Abo
  • Services:

Beta von KDE 4.1 mit neuen Programmen

Arbeitsoberfläche lässt sich besser anpassen

Der Linux- und Unix-Desktop KDE 4.1 liegt in einer ersten Beta-Version vor. Darin wurden die Funktionen der Desktop-Shell Plasma weiter ausgebaut. Erstmals sind die KDE-Programme auch für Windows und MacOS X erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.1
KDE 4.1
Die Arbeitsfläche Plasma unterstützt in der vorliegenden Betaversion mehrere Kontrollleisten, deren Größe sich ändern lässt. Das Kickoff-Startmenü wurde optisch überarbeitet und soll übersichtlicher sein und auch der Dialog "Programme ausführen" wurde verändert. Da Plasma die Rendering-Engine WebKit enthält, können in KDE 4.1 Dashboards-Widgets aus MacOS X verwendet werden. Zusätzlich soll der Fenstermanager KWin schneller arbeiten und bietet weitere optische Effekte, wie die beim Verschieben wackelnden Fenster.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Mit Erscheinen der Betaversion haben die Entwickler alle PIM-Programme (Personal Information Management) auf KDE 4.1 portiert. Dem für Entwickler gedachten KDE 4.0 lagen noch die entsprechenden Programme aus KDE 3.5.x bei. In der neuen Version wurde beispielsweise der Umgang mit mehreren Kalendern und Zeitzonen verbessert. Das Akonadi-Framework, das den Zugriff auf Daten und Quellen koordiniert, ist zwar ebenfalls enthalten, wird von den PIM-Applikationen jedoch noch nicht verwendet.

Wie schon in KDE 4.1 Alpha 1 ist der neue Videoplayer Dragon enthalten. Außerdem ist der KDE-CD-Spieler wieder mit dabei. Der Browser Konqueror enthält eine Sitzungsverwaltung und der Bildbetrachter Gwenview einen Vollbildmodus. Das Multimedia-Framework Phonon unterstützt Untertitel sowie zusätzliche Backends.

KDE 4.1
KDE 4.1
Die erste Beta von KDE 4.1 steht im Quelltext zum Download bereit. Vorbereitete Pakete gibt es für Mandriva und OpenSuse. Pakete für Fedora und Kubuntu sind in Arbeit, Debian hält sie schon im Experimental-Zweig der Distribution bereit. Ferner können die einzelnen Programme auch unter Windows und MacOS X verwendet werden.

Die finale Version von KDE 4.1 ist für den 29. Juli 2008 geplant. Bis dahin gibt es von den Entwicklern auch tägliche Testschnappschüsse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

kde40 06. Jun 2008

4.0 ist irgendwie noch nciht recht fertig...

tuxomat 28. Mai 2008

KDE4.0 war nicht für USER es war für ENTWICKLER. Also wiso zur Hölle sollte ein User...

chris109 28. Mai 2008

Du hast es voll erfasst. Wakelnde Fenster sind einfach lustig anzusehen, genauso wie...

traeumerle 28. Mai 2008

Das war einer der Gründe warum ich KDE 4.0.X nicht lange getestet habe (neben der...

nate 28. Mai 2008

FULLACK. Es ist mir unbegreiflich, wie man vom angenehmen, einigermaßen modernen Plastik...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /