Abo
  • IT-Karriere:

Offene Sicherheitslücke im Flash-Player wird ausgenutzt (U)

Symantec und Adobe untersuchen neuen Angriff auf den Flash-Player

Symantec warnt vor einer kritischen Sicherheitslücke im Flash-Player, die aktiv ausgenutzt wird. Noch ist die Ursache für das Problem nicht klar, daher gibt es auch noch kein Update von Adobe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem ähnelt laut Symantec einem kürzlich beseitigten Pufferüberlauf, tritt aber auf Systemen auf, die entsprechend gepatcht wurden. Noch ist unklar, worin das Problem genau besteht. Es könnte sich sowohl um eine Variante des bereits beseitigten Problems handeln, als auch um nicht korrekt gepatchte Systeme. Adobe und Symantec untersuchen die Angelegenheit.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees

Der Schadcode, der derzeit im Umlauf ist, kommt von den gleichen chinesischen Websites, die auch schon Code für die zuvor bekanntgewordene Lücke verteilten: wuqing17173.cn und woai117.cn. Hinzu kommt laut Symantec die neue Domain dota11.cn. In der Flash-Datei findet sich ein Hinweis auf die Domain www.play0nlnie.com, meldet derweil das Internet Storm Center.

Symantec erkennt die kompromittierten .swf-Dateien derzeit als "Downloader.Swif.C" und die darüber ausgelieferte Malware als "Infostealer.Gamepass". SecurityFocus führt die Sicherheitslücke unter Adobe Flash Player SWF File Unspecified Remote Code Execution Vulnerability.

Abhilfe schafft derzeit eine Deinstallation des Flash-Player oder die Installation von Tools wie Flashblock und NoScript. Administratoren sollten zudem die genannten Webseiten sperren.

Nachtrag vom 29. Mai 2008, 19 Uhr:
Mittlerweile haben Adobe und Symantec Entwarnung gegeben: Der Flash Player ab der Version 9.0.124.0 ist von der Sicherheitslücke nicht betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 1,12€
  3. 12,99€
  4. 33,95€

noch ein anderer 28. Mai 2008

...und den unzähligen anderen flops...

;-) 28. Mai 2008

Handbetrieb? ;-) Frau 1.0! ;-))

Napper 28. Mai 2008

und anscheinend ja auch nur der flashplayer von adobe, also hab ich ma kein bisschen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /