Abo
  • Services:

Intel bestätigt Verzögerungen bei Centrino 2 "Montevina"

Erste Produkte am 14. Juli 2008, Grafikchipsätze noch später

Intels nächste Centrino-Plattform mit dem Codenamen "Montevina" kommt deutlich später auf den Markt als bisher geplant. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber Golem.de und nannte auch den neuen Termin: Am 14. Juli 2008 erscheinen die ersten Chips, die Modelle mit integrierter Grafik kommen jedoch erst nach diesem Termin auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit erscheint Centrino 2, so der Produktname, deutlich später als Intel es vorgesehen hatte. Zwar nannte das Unternehmen die Termine nie offiziell, bisher galten aber zunächst der 4. Juni 2008 - der Beginn der Messe Computex - und dann nach einer ersten Verschiebung der 22. Juni 2008 als Starttermin für Centrino 2. Mit dem von Intel Deutschland nun gegenüber Golem.de genannten 14. Juli 2008 verzögert sich die neue Notebookplattform damit um über fünf Wochen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

Wie Intel auch angab, soll zu diesem Termin auch nur der Chipsatz PM45 samt der zugehörigen Prozessoren erscheinen. Mit dem neuen Grafikkern "GMA X4500" der Chipsätze GM45 und GM47 gibt es jedoch noch Probleme. Laut Intel kommen diese Modelle erst später auf den Markt. Unbestätigten Angaben zufolge funktioniert der Grafikkern vor allem beim Dekodieren von HD-Videos im Format H.264 nicht richtig. Somit erreichen die Notebooks nicht die von Intel versprochenen 2,5 Stunden Blu-ray-Wiedergabe mit einer Akkuladung. Statt dem X4500 soll, so ist von Notebookherstellern zu hören, bisher die CPU die Hauptarbeit beim HD-Auspacken übernehmen müssen.

Die Verzögerung trifft die ganze Branche schwer. Und AMD freut sich, will der Intel-Konkurrent seine erste eigene Notebookplattform "Puma" doch ebenfalls im Juni 2008 vorstellen und noch im Juli liefern. So lauten zumindest die noch nicht öffentlich verkündeten Pläne. Die Anbieter von Mobilrechnern, die potenziellen Kunden aber bereits auf der CeBIT 2008 erste Centrino-2-Notebooks hinter verschlossenen Türen zeigten, können nun aber ihre damals zugesagten Liefertermine auch nicht mehr einhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

nie (Golem.de) 03. Jun 2008

In MacBooks vermutlich nicht, höchstens in komplett neue Geräte. Der Atom ist für...

unterschichtenf... 28. Mai 2008

vielleicht liest der klaus ja keine news, oder aber er blendet sie aus. intel hat nicht...

TimTim 28. Mai 2008

Multikern-Chipsätze??? Naja, warum nicht... ;-)

TimTim 28. Mai 2008

Hattest du das nicht schon bei der damaligen Verzögerung des 386sx behauptet? ;-)


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /