Abo
  • Services:

FTD: Illegaler Exklusivvertrag von Intel mit Media Markt

Gemeint ist damit offenbar das Programm "Intel Inside", das 1991 startete und von Intel nicht völlig transparent gehandhabt wird. Nach Aussagen von PC-Herstellern gegenüber Golem.de handelt es sich um Werbekostenzuschüsse für sämtliche Anzeigen in Print, Online, Radio und Fernsehen. Abhängig von der Größe des Intel-Logos beziehungsweise der Dauer der Präsentation in Werbespots wird ein Teil der Werbekosten von Intel bezahlt. Weitere Boni gibt es beispielsweise für die Intel-Aufkleber auf den Rechnern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. BWI GmbH, Bonn

Dieses in der Branche auch als "Intel-inside-Money" bezeichnete Geld wird jedoch nur selten direkt von Intel gezahlt. Vielmehr wird es als Rabattguthaben mit künftigen Einkäufen von Intel-Produkten verrechnet. Die Höhe dieser Rabatte ist dabei Verhandlungssache - und liegt damit letztendlich im Ermessen von Intel. Zudem wird durch die vorläufige Einbehaltung der Zuschüsse ein PC-Hersteller langfristig an Intel gebunden. Im Falle von Media Markt waren die Intel-Zuschüsse laut der FTD "in der Bilanz so trickreich verschleiert, dass sie nicht einmal den Wirtschaftsprüfern von KPMG aufgefallen sind."

Das alles wäre noch nicht unbedingt illegal, im Falle der Verbindung von Media Markt jedoch sowohl nach deutschem wie europäischem Recht angreifbar. So verbietet der EG-Gründungsvertrag (PDF) in Artikel 82 "die missbräuchliche Ausnutzung einer beherrschenden Stellung auf dem gemeinsamen Markt". Diese marktbeherrschende Stellung dürfte bei Intel mit einem weltweiten Marktanteil von rund 80 Prozent und laut FTD 40 Prozent der PC-Absätze in Deutschland durch Media Markt gegeben sein.

Die EU untersucht die Verbindung der beiden Unternehmen seit längerem. So kam es im Februar 2008 zum zweiten Mal zu Durchsuchungen von Intel-Büros in Europa. Bei der letzten derartigen Aktion wurde die EU auch bei Media Markt vorstellig. Im Falle einer Verurteilung der Geschäftspraktiken durch die EU oder deutsche Richter drohen beiden Unternehmen Strafen in Milliardenhöhe. Konkurrent AMD klagt bereits seit Jahren gegen Intels Methoden und führt auch die eigene Nichtexistenz bei Media Markt als Teil der Beschwerdegründe an. Nach Informationen der FTD will die EU verstärkt gegen Intels Geschäftspraktiken vorgehen und eine entsprechende Entscheidung im Spätsommer bekanntgeben.

 FTD: Illegaler Exklusivvertrag von Intel mit Media Markt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Der Kaiser! 01. Okt 2011

Ist ja ekelhaft. xD

Der Kaiser! 01. Okt 2011

Da lässt sich Konkurrenz nicht so leicht unterdrücken.

Mr.unbekannt 04. Jul 2008

Ich zähle mich ab 1.8. ebenso zu den Ex-Mitarbeitern von Media Markt. Gottseidank...

xyz 03. Jun 2008

Ist eine Frage des Budgets, genau. Und wenn dein Chef mehr Investitionen zulässt, kannst...

xyz 03. Jun 2008

Wenn du wüsstest was Intel dafür springen lässt.. Einer der Leute die sich einen abrofln...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /