Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann im Gespräch mit Golem.de

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehen in der Kritik, weil sie ihre Angebote den Nutzern verstärkt auch im Internet zur Verfügung stellen. Der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag könnte dem enge Grenzen setzen. Golem.de sprach mit ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann über die Auswirkungen dieses Vertrages, über Rechte und darüber, was die ARD im Internet gern machen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Juristin Verena Wiedemann ist die erste ARD-Generalsekretärin. Sie berät den ARD-Vorsitzenden, beispielsweise bei strategischen Fragen der ARD. Sie bekleidet das Amt seit 1. Juli 2006. Zuvor war sie 13 Jahre lang in Brüssel, wo sie europäische Medienpolitik für die ARD gemacht hat.

 
Audio: Interview mit ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann (3:13)

Golem.de: Die ARD ist ein föderales System, schaut man sich die Webangebote der ARD-Anstalten an, scheint jede Anstalt eine eigene Strategie zu verfolgen. Gibt es überhaupt eine generelle öffentlich-rechtliche Onlinestrategie?

Verena Wiedemann: Die Landesrundfunkanstalten sind alle eigenständige Sender. Sie haben in den jeweiligen Landesgesetzen eigenständige Rechtsgrundlagen und besprechen ihre Onlinestrategien mit den zuständigen Rundfunkgremien. Das führt zu Unterschieden in den Angeboten der einzelnen Landesrundfunkanstalten.

Zusätzlich hat die ARD im vergangenen Jahr eine von allen Anstalten gemeinsam getragene Digitalstrategie der ARD verabschiedet. Die betrifft das Angebot des Ersten Programms und der ARD auf nationaler Ebene, ist aber auch Ausdruck des gemeinsamen Verständnisses der Digitalstrategie aller Landesrundfunkanstalten.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. awinia gmbh, Freiburg

Die Präsenz in der digitalen Medienwelt ist für uns essenziell, um auch weiterhin die Gebührenzahler mit unseren Angeboten zu erreichen. Vor knapp zwei Monaten hat auch die Gremienvorsitzendenkonferenz, das ist ein Aufsichts- und Kontrollgremium auf ARD-Ebene, alle Anstalten aufgefordert, verstärkt Internetangebote für junge Nutzer zu entwickeln, um diese wieder verstärkt an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu binden. Daran arbeiten wir jetzt gemeinsam.

Golem.de: Wie sieht es mit der rechtlichen Situation bei Internetcontent aus? Was dürfen die Anstalten ins Internet stellen, was nicht?

Wiedemann: Der jetzige Auftrag für Telemedien ermächtigt uns, Inhalte mit Programmbezug ins Netz zu stellen. Das heißt, wir können unsere Sendungen im Internet auch mit Text und Bild begleiten. Wir haben in diesem Zusammenhang zum Beispiel informative Dossiers zu unseren ARD-Themenwochen zusammengestellt, die sich mit Themen wie der Bedeutung von Kindern für Familie und Gesellschaft, Krebs oder der demografischen Entwicklung der Bevölkerung befassen. Diese Themen haben wir schwerpunktmäßig in unseren Hörfunk- und Fernsehprogrammen behandelt und dann auch ins Netz gestellt. Und wir haben Wissensportale für Junge wie planet-schule.de oder planet-wissen.de aufgebaut.

Nach unserem Auftrag ist dies heute möglich. Ob der Auftrag aber fortbesteht, ob wir das auch in Zukunft machen können, steht derzeit in Frage. Denn die Länder erarbeiten gerade den sogenannten 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag, der diesen weiten Onlineauftrag möglicherweise einschränkt.

Golem.de: Dürften Sie danach solche Themendossiers nicht mehr ins Internet stellen?

Wiedemann: Nach dem jetzigen Entwurf könnten wir unsere Inhalte - Sendungen zum Abruf, Texte und Bilder - nur noch maximal sieben Tage ins Internet stellen. Danach müsste alles gelöscht werden. Das würde bedeuten, dass wir gerade solche Dossiers und Themenschwerpunkte, aber auch ältere Inhalte, die redaktionell wertvoll sind, nicht mehr vorhalten könnten.

Interview: Im Internet ist Platz für alle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /