Abo
  • Services:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann im Gespräch mit Golem.de

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehen in der Kritik, weil sie ihre Angebote den Nutzern verstärkt auch im Internet zur Verfügung stellen. Der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag könnte dem enge Grenzen setzen. Golem.de sprach mit ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann über die Auswirkungen dieses Vertrages, über Rechte und darüber, was die ARD im Internet gern machen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Juristin Verena Wiedemann ist die erste ARD-Generalsekretärin. Sie berät den ARD-Vorsitzenden, beispielsweise bei strategischen Fragen der ARD. Sie bekleidet das Amt seit 1. Juli 2006. Zuvor war sie 13 Jahre lang in Brüssel, wo sie europäische Medienpolitik für die ARD gemacht hat.

 
Audio: Interview mit ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann (3:13)

Golem.de: Die ARD ist ein föderales System, schaut man sich die Webangebote der ARD-Anstalten an, scheint jede Anstalt eine eigene Strategie zu verfolgen. Gibt es überhaupt eine generelle öffentlich-rechtliche Onlinestrategie?

Verena Wiedemann: Die Landesrundfunkanstalten sind alle eigenständige Sender. Sie haben in den jeweiligen Landesgesetzen eigenständige Rechtsgrundlagen und besprechen ihre Onlinestrategien mit den zuständigen Rundfunkgremien. Das führt zu Unterschieden in den Angeboten der einzelnen Landesrundfunkanstalten.

Zusätzlich hat die ARD im vergangenen Jahr eine von allen Anstalten gemeinsam getragene Digitalstrategie der ARD verabschiedet. Die betrifft das Angebot des Ersten Programms und der ARD auf nationaler Ebene, ist aber auch Ausdruck des gemeinsamen Verständnisses der Digitalstrategie aller Landesrundfunkanstalten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Die Präsenz in der digitalen Medienwelt ist für uns essenziell, um auch weiterhin die Gebührenzahler mit unseren Angeboten zu erreichen. Vor knapp zwei Monaten hat auch die Gremienvorsitzendenkonferenz, das ist ein Aufsichts- und Kontrollgremium auf ARD-Ebene, alle Anstalten aufgefordert, verstärkt Internetangebote für junge Nutzer zu entwickeln, um diese wieder verstärkt an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu binden. Daran arbeiten wir jetzt gemeinsam.

Golem.de: Wie sieht es mit der rechtlichen Situation bei Internetcontent aus? Was dürfen die Anstalten ins Internet stellen, was nicht?

Wiedemann: Der jetzige Auftrag für Telemedien ermächtigt uns, Inhalte mit Programmbezug ins Netz zu stellen. Das heißt, wir können unsere Sendungen im Internet auch mit Text und Bild begleiten. Wir haben in diesem Zusammenhang zum Beispiel informative Dossiers zu unseren ARD-Themenwochen zusammengestellt, die sich mit Themen wie der Bedeutung von Kindern für Familie und Gesellschaft, Krebs oder der demografischen Entwicklung der Bevölkerung befassen. Diese Themen haben wir schwerpunktmäßig in unseren Hörfunk- und Fernsehprogrammen behandelt und dann auch ins Netz gestellt. Und wir haben Wissensportale für Junge wie planet-schule.de oder planet-wissen.de aufgebaut.

Nach unserem Auftrag ist dies heute möglich. Ob der Auftrag aber fortbesteht, ob wir das auch in Zukunft machen können, steht derzeit in Frage. Denn die Länder erarbeiten gerade den sogenannten 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag, der diesen weiten Onlineauftrag möglicherweise einschränkt.

Golem.de: Dürften Sie danach solche Themendossiers nicht mehr ins Internet stellen?

Wiedemann: Nach dem jetzigen Entwurf könnten wir unsere Inhalte - Sendungen zum Abruf, Texte und Bilder - nur noch maximal sieben Tage ins Internet stellen. Danach müsste alles gelöscht werden. Das würde bedeuten, dass wir gerade solche Dossiers und Themenschwerpunkte, aber auch ältere Inhalte, die redaktionell wertvoll sind, nicht mehr vorhalten könnten.

Interview: Im Internet ist Platz für alle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /