Abo
  • Services:

Außenminister will Games und Goethe

Steinmeier spricht bei Veranstaltung zum Thema Computerspiele

Das Auswärtige Amt in Berlin als Ort für Computerspiele? Am 27. Mai 2008 war das so: Im Rahmen der Veranstaltung "Computer.Spiel.Kultur" durften Studenten der Universität Leipzig und Schüler der Willy-Brandt-Schule Warschau im Ministerium eine kleine LAN-Party veranstalten. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier war vor Ort - und verriet, welchen Bezug er zu Computerspielen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Frank-Walter Steinmeier
Frank-Walter Steinmeier
Computerspiele sind auch Kultur. Diese Meinung vertrat Außenminister Frank-Walter Steinmeier auf der Computer.Spiel.Kultur: "Insofern verstehe ich unsere Veranstaltung heute Abend nicht etwa als ein einleitendes Beispiel dafür, dass wir Goethe durch Games ersetzen wollen, sondern wir wollen beides." Abgesehen von Steinmeier sprachen auch Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, und Class Oehler vom G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Von mittags bis Mitternacht konnten Studenten der Universität Leipzig und Schüler der deutschen Willy-Brandt-Schule in Warschau im Rahmen von Computer.Spiel.Kultur in einem kleinen LAN-Netzwerk im Außenministerium und - mit von der Telekom gesponserter Standleitung - in der polnischen Schule spielen. Auf dem Programm stand ausschließlich jugendfreier Stoff wie Need for Speed.

Steinmeier thematisierte in seinem Grußwort auch problematische Seiten von Computerspielen. Besonders ging er auf die übermäßige Mediennutzung in bildungsfernen Schichten ein. 340 Minuten am Tag seien einfach zu viel. Dann verriet Steinmeier auch, welchen persönlichen Bezug er zum Thema Computerspiele hat: "Ich weiß, wenn sich meine Tochter zu Hause in den Keller verabschiedet und sagt 'Ich gehe jetzt mal eine Stunde Sims spielen', dass das was ganz Spannendes sein muss."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

~ 30. Mai 2008

War das nicht der, der Leute an die CIA verschachert, damit sie die in Folterstaaten...

Markgraf 29. Mai 2008

@Maxiklin wie hoch ist denn dein jahresgehalt? ich weiß, daß du es grade verloren hast...

AntiTerrorSpeic... 28. Mai 2008

Du hast sie zu wenig verprügelt, sonst wär sie nicht ausgeflippt.

J.Wayne 28. Mai 2008

*ähem*...'tschuldigung....WATT?

arbol01 28. Mai 2008

Merkwürdig, ich würde so etwas Erich Kästner zuorden wollen. Vom Stil her jedenfalls.


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /