• IT-Karriere:
  • Services:

Beta von KDE 4.1 mit neuen Programmen

Arbeitsoberfläche lässt sich besser anpassen

Der Linux- und Unix-Desktop KDE 4.1 liegt in einer ersten Beta-Version vor. Darin wurden die Funktionen der Desktop-Shell Plasma weiter ausgebaut. Erstmals sind die KDE-Programme auch für Windows und MacOS X erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.1
KDE 4.1
Die Arbeitsfläche Plasma unterstützt in der vorliegenden Betaversion mehrere Kontrollleisten, deren Größe sich ändern lässt. Das Kickoff-Startmenü wurde optisch überarbeitet und soll übersichtlicher sein und auch der Dialog "Programme ausführen" wurde verändert. Da Plasma die Rendering-Engine WebKit enthält, können in KDE 4.1 Dashboards-Widgets aus MacOS X verwendet werden. Zusätzlich soll der Fenstermanager KWin schneller arbeiten und bietet weitere optische Effekte, wie die beim Verschieben wackelnden Fenster.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Mit Erscheinen der Betaversion haben die Entwickler alle PIM-Programme (Personal Information Management) auf KDE 4.1 portiert. Dem für Entwickler gedachten KDE 4.0 lagen noch die entsprechenden Programme aus KDE 3.5.x bei. In der neuen Version wurde beispielsweise der Umgang mit mehreren Kalendern und Zeitzonen verbessert. Das Akonadi-Framework, das den Zugriff auf Daten und Quellen koordiniert, ist zwar ebenfalls enthalten, wird von den PIM-Applikationen jedoch noch nicht verwendet.

Wie schon in KDE 4.1 Alpha 1 ist der neue Videoplayer Dragon enthalten. Außerdem ist der KDE-CD-Spieler wieder mit dabei. Der Browser Konqueror enthält eine Sitzungsverwaltung und der Bildbetrachter Gwenview einen Vollbildmodus. Das Multimedia-Framework Phonon unterstützt Untertitel sowie zusätzliche Backends.

KDE 4.1
KDE 4.1
Die erste Beta von KDE 4.1 steht im Quelltext zum Download bereit. Vorbereitete Pakete gibt es für Mandriva und OpenSuse. Pakete für Fedora und Kubuntu sind in Arbeit, Debian hält sie schon im Experimental-Zweig der Distribution bereit. Ferner können die einzelnen Programme auch unter Windows und MacOS X verwendet werden.

Die finale Version von KDE 4.1 ist für den 29. Juli 2008 geplant. Bis dahin gibt es von den Entwicklern auch tägliche Testschnappschüsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

kde40 06. Jun 2008

4.0 ist irgendwie noch nciht recht fertig...

tuxomat 28. Mai 2008

KDE4.0 war nicht für USER es war für ENTWICKLER. Also wiso zur Hölle sollte ein User...

chris109 28. Mai 2008

Du hast es voll erfasst. Wakelnde Fenster sind einfach lustig anzusehen, genauso wie...

traeumerle 28. Mai 2008

Das war einer der Gründe warum ich KDE 4.0.X nicht lange getestet habe (neben der...

nate 28. Mai 2008

FULLACK. Es ist mir unbegreiflich, wie man vom angenehmen, einigermaßen modernen Plastik...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /