilfunkdienste. Mit Tetra lassen sich Universalnetze aufbauen, die gerne von Behörden oder Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten genutzt werden, um ihren Funkverkehr abzuwickeln. Auch Flughäfen oder das Militär nutzen Tetra für ihre Kommunikation.

Anzeige

Das Tetra-Funkgerät TCR1000 soll gerade mal 180 Gramm wiegen und sich damit gut am Körper bzw. in der Ausrüstung verstecken lassen. Zu den genauen Maßen liegen allerdings keine Angaben vor. Die Steuermerkmale des TCR1000 sollen speziell für verdeckte Einsätze ausgelegt sein: Beispielsweise werden Töne verwendet, um die Teilnehmergruppennummer festzustellen. Zudem lässt sich das TCR1000 mit einer etwa streichholzschachtelgroßen Fernbedienung fernsteuern und es besteht die Möglichkeit, die Sprachübertragung zu verschlüsseln. Motorola setzt dabei auf die Algorithmen des ETSI-Standards TEA1, TEA2 und TEA3 und die Sicherheitsklassen Class1 (Clear), Class2 (SCK) und Class3 (DCK, CCK & GCK).

Während der Sprachübertragung lässt sich der Flüstermodus aktivieren, der die Empfindlichkeit der Lautsprecher erhöht und damit einen möglichst diskreten Einsatz gestatten soll. Das Funkgerät ist mit verschiedenen Notfallfunktionen ausgerüstet: So kann das Mikrofon in regelmäßigen Intervallen aktiviert werden und auf Sendung gehen. Im Notfall lässt sich ein Alarm auslösen und über ein integriertes GPS-System wird bei Bedarf der Standort übermittelt, so dass Hilfe kommen kann.

Das TCR1000 hat die IP54-Zertifizierung erhalten und ist somit gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Es unterstützt die Frequenzen 380 bis 430 MHz und ist mit Empfängern der Klasse A und B ausgestattet. Weiter verfügt das Funkgerät über erweiterte Batteriesätze, mit denen die Überwachungszeiträume der Benutzer ausgedehnt werden können. Die Akkulaufzeit bleibt Motorola in seiner Spezifikation jedoch schuldig.

Zudem bietet Motorola verschiedenes Zubehör an, darunter Westen und Gurte, Mikrofone, Ohrhörer oder Antennen, die die Reichweite vergrößern sollen.

Wann das Gerät auf den Markt kommt und wie viel es kosten soll, hat Motorola ebenfalls nicht verraten.


eye home zur Startseite
kendon 28. Mai 2008

unter nicht-agenten auch als lautstärkeregler bekannt...

lovi 28. Mai 2008

die kupfertabletten, die die sendeleistung erhöhen, kann man runterschlucken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nürnberg
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. über serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München
  4. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Willy.tel

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: bash stinkt

    ubuntu_user | 19:20

  2. Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    Dämon | 19:17

  3. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    JackIsBlack | 19:09

  4. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Ugly | 19:08

  5. Re: Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es...

    Hackfleisch | 19:07


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel