Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft spricht über Windows 7

Windows 7 soll auf der Basis von Windows Vista und Windows Server 2008 aufsetzen

Rund drei Jahre nach dem Erscheinen von Windows Vista, also im Jahr 2010, wird nach aktuellen Plänen Microsofts die nächste große Version von Windows folgen, die derzeit unter dem Namen Windows 7 entwickelt wird. Erstmals äußerte sich Microsoft offiziell zur kommenden Windows-Generation, lässt dabei aber viele Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem langen Interview mit CNet hat sich Steven Sinofsky, bei Microsoft für die Entwicklung von Windows verantwortlich, zur kommenden Windows-Version geäußert. Viel gesagt hat Sinofsky dabei allerdings nicht. Er bestätigt unter anderem, dass Windows 7 im Jahr 2010 und damit rund drei Jahre nach Windows Vista erscheinen soll. Damit liegt nahe, dass im kommenden Jahr eine erste Vorabversion von Windows 7 veröffentlicht werden könnte. Sinofsky wollte zum genauen Zeitplan allerdings nichts verraten.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Mit dem Interview veröffentlichte auch Chris Flores im Windows-Vista-Blog von Microsoft einige Informationen zu Windows 7. Eine der größten Änderungen bei Windows 7 ist den beiden zufolge Microsofts Kommunikation: Statt frühzeitig über die nächste Windows-Generation zu sprechen, halte man sich bewusst zurück, da dies andererseits ernsthafte Auswirkungen auf Partner und Kunden habe, wenn sich früh veröffentlichte Informationen am Ende als falsch erweisen.

Einige wenige Details aber verrieten Steven Sinofsky und Chris Flores: Windows 7 betrachtet Microsoft als nächstes Major-Release von Windows, auch wenn es auf der Architektur von Windows Vista, dem Service Pack 1 für Vista bzw. der des Windows Server 2008, die ihrerseits auf Vista basiert, aufsetzen soll. Mit Windows Vista sei in Bezug auf die Subsysteme eine solide Basis eingeführt worden, dies gelte vor allen für die Bereiche Grafik, Audio und Storage.

Einen neuen Kernel soll Windows 7 nicht erhalten, dieser soll vielmehr auf dem Kernel des Windows Server 2008 aufsetzen, der seinerseits ein weiterentwickelter Vista-Kernel ist. Sinofsky spricht hier von einer Evolution. Dennoch soll der Kernel von Windows 7, der aber zum Vista-Kernel kompatibel bleibt, mit einer verfeinerten Architektur aufwarten.

Auf diesem Wege will Microsoft dafür sorgen, dass Windows 7 auf Hardware läuft, die für Windows Vista ausgelegt ist. Eines der wichtigsten Ziele von Windows 7 sei die Kompatibilität zu bestehenden Applikationen und Treibern. Dabei soll Windows 7 in einer 32- und einer 64-Bit-Version erscheinen.

Darüber hinaus soll Windows 7 viele neue Funktionen erhalten. Einen kleinen Ausblick Welche das sind, will Microsoft derzeit aber nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  2. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€

Andrius 29. Mai 2008

Was soll diese Aussage? Mit Software gehts nicht? Warscheinlich ist Linux und z.B. die...

Heinrich Hecker 29. Mai 2008

stimmt nicht: Vista hat heute einen Marktanteil (gesamt) von 3,6 Prozent und liegt damit...

mifritscher 28. Mai 2008

Stimmt fast, wuerde nur Windows 95 durch NT ersetzen. Und NT war bis 3.51, vielleicht 4...

! 28. Mai 2008

Ok, da hast du natürlich auch recht.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /