Abo
  • Services:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Dennoch sind die Zeitungsverleger Gegner der gebührenfinanzierten, öffentlich-rechtlichen Informationsangebote, weil sie die Konkurrenz fürchten.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Wiedemann: Das Internet gehört nicht nur den Verlegern. Es ist ein Verbreitungsweg, der allen gehört, wo Platz für alle ist. Es ist ein wichtiges Anliegen, dass dort die Stimme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks genauso Gehör findet wie die Stimme anderer publizistischer Quellen in Deutschland. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten tragen mit ihren Angeboten wesentlich zur Meinungsvielfalt im Netz bei. Das Bundesverfassungsgericht hat zudem festgelegt, dass der Rundfunkbegriff dynamisch ist und nicht nur Bewegtbild und Ton, sondern auch Text und Bild umfasst. Wenn ARD und ZDF auch unter den veränderten Nutzungsbedingungen meinungsrelevant sein sollen, dann müssen wir auch an den neuen medialen Entwicklungen teilhaben. Das hat auch die Europäische Kommission bestätigt.

Golem.de: Trotz des Streits mit den Verlegern kooperieren einige Anstalten mit Verlagen, beispielsweise der WDR mit der WAZ-Gruppe. Wie geht das zusammen?

Wiedemann: Unter bestimmten Bedingungen, die wir klar definiert haben, geht das sehr gut zusammen. Wir gehen nur Kooperationen ein, die einen journalistischen und publizistischen Mehrwert für die Nutzer der Angebote bringen. Das heißt auch, dass wir über die Plattformen der Verlage für die ARD neue Nutzergruppen erreichen und so die Chance erhöhen, dass unsere öffentlich-rechtlichen Angebote noch breiter wahrgenommen werden. Das ist unser wichtigstes Anliegen.

Für die Nutzer sind unsere Inhalte auf allen Verbreitungskanälen kostenlos. Sie bekommen also zusätzliche Plattformen, über die sie auf unsere Inhalte zugreifen können. Für die Gebührenzahler erhöht sich damit der Nutzen unserer Angebote. Dazu kommt, dass die WAZ für diese Inhalte marktübliche Preise zahlt. Die Einnahmen tragen dazu bei, die Gebühren zu senken.

Golem.de: Sind Kooperationen auf Medienunternehmen beschränkt? Oder gibt es auch andere mögliche Partner?

Wiedemann: Ich will da nicht vorgreifen, aber ich persönlich könnte mir auch Kooperationen mit gemeinnützigen Organisationen wie der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) vorstellen, für deren Zielgruppen unsere Inhalte interessant sind.

 Interview: Im Internet ist Platz für alle
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /