Abo
  • Services:

Undercover-Funkgerät von Motorola

Tetra-Funkgerät mit Flüstermodus für verdeckte Operationen

Motorola hat auf dem "TETRA World Congress" das TCR 1000 vorgestellt. Das Funkgerät soll zur Überwachung, im Personenschutz und bei Operationen eingesetzt werden, die die höchste Sicherheitsstufe verlangen. Es soll das kleinste Tetra-Gerät von Motorola sein und sich somit gut unter Kleidung oder Uniform verstecken lassen. Die Sprache wird verschlüsselt übertragen. Zudem ist es mit verschiedenen Notfallfunktionen versehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

TETRA steht für "terrestrial trunked radio" und dient als universelle Plattform für unterschiedliche Mobilfunkdienste. Mit Tetra lassen sich Universalnetze aufbauen, die gerne von Behörden oder Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten genutzt werden, um ihren Funkverkehr abzuwickeln. Auch Flughäfen oder das Militär nutzen Tetra für ihre Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg

Das Tetra-Funkgerät TCR1000 soll gerade mal 180 Gramm wiegen und sich damit gut am Körper bzw. in der Ausrüstung verstecken lassen. Zu den genauen Maßen liegen allerdings keine Angaben vor. Die Steuermerkmale des TCR1000 sollen speziell für verdeckte Einsätze ausgelegt sein: Beispielsweise werden Töne verwendet, um die Teilnehmergruppennummer festzustellen. Zudem lässt sich das TCR1000 mit einer etwa streichholzschachtelgroßen Fernbedienung fernsteuern und es besteht die Möglichkeit, die Sprachübertragung zu verschlüsseln. Motorola setzt dabei auf die Algorithmen des ETSI-Standards TEA1, TEA2 und TEA3 und die Sicherheitsklassen Class1 (Clear), Class2 (SCK) und Class3 (DCK, CCK & GCK).

Während der Sprachübertragung lässt sich der Flüstermodus aktivieren, der die Empfindlichkeit der Lautsprecher erhöht und damit einen möglichst diskreten Einsatz gestatten soll. Das Funkgerät ist mit verschiedenen Notfallfunktionen ausgerüstet: So kann das Mikrofon in regelmäßigen Intervallen aktiviert werden und auf Sendung gehen. Im Notfall lässt sich ein Alarm auslösen und über ein integriertes GPS-System wird bei Bedarf der Standort übermittelt, so dass Hilfe kommen kann.

Das TCR1000 hat die IP54-Zertifizierung erhalten und ist somit gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Es unterstützt die Frequenzen 380 bis 430 MHz und ist mit Empfängern der Klasse A und B ausgestattet. Weiter verfügt das Funkgerät über erweiterte Batteriesätze, mit denen die Überwachungszeiträume der Benutzer ausgedehnt werden können. Die Akkulaufzeit bleibt Motorola in seiner Spezifikation jedoch schuldig.

Zudem bietet Motorola verschiedenes Zubehör an, darunter Westen und Gurte, Mikrofone, Ohrhörer oder Antennen, die die Reichweite vergrößern sollen.

Wann das Gerät auf den Markt kommt und wie viel es kosten soll, hat Motorola ebenfalls nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

kendon 28. Mai 2008

unter nicht-agenten auch als lautstärkeregler bekannt...

lovi 28. Mai 2008

die kupfertabletten, die die sendeleistung erhöhen, kann man runterschlucken...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /