Abo
  • Services:

Epson-Farbdrucker für Plakate im A3-Format

Mit acht Tinten werden 85 Prozent der Pantone-Farbskala erreicht

Epson hat mit dem Stylus Photo R2880 seinen neuen A3-Drucker vorgestellt, der den Bedürfnissen von professionellen Fotografen entgegenkommen soll. Der Drucker kommt mit nur acht Tintenpatronen aus und soll trotzdem 85 Prozent der Pantone-Farbskala decken. Andere Hersteller nutzen dafür zehn bis zwölf unterschiedliche Tinten.

Artikel veröffentlicht am ,

Epson Stylus Photo R2880
Epson Stylus Photo R2880
Der R2880 druckt mit Epsons "UltraChrome-K3-Vivid Magenta"-Farben und nutzt eine neue Look-Up-Table (LUT) für die Farbmischung, die eine präzisere Wiedergabe erlauben soll. Die neuen Tinten erweitern den reproduzierbaren Farbraum, insbesondere bei hochgesättigten Magenta- und Blautönen. Außerdem soll damit ein sehr neutrales Grau ohne Farbschwankungen möglich sein. Bei abweichenden Lichtverhältnissen wirken gedruckte Farben oft sehr unterschiedlich. Diesen auch Metamerie genannten Effekt will Epson durch eine neue Rezeptur weiter reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Der Treiber wurde um eine Schwarz-Weiß-Funktion ergänzt, die an alte Fotolaborzeiten erinnert und die Gradationskurve beeinflussen kann. Die Voreinstellungen für neutrale, warme, kühle Töne können dem eigenen Geschmack angepasst werden. Die Druckereinstellungen lassen sich nicht nur speichern und dadurch wiederverwenden, sondern auch an Dritte weitergeben.

Neben zwei USB-Anschlüssen auf der Rückseite befindet sich ein dritter an der Vorderseite, um Digitalkameras direkt mit dem Drucker zu verbinden. Der Stylus Photo R2880 druckt auf CDs und DVDs, Rollen- und Einzelblattpapiere. Starre Medien müssen durch einen separaten Schacht geschoben werden und dürfen bis zu 1,3 mm Stärke aufweisen. Die Papiere lassen sich randlos mit einer maximalen Größe von DIN A3 bedrucken.

Der Epson Stylus Photo R2880 soll ab Juni 2008 für knapp 800 Euro auf den Markt kommen. Das neue Modell ersetzt den Stylus Photo R2400, der bereits seit drei Jahren auf dem Markt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Laury 28. Mai 2008

Mich begeisterte auch immer ihre gewissen Exentrik beim Papiereinzug. Richtig großartig...

demon_driver 28. Mai 2008

Und was ist dann A2? Fototapete? Cheers, d. d.

photoMarkus 27. Mai 2008

Bisher drucke ich alle meine Fotos die fuer Ausstellungen oder Wettbewerbe bestimmt sind...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /