Abo
  • Services:

Undercover-Funkgerät von Motorola

Tetra-Funkgerät mit Flüstermodus für verdeckte Operationen

Motorola hat auf dem "TETRA World Congress" das TCR 1000 vorgestellt. Das Funkgerät soll zur Überwachung, im Personenschutz und bei Operationen eingesetzt werden, die die höchste Sicherheitsstufe verlangen. Es soll das kleinste Tetra-Gerät von Motorola sein und sich somit gut unter Kleidung oder Uniform verstecken lassen. Die Sprache wird verschlüsselt übertragen. Zudem ist es mit verschiedenen Notfallfunktionen versehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

TETRA steht für "terrestrial trunked radio" und dient als universelle Plattform für unterschiedliche Mobilfunkdienste. Mit Tetra lassen sich Universalnetze aufbauen, die gerne von Behörden oder Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten genutzt werden, um ihren Funkverkehr abzuwickeln. Auch Flughäfen oder das Militär nutzen Tetra für ihre Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Das Tetra-Funkgerät TCR1000 soll gerade mal 180 Gramm wiegen und sich damit gut am Körper bzw. in der Ausrüstung verstecken lassen. Zu den genauen Maßen liegen allerdings keine Angaben vor. Die Steuermerkmale des TCR1000 sollen speziell für verdeckte Einsätze ausgelegt sein: Beispielsweise werden Töne verwendet, um die Teilnehmergruppennummer festzustellen. Zudem lässt sich das TCR1000 mit einer etwa streichholzschachtelgroßen Fernbedienung fernsteuern und es besteht die Möglichkeit, die Sprachübertragung zu verschlüsseln. Motorola setzt dabei auf die Algorithmen des ETSI-Standards TEA1, TEA2 und TEA3 und die Sicherheitsklassen Class1 (Clear), Class2 (SCK) und Class3 (DCK, CCK & GCK).

Während der Sprachübertragung lässt sich der Flüstermodus aktivieren, der die Empfindlichkeit der Lautsprecher erhöht und damit einen möglichst diskreten Einsatz gestatten soll. Das Funkgerät ist mit verschiedenen Notfallfunktionen ausgerüstet: So kann das Mikrofon in regelmäßigen Intervallen aktiviert werden und auf Sendung gehen. Im Notfall lässt sich ein Alarm auslösen und über ein integriertes GPS-System wird bei Bedarf der Standort übermittelt, so dass Hilfe kommen kann.

Das TCR1000 hat die IP54-Zertifizierung erhalten und ist somit gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Es unterstützt die Frequenzen 380 bis 430 MHz und ist mit Empfängern der Klasse A und B ausgestattet. Weiter verfügt das Funkgerät über erweiterte Batteriesätze, mit denen die Überwachungszeiträume der Benutzer ausgedehnt werden können. Die Akkulaufzeit bleibt Motorola in seiner Spezifikation jedoch schuldig.

Zudem bietet Motorola verschiedenes Zubehör an, darunter Westen und Gurte, Mikrofone, Ohrhörer oder Antennen, die die Reichweite vergrößern sollen.

Wann das Gerät auf den Markt kommt und wie viel es kosten soll, hat Motorola ebenfalls nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

kendon 28. Mai 2008

unter nicht-agenten auch als lautstärkeregler bekannt...

lovi 28. Mai 2008

die kupfertabletten, die die sendeleistung erhöhen, kann man runterschlucken...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /