Abo
  • Services:

AMDs Stream SDK unterstützt nun auch Linux

... und Nvidia lobt den CUDA Coding Contest aus

AMDs Stream SDK unterstützt seit der Betaversion 1.1 auch Linux, bringt neue Funktionen und beseitigt einige Fehler. Sowohl mit AMDs Stream- als auch mit Nvidias CUDA-Entwicklerpaketen lassen sich Grafikchips zur Erledigung rechenintensiver Aufgaben nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Webseite zu AMD Stream Computing findet sich das AMD Stream SDK v1.1-beta zwar noch nicht, es wurde jedoch in einem AMD-eigenen Entwicklerforum angekündigt. Das überarbeitete SDK findet sich auf einem FTP-Server für Windows XP und die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux 5.1 sowie Suse Linux Enterprise Server 10 SP1 zum Download, jeweils als 32- sowie 64-Bit-Variante.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Neben der neu hinzugekommenen Linux-Unterstützung versteht sich das Stream SDK v1.1-beta laut AMD nun auch auf die neue Stream-Processing-Karte FireStream 9170. Diese bietet AMD speziell für Rendering, Video und aufwendige Berechnungen an. Außerdem wurden verschiedene Fehler beseitigt, Optimierungen vorgenommen und eine vorläufige Unterstützung von Microsoft Visual Studio 2008. Zudem unterstützt Brook+ nun Integer-Berechnungen und erlaubt eine Zeilennummerierung für leichteres Debugging von .br-Dateien.

Auch AMDs Konkurrent Nvidia schraubt weiter an CUDA - und versucht mehr Entwickler für GeForce-basiertes Stream-Processing zu interessieren und hat einen mehrteiligen Wettbewerb ausgelobt. Bis zum 25. Juli 2008 geht es im Rahmen des CUDA Coding Contest darum, den schnellsten MP3-LAME-Encoder zu entwickeln, der eine GeForce-GPU zur Berechnung nutzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

sputnik1969 28. Mai 2008

Klar, klappt schon mit der einfachsten Geforce 8400GS (ab etwa 18€), wenn es reineweg...

user 28. Mai 2008

Hätte ja gepasst: https://www.golem.de/0805/59619.html


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /