Abo
  • IT-Karriere:

Beta von KDE 4.1 mit neuen Programmen

Arbeitsoberfläche lässt sich besser anpassen

Der Linux- und Unix-Desktop KDE 4.1 liegt in einer ersten Beta-Version vor. Darin wurden die Funktionen der Desktop-Shell Plasma weiter ausgebaut. Erstmals sind die KDE-Programme auch für Windows und MacOS X erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.1
KDE 4.1
Die Arbeitsfläche Plasma unterstützt in der vorliegenden Betaversion mehrere Kontrollleisten, deren Größe sich ändern lässt. Das Kickoff-Startmenü wurde optisch überarbeitet und soll übersichtlicher sein und auch der Dialog "Programme ausführen" wurde verändert. Da Plasma die Rendering-Engine WebKit enthält, können in KDE 4.1 Dashboards-Widgets aus MacOS X verwendet werden. Zusätzlich soll der Fenstermanager KWin schneller arbeiten und bietet weitere optische Effekte, wie die beim Verschieben wackelnden Fenster.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Mit Erscheinen der Betaversion haben die Entwickler alle PIM-Programme (Personal Information Management) auf KDE 4.1 portiert. Dem für Entwickler gedachten KDE 4.0 lagen noch die entsprechenden Programme aus KDE 3.5.x bei. In der neuen Version wurde beispielsweise der Umgang mit mehreren Kalendern und Zeitzonen verbessert. Das Akonadi-Framework, das den Zugriff auf Daten und Quellen koordiniert, ist zwar ebenfalls enthalten, wird von den PIM-Applikationen jedoch noch nicht verwendet.

Wie schon in KDE 4.1 Alpha 1 ist der neue Videoplayer Dragon enthalten. Außerdem ist der KDE-CD-Spieler wieder mit dabei. Der Browser Konqueror enthält eine Sitzungsverwaltung und der Bildbetrachter Gwenview einen Vollbildmodus. Das Multimedia-Framework Phonon unterstützt Untertitel sowie zusätzliche Backends.

KDE 4.1
KDE 4.1
Die erste Beta von KDE 4.1 steht im Quelltext zum Download bereit. Vorbereitete Pakete gibt es für Mandriva und OpenSuse. Pakete für Fedora und Kubuntu sind in Arbeit, Debian hält sie schon im Experimental-Zweig der Distribution bereit. Ferner können die einzelnen Programme auch unter Windows und MacOS X verwendet werden.

Die finale Version von KDE 4.1 ist für den 29. Juli 2008 geplant. Bis dahin gibt es von den Entwicklern auch tägliche Testschnappschüsse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

kde40 06. Jun 2008

4.0 ist irgendwie noch nciht recht fertig...

tuxomat 28. Mai 2008

KDE4.0 war nicht für USER es war für ENTWICKLER. Also wiso zur Hölle sollte ein User...

chris109 28. Mai 2008

Du hast es voll erfasst. Wakelnde Fenster sind einfach lustig anzusehen, genauso wie...

traeumerle 28. Mai 2008

Das war einer der Gründe warum ich KDE 4.0.X nicht lange getestet habe (neben der...

nate 28. Mai 2008

FULLACK. Es ist mir unbegreiflich, wie man vom angenehmen, einigermaßen modernen Plastik...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /