Abo
  • Services:
Anzeige

Professor wehrt sich gegen Fälschungsvorwürfe zu Handystudie

Intrige gegen kritische Wissenschaft an Wiener Uni?

Der Wiener Arbeitsmediziner Prof. Hugo Rüdiger hat sich gegen Fälschungsvorwürfe zu zwei seiner Studien gewandt, in denen es um Erbgutschäden durch Mobilfunkstrahlung geht. In einer Golem.de vorliegenden Erklärung legt Rüdiger nahe, dass Anschuldigungen konstruiert wurden, um seine industriekritische Forschung zu diskreditieren.

Am 23. Mai 2008 war der Rektor der Medizinischen Universität Wien, Wolfgang Schütz, mit "gravierenden Verdachtsmomenten an der wissenschaftlichen Korrektheit einer Studie der dortigen Abteilung für Arbeitsmedizin" selbst an die Öffentlichkeit gegangen. Eine Laborantin habe Daten nicht "experimentell gemessen, sondern vielmehr fabriziert", so der Rektor. Der Spiegel meldete einen Tag später, dass die Angestellte, die ihre Manipulationen über Jahre hinweg fortgesetzt habe, auf frischer Tat ertappt worden sei.

Anzeige

Prof. Rüdiger, der im Oktober 2007 emeritierte, nennt die vermeintlichen Fälschungen durch die Laborantin allerdings "sehr plump". Sie seien zudem im Laborbuch dokumentiert worden, so als habe die Täterin es "direkt darauf angelegt, dass jemand darauf aufmerksam wird."

Bereits vor einem Jahr habe Prof. Alexander Lerchl aus Bremen den Vorwurf der Datenmanipulation gegen die Studien erhoben. Zwei Prüfungen durch Statistiker hätten dies aber "nicht zwingend beweisen können", so Rüdiger. "Dies war die Situation, als überraschend dem Rektorat gemeldet wurde, dass eine Laborantin der Arbeitsmedizin Daten gefälscht hat. Sie betont aber ausdrücklich, dass sich dieses Eingeständnis nur auf Vorgänge im April 2008 bezieht, und dass alle in der früheren Zeit unter ihrer Mitwirkung erhobenen Daten ordnungsgemäß zustande gekommen sind", so Rüdiger weiter.

Dann habe er erfahren, dass der Vorsitzende der vom Rektor berufenen dreiköpfigen Kommission für Wissenschaftsethik an der Medizinischen Universität Wien als Jurist bei einem Unternehmen der Mobilfunkindustrie beschäftigt sei. Da somit die Unabhängigkeit der Untersuchungskommission nicht gegeben sei, zog Rüdiger seine Unterschrift unter die Rücknahme der beiden genannten Publikationen zurück und ersuchte den Rektor, dass die Kommission unter einem anderen Vorsitz erneut zusammentritt, ihn anhört und die konkreten Daten prüft, was bisher nicht geschehen sei. Der Rektor ging auf diesen Vorschlag jedoch nicht ein, so der Wissenschaftler.


eye home zur Startseite
Heinrich Hecker 28. Mai 2008

geht mir ähnlich. allerdings weiß ich nicht, ob sich der Spiegel geändert hat, oder ob...

Tim Hawkeye 28. Mai 2008

tragicomoedia melius est!

titrat 28. Mai 2008

JEDER kann die Versuche wiederholen. Ok, jeder Wissenschaftler mit der dafür notwendigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Berlin
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Bureau Veritas Consumer Products Services Germany GmbH, Schwerin
  4. Trede GmbH & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer Geforce GTX 1070/1080

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Produktion bei AMG in Affalterbach?

    Technik Schaf | 04:10

  2. Re: H.265 Decoding

    ve2000 | 03:53

  3. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    amagol | 03:35

  4. Re: Kommt also gar nicht aus der Schweiz ...

    2ge | 03:19

  5. Gibt es schon, nennt sich "SSH" bzw. "SFTP"

    __destruct() | 02:22


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel