Abo
  • Services:

Googles Infrastruktur für alle

App Engine kostet 0,10 und 0,12 US-Dollar pro CPU-Kern und -Stunde

Google macht Ernst mit seiner App-Engine, mit der Dritte Applikationen auf Basis von Googles Infrastruktur hosten können. Auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O verkündete Google, dass die App-Engine ab sofort allen zur Verfügung steht und legte ein Preismodell für die Nutzung der eigenen Infrastruktur vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickler sollen sich auf ihre Applikationen konzentrieren, nicht auf deren Hosting, das will Google mit der App-Engine übernehmen und dafür sorgen, dass die zum Betrieb notwendigen Computerressourcen zur Verfügung stehen. So will Google auch Lastspitzen den Schrecken nehmen und dank automatischer Replikation und Load-Balancing dafür sorgen, dass auch ein plötzlicher Besucheransturm bewältigt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Rund 150.000 Entwickler haben sich in den vergangenen sechs Wochen in Googles Warteliste für die App Engine eingetragen, nur 10.000 Entwickler hatte Google in der ersten Testphase zugelassen. Ab sofort hat das Warten ein Ende, denn Google akzeptiert nun Anmeldungen.

Derzeit bietet Google seine Infrastruktur zwar kostenlos an, bezeichnet die aktuelle Fassung der App Engine jedoch als Preview-Release, die einige Begrenzungen hat: Es stehen in der Vorabversion maximal drei Applikationen, 500 MByte Speicherplatz sowie ausreichend CPU-Leistung (200 Millionen Megacycles pro Tag) und Netzwerkbandbreite (10 GByte pro Tag) zur Verfügung, um rund 5 Millionen Pageimpressions pro Monat auszuliefern.

Im Laufe des Jahres soll Googles App-Engine in den Regelbetrieb gehen. Dann wird Google seine Leistungen auch in Rechnung stellen: Pro CPU-Kern und Stunde werden dann zwischen 0,10 und 0,12 US-Dollar anfallen. Jedes GByte ab belegtem Speicherplatz wird zwischen 0,15 und 0,18 US-Dollar kosten. Der Preis für ausgehenden Traffic liegt zwischen 0,11 und 0,13 US-Dollar pro GByte, eingehender Traffic wird mit 0,09 bis 0,11 US-Dollar pro GByte berechnet.

Die App Engine umfasst eine komplette Applikationsumgebung und unterstützt derzeit nur die Programmiersprache Python, wobei Python 2.5.2 als Runtime-Umgebung zum Einsatz kommt. In dieser Python-Umgebung stehen APIs bereit, die den Zugriff auf den "Datastore" oder Google-Accounts erlauben, URLs abrufen oder auf den E-Mail-Dienst zugreifen. Beim "Datastore" handelt es sich um ein verteiltes Speichersystem auf Basis von Bigtable und GFS, das eine Query-Enging samt Transaktionsunterstützung bietet.

Für Entwickler stellt Google das "App Engine SDK" zur Verfügung, das unter Windows, MacOS X und Linux läuft. Andere Sprachen als Python könnten später ebenfalls unterstützt werden.

In den kommenden zwei Wochen soll es zudem zwei neue APIs geben: Ein API zur Bildmanipulation wird es erlauben, Bilder auf dem Server zu skalieren, zu rotieren und Bildausschnitte zu machen. Hinzu kommt ein memcached-API, das die entsprechenden Caching-Systeme unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bben 28. Mai 2008

Google Apps Engine $0.10 - $0.12 per CPU core-hour $0.15 - $0.18 per GB-month of storage...

Quork 28. Mai 2008

Ähm, hallo? Ich habe HAIE??!?

Hazamel 28. Mai 2008

das gleiche schreibt ja auch golem: "Derzeit bietet Google seine Infrastruktur zwar...

Zork 28. Mai 2008

Google und andere geldgierige Software-Unternehmen wollen nur das Eine, unser Bestes...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /