Abo
  • Services:

Der Spielerrat von Eve Online ist gewählt

Council of Stellar Management vertritt Spieler gegenüber Entwicklern

Eve-Online-Spieler sind fortan durch den frisch gewählten Spielerrat "Council of Stellar Management" (CSM) enger in die Weiterentwicklung des Onlinerollenspiels eingebunden. Die Ratsmitglieder sollen sich im Juni 2008 erstmals in Island treffen, dort sitzt auch das Entwicklerstudio CCP.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Einrichtung eines demokratisch gewählten Spielerrats betritt CCP Neuland und hofft, durch die engere Verbindung zwischen Entwicklern und Spielern die virtuelle Welt von Eve Online besser weiterentwickeln zu können. "Die Bildung des Spielerrates zeigt uns, dass sich Eve Online über den Zustand 'Nur ein Spiel' zu etwas Bedeutenderem entwickelt hat", so CCP-Chef Hilmar Veigar Petursson. Der erste Spielerrat werde nun in den kommenden sechs Monaten mit CCP zusammenarbeiten. Petursson zufolge freut sich das CCP-Team auf das, was sich aus der Zusammenarbeit mit den Spielervertretern an neuen Möglichkeiten innerhalb virtueller Welten ergeben wird.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Der Rat besteht aus neun Delegierten und ihren fünf Stellvertretern. Die Wahl für die ersten CSM-Ratsmitglieder endete am 16. Mai 2008. Am 24. Mai gab es die erste Onlinesitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die gewählten und bereits vereidigten Vertreter und Vertreterinnen werden laut CCP Mitte Juni 2008 aus ihren Heimatländern England, USA, Holland und Dänemark zu einem ersten persönlichen Gipfeltreffen zum CCP-Hauptquartier in Reykjavik reisen. Dort sollen dann mit CCP Themen rund um Eve Online diskutiert, Vorschläge eingebracht und Ideen für die Zukunft des Onlinerollenspiels ausgetauscht werden.

Auf welchen der Kandidaten für die erste Wahl wie viele Stimmen entfielen, lässt sich online nachlesen. Auch die Ergebnisse der Sitzungen können im offiziellen CSM-Forum eingesehen werden, wo auch schon diskutiert wird, welche Details der Chatmitschnitte nicht veröffentlicht werden sollen. Im offiziellen Eve-Forum können sich Spieler auch in der Jita Park Speakers Corner mit Wünschen an das CSM wenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Johnny Cache 10. Jun 2008

Offensichtlich nicht. Gerade an Jita sieht man ja daß sie das Problem seit Jahren nicht...

Phil K. 28. Mai 2008

hat sowas schon seit Jahren. Demokratisch gewählter Spielerrat, der zwischen Spielern und...

alter schnee 28. Mai 2008

moeglich.... aber wie immer... "it's a sony" zumal Sony glaub ich auch ein ziehmlich...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /