• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft spricht über Windows 7

Windows 7 soll auf der Basis von Windows Vista und Windows Server 2008 aufsetzen

Rund drei Jahre nach dem Erscheinen von Windows Vista, also im Jahr 2010, wird nach aktuellen Plänen Microsofts die nächste große Version von Windows folgen, die derzeit unter dem Namen Windows 7 entwickelt wird. Erstmals äußerte sich Microsoft offiziell zur kommenden Windows-Generation, lässt dabei aber viele Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem langen Interview mit CNet hat sich Steven Sinofsky, bei Microsoft für die Entwicklung von Windows verantwortlich, zur kommenden Windows-Version geäußert. Viel gesagt hat Sinofsky dabei allerdings nicht. Er bestätigt unter anderem, dass Windows 7 im Jahr 2010 und damit rund drei Jahre nach Windows Vista erscheinen soll. Damit liegt nahe, dass im kommenden Jahr eine erste Vorabversion von Windows 7 veröffentlicht werden könnte. Sinofsky wollte zum genauen Zeitplan allerdings nichts verraten.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Mit dem Interview veröffentlichte auch Chris Flores im Windows-Vista-Blog von Microsoft einige Informationen zu Windows 7. Eine der größten Änderungen bei Windows 7 ist den beiden zufolge Microsofts Kommunikation: Statt frühzeitig über die nächste Windows-Generation zu sprechen, halte man sich bewusst zurück, da dies andererseits ernsthafte Auswirkungen auf Partner und Kunden habe, wenn sich früh veröffentlichte Informationen am Ende als falsch erweisen.

Einige wenige Details aber verrieten Steven Sinofsky und Chris Flores: Windows 7 betrachtet Microsoft als nächstes Major-Release von Windows, auch wenn es auf der Architektur von Windows Vista, dem Service Pack 1 für Vista bzw. der des Windows Server 2008, die ihrerseits auf Vista basiert, aufsetzen soll. Mit Windows Vista sei in Bezug auf die Subsysteme eine solide Basis eingeführt worden, dies gelte vor allen für die Bereiche Grafik, Audio und Storage.

Einen neuen Kernel soll Windows 7 nicht erhalten, dieser soll vielmehr auf dem Kernel des Windows Server 2008 aufsetzen, der seinerseits ein weiterentwickelter Vista-Kernel ist. Sinofsky spricht hier von einer Evolution. Dennoch soll der Kernel von Windows 7, der aber zum Vista-Kernel kompatibel bleibt, mit einer verfeinerten Architektur aufwarten.

Auf diesem Wege will Microsoft dafür sorgen, dass Windows 7 auf Hardware läuft, die für Windows Vista ausgelegt ist. Eines der wichtigsten Ziele von Windows 7 sei die Kompatibilität zu bestehenden Applikationen und Treibern. Dabei soll Windows 7 in einer 32- und einer 64-Bit-Version erscheinen.

Darüber hinaus soll Windows 7 viele neue Funktionen erhalten. Einen kleinen Ausblick Welche das sind, will Microsoft derzeit aber nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,95€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-60%) 23,99€

Andrius 29. Mai 2008

Was soll diese Aussage? Mit Software gehts nicht? Warscheinlich ist Linux und z.B. die...

Heinrich Hecker 29. Mai 2008

stimmt nicht: Vista hat heute einen Marktanteil (gesamt) von 3,6 Prozent und liegt damit...

mifritscher 28. Mai 2008

Stimmt fast, wuerde nur Windows 95 durch NT ersetzen. Und NT war bis 3.51, vielleicht 4...

! 28. Mai 2008

Ok, da hast du natürlich auch recht.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /