Abo
  • IT-Karriere:

Professor wehrt sich gegen Fälschungsvorwürfe zu Handystudie

Intrige gegen kritische Wissenschaft an Wiener Uni?

Der Wiener Arbeitsmediziner Prof. Hugo Rüdiger hat sich gegen Fälschungsvorwürfe zu zwei seiner Studien gewandt, in denen es um Erbgutschäden durch Mobilfunkstrahlung geht. In einer Golem.de vorliegenden Erklärung legt Rüdiger nahe, dass Anschuldigungen konstruiert wurden, um seine industriekritische Forschung zu diskreditieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 23. Mai 2008 war der Rektor der Medizinischen Universität Wien, Wolfgang Schütz, mit "gravierenden Verdachtsmomenten an der wissenschaftlichen Korrektheit einer Studie der dortigen Abteilung für Arbeitsmedizin" selbst an die Öffentlichkeit gegangen. Eine Laborantin habe Daten nicht "experimentell gemessen, sondern vielmehr fabriziert", so der Rektor. Der Spiegel meldete einen Tag später, dass die Angestellte, die ihre Manipulationen über Jahre hinweg fortgesetzt habe, auf frischer Tat ertappt worden sei.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. INIT Group, Karlsruhe

Prof. Rüdiger, der im Oktober 2007 emeritierte, nennt die vermeintlichen Fälschungen durch die Laborantin allerdings "sehr plump". Sie seien zudem im Laborbuch dokumentiert worden, so als habe die Täterin es "direkt darauf angelegt, dass jemand darauf aufmerksam wird."

Bereits vor einem Jahr habe Prof. Alexander Lerchl aus Bremen den Vorwurf der Datenmanipulation gegen die Studien erhoben. Zwei Prüfungen durch Statistiker hätten dies aber "nicht zwingend beweisen können", so Rüdiger. "Dies war die Situation, als überraschend dem Rektorat gemeldet wurde, dass eine Laborantin der Arbeitsmedizin Daten gefälscht hat. Sie betont aber ausdrücklich, dass sich dieses Eingeständnis nur auf Vorgänge im April 2008 bezieht, und dass alle in der früheren Zeit unter ihrer Mitwirkung erhobenen Daten ordnungsgemäß zustande gekommen sind", so Rüdiger weiter.

Dann habe er erfahren, dass der Vorsitzende der vom Rektor berufenen dreiköpfigen Kommission für Wissenschaftsethik an der Medizinischen Universität Wien als Jurist bei einem Unternehmen der Mobilfunkindustrie beschäftigt sei. Da somit die Unabhängigkeit der Untersuchungskommission nicht gegeben sei, zog Rüdiger seine Unterschrift unter die Rücknahme der beiden genannten Publikationen zurück und ersuchte den Rektor, dass die Kommission unter einem anderen Vorsitz erneut zusammentritt, ihn anhört und die konkreten Daten prüft, was bisher nicht geschehen sei. Der Rektor ging auf diesen Vorschlag jedoch nicht ein, so der Wissenschaftler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

Heinrich Hecker 28. Mai 2008

geht mir ähnlich. allerdings weiß ich nicht, ob sich der Spiegel geändert hat, oder ob...

Tim Hawkeye 28. Mai 2008

tragicomoedia melius est!

titrat 28. Mai 2008

JEDER kann die Versuche wiederholen. Ok, jeder Wissenschaftler mit der dafür notwendigen...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /